Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Drachenkrieger Po ist zurück

Filmkritik "Kung Fu Panda 3" Drachenkrieger Po ist zurück

Nach fünf Jahren kehrt eine der erfolgreichsten Animations-Franchises der Welt ins Kino zurück - die Rede ist von Kung Fu Panda 3. Der pummelige Panda Po lebt bei seinem Adoptivvater Mr. Ping in einem chinesischen Dorf. Auf einmal taucht sein verloren geglaubter, wahrer Vater bei ihm auf und bittet Po, mit in ein geheimes Panda-Dorf zu kommen.

Potsdam 52.390569 13.064473
Google Map of 52.390569,13.064473
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Kurzweiliger Filmspaß mit Gänsehaut-Moment

US-Schauspieler Jack Black, der die Figur Po im Original synchronisiert, bei der Premiere des Films im Berliner Zoo Palast.

Quelle: dpa - Bildfunk

Der pummelige Panda Po lebt bei seinem Adoptivvater Mr. Ping - einem Gänserich mit Nudelsuppenküche - in einem chinesischen Dorf. Auf einmal taucht sein verloren geglaubter, wahrer Vater bei ihm auf und bittet Po, mit in ein geheimes Panda-Dorf zu kommen. Dort leben die tollpatschigen Pandas idyllisch abgelegen in den Bergen.  In seiner alten Heimat angekommen, lernt Po viele lustige sowohl alte als auch junge Pandas kennen. Sie bringen ihm bei, wie ein Panda üblicherweise isst - nämlich ohne Stäbchen und mit Manieren. Also ganz anders, als es ihm Mr. Ping beigebracht hatte. Dabei haben alle großen Spaß.

Der Spaß hat jedoch ein Ende, als Kai, ein übernatürlicher Schurke aus der Geisterwelt, jeden Kung-Fu-Meister in China vernichten will. Po trommelt schnell seine Artgenossen zusammen und bildet sie zu mutigen Kämpfern aus. Wird es Po schaffen, Kai zu besiegen?

„Kung Fu Panda 3“ ist nach einem tollen ersten Teil und einer etwas schlechteren Fortsetzung ein leicht düsterer aber trotzdem lustiger Film. Während Panda Po gegen den furchteinflößenden Kai antritt, fiebern alle Kinder mit ihm mit und es wird sogar recht spannend. Der ganze Film ist in einem chinesischen Look kreiert und hübsch animiert. Die 3D-Effekte der Kampfszenen und auch die Szenen  in der Geisterwelt sind beeindruckend.

+++

Start: 17. März 2016

Regie:  Jennifer Yuh Nelson, Alessandro Carloni

Länge: 95 Minuten

FSK: ab 0 Jahren

Von Moritz Palma (13)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Artikel
Mein Blick

In der Galerie "Mein Blick" tragen unsere Junge Seite-Redakteure die ungewöhnlichsten Bilder aus ihrem Alltag zusammen. Ausgefallene Motive, lustige Bilder oder schöne Momentaufnahmen: Hier werden die interessantesten Beispiele präsentiert.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg