Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Alles für den Traum!

Filmkritik "Der große Tag" Alles für den Traum!

Im Dokumentarfilm "Der große Tag" zeigt Pascal Plisson, was Kinder und Jugendliche aus vier Ecken der Welt sich wünschen und welche Träume sie verfolgen. So will die 16-jährige Nidhi unbedingt Ingenieurswesen studieren und die 11-jährige Deegii träumt von einer Karriere als Akrobatin. Junge Seite-Autor Moritz (13) hat sich den Film angesehen.

Potsdam 52.390569 13.064473
Google Map of 52.390569,13.064473
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
So macht Schule Spaß

Die elfjährige Akrobatin Deegii trainiert hart, um an einer Artistenschule akzeptiert zu werden.

Quelle: © Wild Bunch Germany

Kaum zu glauben, aber die 16-jährige Nidhi mag Mathematik! Das junge Mädchen, das mit ihrer Familie in Indien lebt, hat eine Schwäche für analytische Geometrie und will später unbedingt Ingenieurswesen studieren. Aber ein Studium können die Eltern nicht bezahlen, der Vater ist Rikschafahrer und sein Einkommen reicht gerade knapp zum Überleben. Also entschließt sich Nidhi an einer Prüfung des Programms Super 30 teilzunehmen.  Zusammen mit Tausenden von Kandidaten muss sie eine sehr schwere Aufnahmeprüfung bestehen. Nur die besten 30 werden dann in eine kostenlose Vorbereitungsklasse für die Universität aufgenommen und haben die Chance auf ein Stipendium. Dafür übt Nidhi Tag für Tag. Und abends gibt sie noch Mathe-Nachhilfe für die Kinder in der Nachbarschaft.
Der französische Regisseur Pascal Plisson hat vier Kinder aus Kuba, der Mongolei, Uganda und Indien eine Zeit lang mit der Kamera begleitet.  Wie Nidhi haben auch die anderen einen großen Traum, eine Leidenschaft für die sie alles geben.
Deegii ist elf Jahre alt und wohnt in einem Vorort von Ulan Bator in der Mongolei. Sie träumt von einer Karriere als Akrobatin. Sie will im Zirkus auftreten und trainiert täglich stundenlang, sogar noch vor der Schule.  Deegii kann sich schon verbiegen wie eine Schlangenfrau und manchmal kann man gar nicht hinsehen. Bald hat sie eine Aufnahmeprüfung und ihre Trainerin ist sehr streng. Lachen sieht man Deegii übrigens nie. Albert dagegen schon.  Er ist auch elf Jahre alt, lebt auf Kuba, boxt am liebsten  und hat nur ein Ziel: Er will auf die Sportakademie in Havanna.  Um dort aufgenommen zu werden, muss er viel trainieren und am Ende einen entscheidenden Kampf gewinnen.  Albert hat viel zu tun, denn wenn er schlechte Noten schreit, lässt ihn seine Mutter nicht zum Boxtraining gehen. Also bemüht er sich auch in der Schule und hat trotzdem gute Laune.
Tom ist 19 Jahre alt  und lebt zusammen mit anderen Auszubildenden in einem Internat mitten im Nationalpark Queen Elizabeth in Uganda. Er bereitet sich gewissenhaft auf seine mündliche Prüfung vor. Tom will Ranger werden, Tiere schützen und ganz besonders Schimpansen verstehen lernen.
Am Ende des Films stehen dann die Prüfungen an, der große Tag ist gekommen. Albert und Tom, Nidhi und Deegii geben ihr Bestes, und man bangt in diesem großen Finale mit ihnen und drückt die Daumen.
„Der große Tag“ ist sehenswert, weil er zeigt, wie Kinder versuchen, sich ihre Träume zu erfüllen. Und dafür auf vieles verzichten.
Seit 10. Dezember im Kino.
+++
Start: 10. Dezember 1015
Regie: Pascal Plisson
Länge: 86 Minuten
FSK: ab 6 Jahren

Von Moritz Palma (13)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Artikel
Mein Blick

In der Galerie "Mein Blick" tragen unsere Junge Seite-Redakteure die ungewöhnlichsten Bilder aus ihrem Alltag zusammen. Ausgefallene Motive, lustige Bilder oder schöne Momentaufnahmen: Hier werden die interessantesten Beispiele präsentiert.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg