Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Landeskirche plant Darlehen für Garnisonkirche

Entscheidung im April Landeskirche plant Darlehen für Garnisonkirche

Neues Geld für die Potsdamer Garnisonkirche: Für den Wiederaufbau der 1945 zerstörten Kirche soll die Garnisonkirchenstiftung 3,25 Millionen Euro als zinsfreies Darlehen von der evangelischen Landeskirche bekommen. Die Entscheidung wird voraussichtlich im April fallen.

Voriger Artikel
Garnisonkirche wird (zunächst) nur ein Turm
Nächster Artikel
Kirche gibt Kredit – unter einer Bedingung

An der Breiten Straße solle die Garnisonkirche stehen.

Quelle: dpa

Potsdam. Neues Geld für die Potsdamer Garnisonkirche: Für den Wiederaufbau der 1945 zerstörten und 1968 abgerissenen Kirche soll die Garnisonkirchenstiftung 3,25 Millionen Euro als zinsfreies Darlehen von der evangelischen Landeskirche bekommen. Das geht aus einem Antrag an die Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hervor, der dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. Das Kirchenparlament will bei seiner Frühjahrstagung am 8. und 9. April in Berlin über den Antrag entscheiden.

Kirche will sich vorab nicht äußern

Bischof Markus Dröge und die Pressestelle der Landeskirche wollten sich zu dem Synodenantrag nicht vorab äußern. Darin heißt es auch, sollte nach dem Turm auch das Kirchenschiff wiedererrichtet werden, müsse zuvor die Kirchenleitung der geplanten äußeren baulichen Gestaltung zustimmen. Dies müsse auch im Grundbuch festgehalten werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die Nutzung als Friedens- und Versöhnungszentrum und der Bruch mit der Geschichte der Kirche auch in der Architektur erkennbar ist.

Weiter auf Spendensammlung

Die Baukosten für einen nutzbaren Turm ohne Turmhaube und Zierelemente lägen bei rund 26 Millionen Euro, heißt es in dem Antrag. Dafür müssten noch knapp acht Millionen Euro eingeworben werden. Die Stiftung plane, bis Jahresende knapp drei Millionen Euro Spenden zu sammeln und zusätzlich rund fünf Millionen Euro kirchliche Zuschüsse und Darlehen einzuwerben.

Baugenehmigung längst erteilt

Dazu könne die Landeskirche 3,25 Millionen Euro als Darlehen beisteuern, heißt es weiter. Dieses Darlehen solle später über einen Zeitraum von bis zu 30 Jahren aus Einnahmeüberschüssen nach der Errichtung des Kirchturms zurückgezahlt werden. Die Stiftung rechne mit jährlichen Einnahmen von rund 600.000 Euro. Insgesamt werden für den Turmbau knapp 38 Millionen Euro veranschlagt. Der Bund hat dafür zwölf Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die Baugenehmigung wurde bereits 2013 erteilt und läuft 2019 aus.

Bedingung: Nur der Turm wird gebaut

Der Antrag verweist auch auf einen Beschluss der Kirchenleitung vom Januar, nach dem Stiftung und Fördergesellschaft für die Garnisonkirche verbindlich darlegen müssen, „dass von der Garnisonkirche lediglich der Turm in seiner äußeren historischen Form wiedererrichtet wird“.

Jahrelanger Streit um Wiederaufbau

Über den Wiederaufbau der Garnisonkirche wird seit Jahren gestritten. Die Gegner argumentieren unter anderem mit der Militär- und der NS-Geschichte der Kirche, die Befürworter stellen die städtebauliche Bedeutung in den Mittelpunkt. Die einstige Potsdamer Garnisonkirche wurde im April 1945 bei einem alliierten Luftangriff weitgehend zerstört und 1968 abgerissen.

MAZ-Spezial zur Garnisonkirche >

Von epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garnisonkirche in Potsdam
Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche

Potsdam hat den Wiederaufbau der in der DDR als Kriegsruine gesprengten Garnisonkirche genehmigt. Schon 2017 soll die Replik des prägnanten Barockturms mit einer spektakulären Aussichtsplattform eingeweiht werden.

Soll die Garnisonkirche umbenannt werden?