Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Sensation im Kampf gegen Aids

Dresdner Forscher heilen HIV-Infektion Sensation im Kampf gegen Aids

Forschern aus Dresden ist im Kampf gegen die oft tödlich verlaufende Immunkrankheit Aids ein Durchbruch gelungen, der Millionen von Menschen das Leben retten könnte. Den Forschern konnten zum ersten Mal menschliche Zellen von einer HIV-Infektion heilen. Mit einem erstaunlichen einfachen Prinzip.

Voriger Artikel
Wittenberge: Oldiebus und Piratentour
Nächster Artikel
Väter pflegen häufiger ihre kranken Kinder

Frank Buchholz ist einer der Dresdner Forscher, denen der Durchbruch gelang.

Quelle: Debski

Dresden. Es ist die Wissenschaftssensation schlechthin – und die Hoffnung für Millionen Menschen: Dresdner Forscher um den Molekularbiologen Frank Buchholz haben in Zusammenarbeit mit Virologen aus Hamburg zum weltweit ersten Mal menschliche Zellen von einer HIV-Infektion geheilt. „Die von uns entwickelte Gen-Schere hat funktioniert: Nach einer gewissen Zeit waren die Zellen nicht mehr HIV-infiziert. Das ist ein großer Fortschritt, ein sehr wichtiger Schritt in der Forschung“, erklärt Buchholz, der seit 20 Jahren an dieser Methode forscht, gegenüber der Leipziger Volkszeitung, die zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gehört, genau wie die MAZ auch. Das Gute und Neue ist außerdem: Die neue Gen-Schere, die Defekte im Erbgut tilgen kann, ist bei nahezu allen bekannten HIV-Stämmen einsetzbar.

Es gibt Medikamente, die Symptome unterdrücken, aber nicht heilen

Vereinfacht lautet das Prinzip: Ein in Dresden entwickeltes Enzym ist so konstruiert, dass es sich genau das HI-Virus in der DNA-Abfolge sucht und es herausschneidet. Das heißt: Nur wenn diese Sequenzen gefunden werden, auf die das Enzym angesetzt ist, wird geschnitten. „Das größte Problem bei HIV-Infektionen ist, dass sich das Virus in der DNA versteckt“, macht Buchholz klar. Inzwischen gibt es zwar sehr gute Medikamente, um die Symptome einzudämmen und auch die Aids-Erkrankung gar nicht erst ausbrechen zu lassen – eine Heilung erfolgt aber nicht. Deshalb kann das gefährliche Virus nach wie vor übertragen werden. Das Risiko der Verbreitung ist also weiterhin hoch, da auch die Krankheit selbst ihre Bedrohlichkeit eingebüßt hat. „Mit Hilfe unserer Methode könnte die HIV-Infektion heilbar werden – das ist unser langfristiges Ziel“, erklärte der Dresdner Molekularbiologe gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Klinische Studien kosten rund 10 Millionen Euro

Diese revolutionäre Methode, die in einigen Jahren in eine Dialyse für HIV-Patienten münden soll, wird am Dienstag im renommierten Wissenschaftsjournal „Nature Biotechnology“ vorgestellt. „Die Ergebnisse stellen die Grundlage für erste klinische Studien zur Heilung von HIV-Patienten dar, die in absehbarer Zeit in Hamburg durchgeführt werden sollen“, kündigt Professor Joachim Hauber, Abteilungsleiter am Heinrich-Pette-Institut Hamburg, an. In Dresden sind die Tests aufgrund der notwendigen Sicherheitsausstattungen nicht möglich. Die klinischen Studien werden mindestens zehn Millionen Euro kosten, private Investoren haben bereits ihr Interesse signalisiert. „Bis wir Ergebnisse aus klinischen Studien haben, werden noch einige Jahre vergehen“, dämpft Frank Buchholz übereilte Hoffnungen.

Von Andreas Debski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gesundheit & Lebensfreude
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg