Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Eine zu Herzen gehende Geschichte

Filmkritik Eine zu Herzen gehende Geschichte

Nachdem ihre Mutter bei einem Autounfall gestorben ist, kommt die elfjährige Stacey probeweise in die Obhut ihres einzigen Verwandten Will. Doch die beiden kennen sich überhaupt nicht, beäugen sich skeptisch und kommen nur schwer miteinander ins Gespräch. Ihre Geschichte erzählt das Spielfilmdebüt "Familienbande" von Regisseur Mark Noonan.

Potsdam 52.390569 13.064473
Google Map of 52.390569,13.064473
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Alles für den Traum!

Will (Aiden Gillen) in einer Szene des Films "Familienbande". Der Film ist seit 19. November 2015 in den deutschen Kinos.

Quelle: Manu di Marco/Pandora Film/dpa

In seinem Spielfilmdebüt erzählt der irische Regisseur  Mark Noonan eine zu Herzen gehende Geschichte über zwei Außenseiter, die schon das jugendliche Publikum auf der diesjährigen Berlinale bewegt hat.

Nachdem ihre Mutter bei einem Autounfall gestorben ist, kommt die elfjährige Stacey - toll gespielt von Newcomerin Lauren Kinsella - probeweise in die Obhut ihres einzigen Verwandten Will. Er wurde extra eher aus dem Gefängnis entlassen, um sich um seine  Nichte zu kümmern. Doch die beiden kennen sich überhaupt nicht, beäugen sich skeptisch und kommen nur schwer miteinander ins Gespräch. Zusammen machen sie sich auf den Weg von Dublin in die irische Einöde, in die Midlands, dem dünnbesiedelten Herz der grünen Insel. Dort ziehen sie in einen alten Wohnwagen, der einmal Staceys Mutter gehörte.  Doch was soll man in dieser trostlosen Gegend machen? Der wortkarge Will und die bockige Stacey sind aufeinander angewiesen, das wissen sie:  Er ist verpflichtet, sich jeden Tag um eine bestimmte Uhrzeit bei seinem Bewährungshelfer zu melden, tut er das nicht, muss er zurück ins Gefängnis und seine Haftstrafe weiter absitzen. Und Stacey muss ins Heim.

Wie also raufen sie sich zusammen? Es stellt sich nämlich noch heraus, dass Stacey an Narkolepsie leidet, das heißt, dass sie immer wieder unvermittelt einschläft. Und dann ist da auch noch der zurückliegende Tod von Staceys Vater, an dem Will möglicherweise beteiligt war.  

All das hört sich sehr bedrückend an, ist es aber nicht.  Denn Regisseur Noonan hat auch einigen trockenen Humor in seiner kleinen Low-Budget-Geschichte verpackt. Und so schaut man den beiden gerne dabei zu, wie sie versuchen, vielleicht eine Familie zu werden. Die Rolle des Will, des Vaters wider Willen, spielt übrigens Aidan Gillen, bekannt als Strippenzieher Petry „Kleinfinger“ Baelish aus „Game of Thrones“. Und das macht er wirklich gut.

Mark Noonans Spielfilmdebüt „Familienbande“ startet am 19. November in unseren Kinos, auch im Potsamer Thalia-Kino.

+++

Start: 19. November 2015

Regie: Mark Noonans

Länge: 81 Minuten

FSK: ab 6 Jahren

 

Von Moritz Palma (13)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Artikel
Mein Blick

In der Galerie "Mein Blick" tragen unsere Junge Seite-Redakteure die ungewöhnlichsten Bilder aus ihrem Alltag zusammen. Ausgefallene Motive, lustige Bilder oder schöne Momentaufnahmen: Hier werden die interessantesten Beispiele präsentiert.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg