Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Keine zentrale Haltung zum Wiederaufbau

Jüdische Gemeinden uneins im Streit um Garnisonkirche Keine zentrale Haltung zum Wiederaufbau

Die überraschend geäußerte, heftige Kritik der Gesetzestreuen Jüdischen Landesgemeinde stößt in den anderen beiden orthodoxen jüdischen Gemeinden der Landeshauptstadt auf ein geteiltes Echo. Zwar sehe man "problematische Aspekte", aber unbedingt gegen den Wiederaufbau ist man nicht überall.

Garnisonkirche, Potsdam 52.395873 13.053957
Google Map of 52.395873,13.053957
Garnisonkirche, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Streit um Garnisonkirche immer polemischer

Der Standort der ehemaligen Garnisonkirche in Potsda.

Quelle: Ralf Hirschberger

Potsdam. Mikhail Tkach als Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Potsdam sagte am Montag, dass er persönlich dem Wiederaufbauprojekt zwar sehr kritisch gegenüberstehe, doch "für die Gemeinde kann ich nicht sprechen". Ud Joffe als Vorsitzender der Synagogengemeinde sagte: "Es gibt in unserer Gemeinde keine zentrale Haltung dazu. Ich sehe es auch nicht als Aufgabe, zu jeder gesellschaftlichen Frage als jüdische Gemeinde eine Meinung zu haben."

Wie berichtet, hat sich mit den Gesetzestreuen zum Wochenbeginn erstmals eine jüdische Gemeinde zum geplanten Wiederaufbau der Garnisonkirche geäußert. Die Erklärung des Vorstands rund um Shimon Nebrat ist eine scharfe Absage: "Schon allein das Vorhaben ... schadet dem nationalen und internationalen Ansehen der Stadt und sorgt für tiefste Enttäuschung bei weiten Teilen der jüdischen Bevölkerung." Unter Verweis auf den mit dem Händedruck Hitlers und Hindenburgs vor der Garnisonkirche symbolisierten "Tag von Potsdam" warnen die Gesetzestreuen davor, ein "Symbol der schrecklichsten Zeit der deutschen Geschichte wiederaufzubauen" ( MAZ berichtete).

Ud Joffe hingegen erklärte, er sehe zwar "viele problematische Aspekte" bei dem Wiederaufbauprojekt, "aber nicht bei allem, wo ich nicht dafür bin, muss ich auch gleich dagegen sein". Joffe berichtete auch von der Begeisterung, mit der David Levin, der in Israel lebende letzte Überlebende der alten jüdischen Gemeinde Potsdams, vor vier Jahren beim Besuch der Landeshauptstadt angesichts des neu errichteten Portals vom Glockenspiel der Garnisonkirche schwärmte. Mikhail Tkach hingegen äußerte die Befürchtung, dass "ein Symbol aus vergangener Zeit" wieder errichtet wird. Er habe sich am Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau beteiligt. Sorgen bereite ihm nicht zuletzt das stockende Verfahren zum Bau einer neuen Synagoge für Potsdam, obwohl man beide Projekte nicht miteinander in Verbindung bringen dürfe.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Pokern um Termin für Bürgerentscheid beginnt

Die Bürgerinitiative (BI) "Für ein Potsdam ohne Garnisonkirche" will am 7. Juli ihre Unterschriftensammlung an den Stadtwahlleiter übergeben. Bis Montagvormittag gingen nach Angaben von BI-Sprecher Lutz Boede 15.030 Unterschriften ein, die Auszählung der später gekommenen Listen dauerte bei Redaktionsschluss noch an.

mehr
Juden gegen die "Kirche der Schande"

Zum ersten Mal schalten sich auch die Potsdamer Juden in den Streit um die Garnisonkirche ein - mit scharfer Kritik. Als „Kirche der Schande“ bezeichnet die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde das Gotteshaus, dessen Wiederaufbau seit Jahren von einer Stiftung vorangetrieben wird.

mehr
Mehr aus Garnisonkirche in Potsdam
Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche

Potsdam hat den Wiederaufbau der in der DDR als Kriegsruine gesprengten Garnisonkirche genehmigt. Schon 2017 soll die Replik des prägnanten Barockturms mit einer spektakulären Aussichtsplattform eingeweiht werden.

Soll die Garnisonkirche umbenannt werden?