Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Mit „eingebautem Rückenwind“ zur Arbeit

In Kleinmachnow beginnt am 1. Mai die Pedelec-Saison Mit „eingebautem Rückenwind“ zur Arbeit

In Kleinmachnow beginnt am 1. Mai offiziell die zweite Pedelec-Saison. Das Projekt der Lokalen Agenda 21 war im vorigen Jahr erfolgreich gestartet worden. Seitdem haben die Elektrofahrräder 1000 beziehungsweise 1200 Kilometer ohne technische Schwierigkeiten zurückgelegt. Die E-Bikes wurden vor allem von Berufspendlern und älteren Menschen genutzt.

Kleinmachnow 52.4079274 13.2227111
Google Map of 52.4079274,13.2227111
Kleinmachnow Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein zweites MRT für Oberhavel

Die Pedelecs waren nach dem Projektstart im vorigen Sommer ständig ausgeliehen, sagt Julian Affeldt.

Quelle: H. Helwig

Kleinmachnow . Nach dem erfolgreichen Start im Sommer 2015 geht das Pedelec-Projekt in Kleinmachnow am 1. Mai offiziell in seine zweite Saison. Interessierte Kleinmachnower, die sich eines der beiden Elektrofahrräder der Lokalen Agenda 21 kostenlos ausleihen wollen, können sich schon jetzt bei Projektinitiator und -leiter Julian Affeldt anmelden. Doch nicht wundern, wenn er mit einer Wartezeit bis zu 14 Tagen vertrösten muss. Von Projektbeginn an ist die Nachfrage begeisterter Pedelec-Radler in Kleinmachnow steigend. Im vergangenen Jahr legten die beiden E-Bikes insgesamt 1000 beziehungsweise 1200 Kilometer ohne technische Schwierigkeiten zurück. Ein Kleinmachnower brachte es in einer Woche auf 400 Kilometer. In der Arbeitsgruppe Energie und Klimaschutz, der Affeldt angehört, wird bereits über ein drittes Elektrofahrrad nachgedacht.

„Wir verleihen die Räder nicht für eine nur zweistündige Probefahrt. Der Radfahrer soll das Pedelec genau kennen lernen und sich hinterher vielleicht dafür entscheiden“, erinnert Affeldt an das Grundanliegen des Projekts, mit dem Autofahrer dazu bewogen werden sollen, auf ein umweltschonendes Verkehrsmittel umzusteigen. Vor allem Berufspendler und ältere Leute zwischen 30 und 60 Jahren nutzten bisher die Zweiräder für den Weg zur Arbeit beziehungsweise für Ausflüge oder Einkaufsfahrten. Aber auch schon 14-Jährige können nach einer Ausleihe nachfragen. In der Regel vergibt Affeldt die Pedelecs für drei Tage bis zu einer Woche. Wächst die Warteliste zu sehr an, begrenzt er die Ausleihzeit auf maximal drei Tage. Einige, die sich im vorigen Jahr ein E-Bike liehen, gingen anschließend zum Fahrradhändler, um sich privat eins zuzulegen, sagt Affeldt, der selbst seit Jahren ein Sportrad „mit eingebautem Rückenwind“ fährt.

„Die Bedienung ist kinderleicht. In zwei Minuten hat man das Rad in Griff“, versichert der Projektleiter. Er empfiehlt ungeübten Radlern, nicht gleich in die höchste Stufe zu schalten, sondern das Tempo mit wachsender Sicherheit zu beschleunigen. Der Motor unterstützt das Treten beim Fahren bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Darüber hinaus muss der Radfahrer allein mit eigener Kraft weiterstrampeln. Die Pedelecs sind voll versichert und werden zweimal im Jahr überprüft. Mit einer vollen Akkuladung schafft man zwischen 60 und 100 Kilometer, der Akku ist in zwei,drei Stunden wieder aufgeladen.

Die Pedelecs sollen an zentralen Standorten stehen, von denen man gut wegkommt und an denen auch gleich ein Dutzend Kleinmachnower sie ausprobieren kann, sagt Affeldt. Zum Projektauftakt standen sie im altersgerechten Wohnkomplex in der Heinrich-Heine-Straße. In diesem Jahr können die Elektrofahrräder am Seniorenzentrum Senvital in der Förster-Funke-Allee 101 abgeholt werden, nachdem man sich dort an der Rezeption gemeldet hat. Einrichtungsleiterin Nicole Schulz hat sich schon selbst ein Motor-Rad ausgeliehen und darum gern die Vergabe für diese Saison übernommen. Vielleicht nutzt ja mal auch ein Senvital-Bewohner das Leihrad für einen Kurztrip durch den Ort. Für den nächsten Standort ist Affeldt mit dem Campingplatz Kleinmachnow im Gespräch.

Julian Affeldt sieht seine Pedelec-Ausleihe als zweiten Teil eines mehrstufigen Projektes, das im ersten Schritt mit einer Werbeaktion „Tausche Fahrrad gegen Auto“ 2010 auf dem Kleinmachnower Rathausmarkt begann. Die nächste Stufe könnte ein „Bike-Sharing“ sein, wofür allerdings mehr Stationen und mehr Elektrofahrräder erforderlich wären.


Auskünfte zum Pedelec-Projekt sowie Reservierungen sind unter 033203/2 38 40 oder unter la21kleinmachnow@outlook.de möglich.

Von Heinz Helwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit & Lebensfreude
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg