Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Tausende Besucher beim Schlachtefest

Das Auge isst mit Tausende Besucher beim Schlachtefest

Der spezielle Schlachtefestbeutel von „Wurst-Giebel“ gefüllt mit Knoblauch-, Hirsch- und Schwarzbiersalami, zwei Rauchpeitschen und Bockwürsten fand bei den Besuchern des 19. Schlachtefestes, das am Wochenende mehrere tausend Besucher ins MAFZ nach Paaren/Glien lockte, reißenden Absatz. Für zehn Euro für viele ein letztes kulinarisches Schnäppchen.

Paaren/Glien 52.649820745448 12.982123471533
Google Map of 52.649820745448,12.982123471533
Paaren/Glien Mehr Infos
Nächster Artikel
Brandenburgs bester Honig kommt aus Zossen

Die Auswahl an Salami und Thüringer Wurst- und Schinkenspezialitäten ist bei „Wurst-Giebel“ riesig.

Quelle: Ulrike Gawande

Paaren/Glien. Der spezielle Schlachtefestbeutel von „Wurst-Giebel“ gefüllt mit Knoblauch-, Hirsch- und Schwarzbiersalami, zwei Rauchpeitschen und Bockwürsten fand bei den Besuchern des 19. Schlachtefestes, das am Wochenende mehrere tausend Besucher ins MAFZ nach Paaren/Glien lockte, reißenden Absatz. Für zehn Euro für viele ein letztes kulinarisches Schnäppchen auf dem Weg nach Hause.

Viele hatten es sich bei den letzten Oktobersonnenstrahlen, die am Sonnabend im Brandenburger Schlemmerdorf, außerhalb der Ausstellungshallen, für angenehme Temperaturen sorgen, gut gehen lassen.

„Wollen sie einmal probieren“, war der Satz der Verkäufer, den die Besucher dabei am liebsten hörten. „Ich komme gerne hierher, weil man viele neue Gerichte entdecken und probieren kann“, erklärt Gerda Kilian aus Kremmen. Angetan hat es ihr gerade eine Quiche. Zubereitet in der gut frequentierten Schauküche der Fleischerinnung, in der Metzgermeister Olaf Nikolaus aus Berlin mit seinem Azubi Serkan Cengiz verschiedenste Köstlichkeiten zauberte.

Aber eine Schauküche ohne wirklichen Koch? Launig moderiert von Detlef Olle erfuhren die Zuschauer, dass zur Fleischerausbildung auch das Kochen dazu gehöre: „Stellen Sie sich vor, ein Fleischer verkauft ihnen ein Stück Fleisch und sagt dann: Viel Glück.“ Nein, über die Zubereitung der Fleischwaren sollte man Bescheid wissen, bestätigte auch der Azubi. Und obwohl er selbst als gläubiger Moslem keinerlei Schweinefleisch isst, reichte er den Besuchern ein schmackhaftens Kürbissüppchen aus Hokkaido- und Butternutkürbis mit einem Stücken Bratwurst, die kurz zuvor in der benachbarten gläsernen Schau-Fleischerei hergestellt worden war. Obenauf streute er mit den Worten „Das Auge isst mit“ einige Rote-Beete-Sprossen. „Das sieht schon gut aus,“ begeisterte sich ein älterer Herr und nahm gerne das Rezept mit heim.

7b3b84e2-7afd-11e5-be80-df2a96d41f9f

Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Besucher des 19. Schlachtefestes im MAFZ in Paaren/Glien die dargebotendenen Köstlichkeiten. Sie testeten Knacker, schauten Fleischerlehrlingen bei der Wurstproduktion über die Schulter, genossen die Ergebnisse des Schaukochens und ließen es sich beim Show-Programm gut gehen.

Zur Bildergalerie

Er bevorzuge hingegen Lamm,verriet Kochazubi Cengiz dem Publikum und das Kochen überließe er – noch – lieber seiner Mutter. Die Damen im Publikum schmunzelten verständnisvoll und lachten, als Lehrmeister Nikolaus verriet, dass er zuhause Chef der Küche sei, obwohl es stets ein familiärer Kampf mit seiner Frau um die Kochtöpfe gäbe.

Zeit zum Kochen wünscht sich auch Radiomoderator Detlef Olle, der auch auf der Grünen Woche stets von den kreativen Ideen der Köche fasziniert ist. Ihn beeindrucke, welche Verbindungen sie ihre Zutaten eingehen lassen würden.Verbindungen wie Eis mit Chili, Knoblauch, Ingwer oder Meerrettich, die man am Stand der Rheinsberger Eis-Manufaktur testen konnte. „Unser deftiges Eis wird gut angenommen“, berichtet Viola Brasch, zum dritten Mal beim Schlachtefest. Sie habe aber das Gefühl, dass die Anzahl der Fleischstände zurückginge und das Publikum älter werden würde, so die Eisfachfrau.

Auch Mario Diedrich vom Veltener Gasthof „Alte Weide“ bestätigt, dass der Verkauf in diesem Jahr schlechter sei, als noch 2014. Sein Spanferkel jedoch fand jedoch reißenden Absatz. „So etwas bereitet man sich sonst nicht zuhause zu“, erklären Edelgard Genzel und Hannelore Meyer. Überhaupt mache es wenig Freude, nur noch für eine Person zu kochen, so die beiden älteren Damen aus Schönwalde, die sich mehr solcher Veranstaltungen als sozialen Treffpunkt wünschen würden. Nur in der Halle, in der Ex-Superstar-Teilnehmerin Anna-Carina Woitschak die Besucher mit ihrem Gesang erfreute, da sei es ihnen eindeutig zu laut gewesen. Darum lassen sie lieber mit einer Tasse Kaffee den Tag an der frischen Luft ausklingen, um dann noch ein paar Wurstspezialitäten mit nach Hause zu nehmen.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Essen & Trinken
Lebensmittel bequem online einkaufen!!
Spargelrezepte

Klassische und raffinierte Rezepte mit dem beliebeten Gemüse finden Sie hier.

 
 
 
 
 
 

Kartoffelrezepte

Ob Suppe oder Salat, Auflauf oder Püree - leckere Kartoffel-Rezepte