Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Das war der Wahltag in Brandenburg

Landtagswahl 2014 Das war der Wahltag in Brandenburg

Die Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl ist geringer als erhofft. Die AfD feiert einen Überraschungserfolg. Eher mies ist die Laune bei der FDP - und auch die Linken haben schon mehr gejubelt. Riesenjubel aber vor allem bei einem BER-Gegner. Alle Ereignisse des Wahlsonntags zum Nachlesen im Liveticker.

Voriger Artikel
Stimmberechtigt, aber nicht stimmfähig
Nächster Artikel
"Der glücklichste Tag meines Lebens"

Der Spitzenkandidat der SPD für die Landtagswahl in Brandenburg, Ministerpräsident Dietmar Woidke (links), und Alexander Gauland, Spitzenkandidat der brandenburgischen AfD zusammen in einem Fernsehstudio.

Quelle: dpa-Archiv

+++ 23:45 Uhr: Alle Wahlanalysen im Überblick +++

Wir verabschieden uns in den Feierabend - mit noch mehr Lesestoff:

+++ 22:42 Uhr - alle Ergebnisse liegen vor +++

Der Landeswahlleiter hat offziell bekanntgegeben, dass die Ergebnisse aller 3678 Wahlbezirke vorliegen.

Gewinn- und Verlustrechnung

Sitzverteilung

+++ 22:40 Uhr - Gegen den Trend +++

Gegen den Trend: Obwohl die SPD in Brandenburg als Wahlsieger hervorgegangen ist, schnitt die Potsdamer Fraktion eher mau ab und verlor 6,2 Prozent der Stimmen. Außerordentlich stark waren CDU und die Grünen und natürlich die AfD.

+++ 22:43 - Das Ärzteduell +++

CDU-Spitzenkandidat und Landeschef Michael Schierack hat seinen Wahlkreis Cottbus I deutlich gewonnen. Der Herausforderer von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) entschied damit am Sonntag in seiner Heimatstadt das direkte Duell gegen Bildungsministerin Martina Münch (SPD) für sich. 2009 hatte Münch - wie Schierack Ärztin - noch mit damals 31,6 Prozent der Erststimmen das Direktmandat in dem Cottbuser Wahlkreis geholt.

+++ 22:30 Uhr - Verzettelt +++

Böse Erinnerungen an die Kommunalwahl 2014 werden wach: Im letzten für das vorläufige Endergebnis bei der brandenburgischen Landtagswahl noch fehlenden Wahlbezirk im Wahlkreis Cottbus I gab es Probleme bei der Auszählung. Die Wahlhelfer hätten sich "verzettelt", sagte eine Sprecherin des Landeswahlleiters am Sonntagabend. Eine Abordnung des Kreiswahlleiters sei zur Unterstützung geschickt worden. "Notfalls muss das Ergebnis geschätzt werden", erklärte die Sprecherin. Sie versprach aber: "Wir kriegen heute noch ein Ergebnis."

+++ 22:01 Uhr +++

Brandenburgs AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland und AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke raten den anderen Parteien, sich warm anzuziehen.

+++ 21:56 Uhr - gleich ist es geschafft +++

 Nur noch ein einziger Wahlbezirk fehlt: von 3678 Wahlbezirken liegen die Ergebnisse von 3677 Wahlbezirken vor.

+++ 21:50 Uhr - historisches Wahlergebnis für an sich aussichtslose Partei+++

Christoph Schulze ist etwas gelungen, was in der 65-jährigen Geschichte des bundesrepublikanischen Parlamentarismus noch niemand geschafft hat. Als Spitzenkandidat einer an sich aussichtslosen Partei wurde er bei der Landtagswahl in Brandenburg am 14. September 2014 in seinem Wahlkreis direkt in den Landtag gewählt. Gegenüber der MAZ sagte er am Sonntag: "Ab sofort haben alle Bürgerinitiativen im Landtag eine Stimme. Sie brauchen nicht mehr betteln zu gehen, damit ihre Themen im Landtag zur Sprache kommen." BVB/FW seien die "legitimen Vertreter" aller Bürgerinitiativen. Von daher rechnet Schulze mit weiterem Zulauf. Seinen Erfolg führt er auf seine "konsequente Arbeit im Interesse der Menschen vor Ort" zurück.

21:36 Uhr - Ergebnisse aus der Landeshauptstadt +++

Alle Ergebnisse unter www.MAZ-online.de/wahlkreis bzw. www.MAZ-online.de/ergebnis

+++ 21:18 Uhr  - AfD in Feierlaune +++

Alexander Gauland, AfD-Spitzenkandidat in Brandenburg hat Grund zu feiern. Laut der aktuellen Hochrechnung von 20:49 Uhr erreicht die AfD 12 Prozent.

+++ 21:13 Uhr - BER-Gegner im Landtag +++

In den neuen brandenburgischen Landtag werden nach der Wahl vom Sonntag auch die Freien Wähler einziehen - obwohl sie die Fünf-Prozent-Hürde nicht überspringen konnten. Christoph Schulze wird aller Wahrscheinlichkeit nach im Wahlkreis Teltow-Fläming III mit 27,0 Prozent die meisten Erststimmen erzielen, wie der Landeswahlleiter am Sonntag mitteilte. Damit wird er als Direktkandidat ins Parlament kommen. Laut Landeswahlgesetz erhält die Bürgerbewegung BVB/Freie Wähler entsprechend ihres Anteils an den Zweitstimmen dann weitere Sitze.

Christoph Schulze

Quelle: Nestor Bachmann

Nach Angaben einer Sprecherin des Landeswahlleiters sind insgesamt zwei bis drei Mandate für BVB/Freie Wähler wahrscheinlich, wenn sie zwischen zwei und drei Prozent der Zweitstimmen holen sollten. Für die anderen Fraktionen gibt es im Gegenzug einen Ausgleich.

Schulze hat den Wahlkreis seit 1990 immer gewonnen, zuvor allerdings für die SPD, aus der er 2013 ausgetreten war. Er ist ausgewiesener Gegner des geplanten Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld.

+++ 21:05 Uhr +++

Mal eine andere Wahlwerbung. Viel genutzt hat sie Alexander Lamprecht (SPD), Direktkandidat im Wahlkreis 6 / Havelland II, aber wahrscheinlich nicht. Den Wahlkreis gewinnen wird wohl seine Konkurrentin von der CDU: Barbara Richstein.

+++ 20:56 Uhr - Foto-Finish in Oberhavel+++

Im Wahlkreis 09 sind die letzten Stimmen ausgezählt – und am Ende haben nur 23 Stimmen den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausgemacht. So konnte sich Björn Lüttmann (SPD) mit 5.330 Stimmen (27,0%) gegen Gerrit Große (Linke) mit 5.307 Stimmen (26,9%) durchsetzen. Aufgrund des minimalen Unterschieds darf der SPD-Kandidat nun erstmal kräftig durchatmen – und dann seinen Wahlsieg genießen.

+++ 20:46 Uhr +++

Um 20:38 Uhr waren 3624 Wahlbezirke von 3678 Wahlbezirken ausgezählt. Wahlbeteiligung unter 50 Prozent. Stand jetzt: 47,2 Prozent.

+++ 20:36 Uhr - Görke vorne +++

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke holt wohl den einzigsten Sieg der Linken an diesem Wahltag. Mit 32,0 % aller Stimmen distanziert er Martin Gorholt (SPD, 26,0%) und Dieter Dombrowski (CDU, 25,3%) im Wahlkreis 4 (Ostprignitz-Ruppin/Havelland) klar.

Stärkste Partei wird allerdings die SPD (31,6%) vor den Linken (23,9%) und der CDU (23,3%). Die AfD kommt auf 10,7 %.

Gegenüber der MAZ sagte er: "Ich freue mich sehr über mein Erststimmenergebnis von 32 Prozent. Das ist ein Vertrauensbeweis für die Arbeit, die ich in den letzten Jahren geleistet habe. Leider gibt es eine Schere zwischen Erst- und Zweitstimmen bei den Linken, darüber wird zu reden sein. Die CDU ist landesweit auf Reichweite, wir werden die Sondierungen abwarten. Es gibt viele Schnittpunkte mit der Politik der SPD."

+++ 20:33 Uhr +++

Fachsimpeln unter Journalisten: Viel wird nicht mehr passieren - jetzt ist das Zeit, das Wahlergebnis einzuordnen.

+++ 20:14 Uhr  - Zum sechsten Mal direkt gewählt+++

Andreas Kuhnert (SPD) ist im Wahlkreis 16 ganz klar auf der Siegerstraße. Er sagte der MAZ: "Zum sechsten Mal auf direktem Weg in den Landtag gewählt worden zu sein, und das mit dem besten jemals erzielten Ergebnis – toll . Es zahlt sich aus, dass ich mich seit vielen Jahren um die Belange der Menschen vor Ort gekümmert habe. Auf Landesebene empfehle ich meiner Partei eine Fortführung der Zusammenarbeit mit den Linken. Ich habe mit ihnen bisher stets positive Erfahrungen gemacht."

+++ 20:10 Uhr +++

Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Matthias Platzeck über das Abschneiden der SPD und der AfD bei den Landtagswahlen.

+++ 20:02 Uhr - Innenminister souverän vorn +++

Brandenburgs Innenminister Ralf Holzschuher liegt nach Auszählung von 3407 Wahlbezirken von 3678 Wahlbezirken mit 38,6 % vorne. Gegenüber der MAZ sagte er: "Ich bin ausgesprochen zufrieden mit dem Ergebnis. Es hat sich ausgezahlt, dass ich viel in Brandenburg an der Havel präsent bin. Die Wähler haben honoriert, dass ich in meiner Position viel für sie bewegen kann."

+++ 20 Uhr - Spannung im Wahlkreis 25 +++

Die Messe ist fast gelesen, interessant sind nur noch kleine Details. Spannend ist es vor allem im Wahlkreis 25 Teltow 1. Kommt der Spitzenkandidat der freien Wähler, Christoph Schulze, in den Landtag? Holt er das Direktmandat?

Derzeit liegt er weit vorne 25,1 Prozent, 4624 stimmen. Das dürfte die Sensation der Wahl sein.

+++ 19:55 Uhr - Jede Stimme zählt +++

Das wirklich jede einzelne Stimme zählt, merken zur Stunde auch Björn Lüttmann (SPD) und Gerrit Große (Linke) im Wahlkreis 09 in Oberhavel. Nach 41 von 52 ausgezählten Wahlbezirken liegt Lüttmann nämlich mit nur 1 Stimme vor seine Kontrahentin (3721 zu 3720). Da ist die Spannung bis zum letzten Wahlzettel garantiert.

+++ 19:47 Uhr - Holger Rupprecht setzt sich ab +++

Während es zunächst nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aussah (Stand: 19.05 Uhr), hat sich nun im Prignitzer Wahlkreis 01 Holger Rupprecht (SPD) klar abgesetzt. Nach 102 von 110 ausgezählten Wahlkreisen liegt er mit 34,9 % vor dem CDU-Kandidaten Gordon Hoffmann (27,2 %). Der Sieg ist ihm kaum noch zu nehmen.

Bei den Parteien liegt die SPD (38,7 %) deutlich vor CDU (25,4 %) und Linken (18,4 %).

+++ 19:45 Uhr +++

+++ 19:43 Uhr +++

So langsam wird es dunkel in Potsdam, im Landtag ist aber noch lange nicht Feierabend.

Quelle: MAZonline

+++ 19:30 Uhr +++

Strahlende Siegerin: Obwohl die letzten Stimmen noch ausgezählt werden, gibt es am Sieg von Dr. Ulrike Liedtke (SPD) im Wahlkreis 03 in Ostprignitz-Ruppin keinen Zweifel mehr. Damit sichert sie sich den Wahlsieg vor Michael Gayck (CDU) und Gerd Klier (Die Linke). Die SPD wird zudem mit Abstand stärkste Kraft, die CDU überholt die Linken und die AfD kommt aus dem Stand auf 10,9 %.

Quelle: Andreas Vogel

Der negative Trend der geringen Wahlbeteiligung spiegelt sich auch in Ostprignitz-Ruppin wieder: Nur knapp 34 % aller Wähler machten am Sonntag ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel.

+++ 19:18 Uhr - neue Hochrechnung +++

Alle Ergebnisse der Landtagswahl in Brandenburg live unter: www.MAZ-online.de/wahlergebnisse

+++ 19:16 Uhr +++

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Linken-Spitzenkandidat Christian Görke schauen gebannt auf die neuesten Zahlen.

Quelle: MAZonline

+++ 19:11 Uhr +++

AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland im TV, bei der SPD ist das Interesse an dem Gesagten gering.

+++ 19:08 - Die AfD dabei, was nun? +++

Bereits beim MAZ-Wahlforum Ende August wurde trefflich über die AfD gestritten. Jetzt steht es so gut wie fest: Die euroskeptische Partei wird in den brandenburgischen Landtag einziehen.

+++ 19:05 Uhr - starke CDU in der Prignitz+++

Nachdem 43 von 110 Wahlbezirken im Wahlkreis 01 in der Prignitz ausgezählt sind, liefern sich Gordon Hoffmann (CDU, 32,2%) und Holger Rupprecht (SPD, 32,0%) ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Bemerkenswert: Im Vergleich zur Landtagswahl 2009 konnte die CDU knapp 10 % zulegen (30,2), die Linken büßten indes ca. 14 % ein und erhielten nur noch knapp 12,2 % aller Stimmen.

+++ 19:02 Uhr +++

Pause bei der ARD. Die Lindenstraße läuft und Jörg Schönborn, der Mann der Zahlen hat kurz Pause.

Quelle: MAZonline

+++ 19 Uhr - Profitiert AfD von der geringen Wahlbeteiligung?+++

Wahlverdruss in Neuruppin: Ersten Einschätzungen zufolge lag die Wahlbeteiligung in der Fontanestadt am Sonntag bei nur knapp 20 Prozent. Auch in vielen anderen Gemeinden in Ostprignitz-Ruppin lag die Wahlbeteiligung nach ersten Informationen bei weit unter 50 Prozent.

Vermutet wird nun vor der Auszählung der Stimmen, dass vor allem Wähler der SPD, CDU und der Linken der Wahlurne ferngeblieben sein könnten, während die AfD auch im Nordwesten Brandenburgs seine Anhänger mobilisieren konnte.

+++ 18:51 Uhr +++

Großer Jubel bei den Grünen.

Jubel bei Ursula Nonnemacher (vorne), Spitzenkandidatin von Bündnis90/Die Grünen.

Quelle: Patrick Pleul

+++ 18:46 Uhr +++

Ministerpräsident Dietmar Woidke in Feierlaune.

Quelle: Ralf Hirschberger

+++ 18:34 Uhr +++

Bettina Franke (rechts) von 'Die PARTEI' bei der Wahlparty der Linke. Links Sascha Krämer.

Derweil verweist Linke-Spitzenkandidat Christian Görke auf die Erfolge der Partei. Das Land sei vorangekommen. Daran hat die Linke ihren Anteil. Leider werden die Erfolge eher bei der SPD verordnet und nicht bei den Linken, so Görke kurz nach der Veröffentlichung der ersten Zahlen. Aber das Ergebnis zeige auch, dass Brandenburg rot bleiben solle. Die CDU, die das Land schlecht geredet hat, habe nur erreicht, dass die AfD so stark werden konnte.

Die Partei müsse jetzt kämpfen. In fünf Jahren wird die Linke wieder die zweitstärkste Kraft sein, schwört er die Genossen ein. Er sei davon überzeugt, dass die Partei auch zukünftig ein gewichtiges Wort mitreden wird und der CDU und der AfD nicht das Feld überlassen wird. Jetzt heißt es kämpfen, so Görke.

+++ 18:26 Uhr Rücktritte bei der FDP +++

Andreas Büttner (FDP)

Quelle: Jens Wolf

FDP-Landesvorsitzender Gregor Beyer und der Fraktionsvorsitzende und stv. Landesvorsitzenden Andreas Büttner übernehmen die Verantwortung für die Wahlpleite der FDP und treten zurück.

+++ 18:25 Uhr +++

Alle Hochrechnungen live unter www.MAZ-online.de/wahlergebnisse

+++ 18:23 Uhr - Enttäuschung bei der FDP +++

+++ 18:17 Uhr - Erste Reaktion von Alexander Gauland +++

Erste Reaktion von AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland: "Das ist der glücklichste Tag meines Lebens. Wir sind in der Politik angekommen und wir lassen uns nicht mehr verdrängen. Die anderen können sich warm anziehen."

Bernd Lucke (l), Vorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD) und Alexander Gauland, Spitzenkandidat der brandenburgischen AfD, jubeln nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse.

Quelle: Jens Büttner

+++ 18:10 Uhr +++

Die SPD hat sich in Brandenburg als stärkste Kraft behauptet und kann mit der Linken oder der CDU eine Koalition bilden.

Nach den Prognosen von ARD und ZDF holen die Sozialdemokraten bei der Landtagswahl am Sonntag etwa 32,5 Prozent. Der bisherige Regierungspartner Linkspartei erreicht demnach 19 bis 19,5 Prozent. Für die CDU errechneten die Wahlforscher 22 bis 23 Prozent. Die eurokritische AfD schafft auf Anhieb 12 Prozent. Für die Grünen entschieden sich etwa 5,5 bis 6,5 Prozent, die FDP scheitert mit etwa 1,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 49 Prozent.

+++ 18:08 Uhr +++

Helmuth Markov ist enttäuscht, trägt die ersten Zahlen aber mit Fassung

+++ 18:01 Uhr +++

Bei den Linken gab es zunächst Probleme mit dem Livestream - das Ergebnis der ersten Prognose ist für die Linke jetz auch nicht wirklich schön

Hier die Reaktion bei der Wahlparty:

+++ 18 Uhr +++

Die Wahllokale in Brandenburg sind geschlossen. Jetzt beginnt die Auszählung. Wir werden an dieser Stelle weiter über alle Prognosen und Hochrechnungen berichten.

+++ 17:58 Uhr +++

Gespannte Atmosphäre bei der Wahlparty der AfD in Potsdam

+++ 17:46 Uhr - Internationales Interesse +++

In einigen Potsdamer Wahllokalen wurden Organisation und Verlauf heute von internationalen Gästen beobachtet. Eine hochrangige Delegation aus Namibia, Südafrika und Botswana, die beim Auswärtigen Amt und der Brandenburgischen Staatskanzlei zu Gast sind, informierte sich beim Wahlleiter der Landeshauptstadt Potsdam, Dr. Matthias Förster, über die Abläufe bei der Stimmabgabe und der Auszählung. Auch eine Gruppe marokkanischer Wissenschaftler verschaffte sich in Potsdam einen Einblick in die Abläufe rund um die Landtagswahl.

+++ 17:44 - Wahlparty der Linken +++

In der Seerose in Potsdam findet die Wahlparty der Linken statt. Man blickt in angespannte Gesichter. Ausgelassene Freude sieht anders aus...

Den Linken ist der Appetit (noch?) nicht vergangen...

...und die AfD hat man hier natürlich auch immer im Blick

+++ 17:39 Uhr - Helferlein von ARD und ZDF +++

Um 18 Uhr schließen die Wahllokale. Kurz danach gibt es die ersten Zahlen. Wie kommen eigentlich die Fernsehsender so schnell zu ihren Daten? Um Punkt 18 Uhr, wenn die Wahlbüros schließen, starten ARD und ZDF mit ihren ersten Hochrechnung. Diese sind oft sehr genau. Damit das so ist, haben die Fernsehsender in zufällig ausgewählten Wahlstudios Helfer platziert. Am Sonntag zum Beispiel in der Friedrich-Ebert-Grundschule Luckenwalde. Carsten Illgen von Infratest Dimap hilft der ARD, damit diese ihre Hochrechnungen bekommt. Nach der eigentlichen Wahl spricht er jeden Wähler an und bittet diesen, erneut einen Wahlzettel auszufüllen. Dazu noch Angaben zu Geschlecht und Alter. Die meisten machen mit und stimmen ein zweites Mal ab.

Die Zettel werden dann von Illgen ausgezählt, die Daten gibt er telefonisch durch. So kommen dann die Daten für die Hochrechnungen zustande. Einen Trend darf er vor 18 Uhr aber natürlich nicht verraten.

+++ 17:38 Uhr - Was kann die Schinkelleuchte dafür? +++

Das Hherunterreißen von Wahlplakaten ist an sich ja schon eine Unsitte. Aber der Zeitgenosse, dem hier offenbar die Plakate von der SPD und der AfD nicht gefallen haben, hat nun wirklich übertrieben.

Entdeckt in der Altstadt von Brandenburg an der Havel!

+++ 17:36 Uhr - Wer ist schneller?+++

In der Schule am Nuthetal gibt es zwei Wahllokale, seit Jahren ist das Team vom Stimmbezirk 6304 schneller beim Auszählen, berichtet der dortige Wahlvorsteher. Und auch die Wähler sind schnell: Die ersten Beiden wollten hier sogar schon vor 8 Uhr ihre Stimme abgeben. Da mussten sie sich noch gedulden.

+++ 17:31 Uhr +++

Das Interesse an der Landtagswahl in Brandenburg war ausgesprochen gering. Schon vor Schließung der Wahllokale zeichnet sich am Sonntag eine geringere Wahlbeteiligung ab als bei der letzten Landtagswahl vor fünf Jahren. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 67 Prozent.

+++ 17:27 Uhr +++

Bei der Stimmabgabe heute Vormittag sind die Spitzenpolitiker noch alle guter Dinge: (v.l.) Christian Görke (Die Linke), Michael Schierack (CDU), Andreas Büttner (FDP), Alexander Gauland (AfD), Ursula Nonnemacher (Bündnis 907Die Grünen), Axel Vogel (Bündnis 90/Die Grünen) und Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Wem vergeht um 18 Uhr das Lachen?

Quelle: Patrick Pleul

+++ 17:24 Uhr +++

Angespannte Stimmung bei der FDP im Landtag.

+++ 17:11 Uhr +++

Im Presseraum munkelt man, dass sich CDU und Linke ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Verlässliche Zahlen gibt es natürlich noch nicht. Aber man wird ja nochmal philosophieren dürfen. ;-)

Noch 49 Minuten - dann wissen wir und die Kollegen mehr.

+++ 17:10 Uhr +++

Im Bistro im Landtag: Für ne kleine Stärkung ist gesorgt

+++ 17:05 Uhr +++

Insgesamt sind am Wahlsonntag rund 130 Journalisten - ohne Techniker - im Landtag am Alten Markt in Potsdam akkreditiert.

Quelle: Peter Degener

+++ 17:03 Uhr +++

Noch völlig entspannt: CDU-Spitzenkandidat Michael Schierack im Hof des Landtags in Potsdam.

+++ 17:01 Uhr +++

Bis 16:20 Uhr waren im Wahllokal auf dem MAZ-Gelände etwa ein Drittel der Wahlberechtigten erschienen. Übrigens: in die Wahlkabine durften nur die Unter-Vierjährigen - und Hunde.

+++ 16:53 Uhr +++

Bei den Kollegen vom rbb geht es im Wahlstudio derweil noch ruhiger zu...

...da ist aber noch keine Eile geboten. Es läuft ja noch "Nils Holgerssons wunderbare Reise" beim rbb:

+++ 16:51 Uhr - So langsam wird es ernst +++

Während die Jungs von N24 noch grillen(?), bereiten sich die Kollegen von Phoenix auf die erste Schalte vor

+++ 16:47 Uhr - Interessiertes Wahlvolk +++

Auch wenn die Wahlbeteiligung bisher nicht so doll ist, scheint das Interesse der Bürger an der Politik (an den Politikern?) durchaus vorhanden zu sein. Rund 90 Minuten vor der ersten Hochrechnung versammeln sich viele Menschen vor dem Fortunaportal auf dem Alten Markt, werfen einen Blick rein und philosophieren über die Politik.

+++ 16:43 Uhr - Vor der großen Party?

Nein, noch tanzt hier keiner vor Freude. Bei der Wahlparty der AfD am Kutschstall in Potsdam läuft im Hof (noch) entspannte Loungemusik. Dabei könnte es für die AfD heute Grund zum Feiern geben. Zum zweiten Mal nach Sachsen könnte die eurokritische Partei von Bernd Lucke und Alexander Gauland in ein Länderparlament einziehen. Wahlforscher sehen sie in Brandenburg zwischen acht und zehn Prozent

+++ 16:41 Uhr - Alles im Blick +++

Blick in den Übertragungswagen von RTL vor dem Landtag in Potsdam.

+++ 16:38 Uhr - Wahlbeteiligung so la-la +++

Die Wahlbeteiligung bei der Wahl zum 6. Brandenburgischen Landtag lag in der Landeshauptstadt Potsdam um 16 Uhr bei 33,2 Prozent – und damit etwas höher als bei den Europa- und Kommunalwahlen im Mai dieses Jahres (31,9 Prozent um 16 Uhr). 

Bei der Bundestagswahl im September 2013 hatten zur gleichen Zeit etwa 49,6 Prozent der wahlberechtigten Potsdamerinnen und Potsdamer ihre Stimme abgegeben.

+++ 16:36 Uhr - Guten Appetit +++

Die Kollegen von N24 machen es sich so gemütlich wie es eben geht...

+++ 16:30 Uhr - Claus Kleber drückt ein Auge zu, ist aber nicht vor ORt +++

Auch wenn uns Claus Kleber überlebensgroß auf den ZDF-Trucks vor dem Landtag begrüßt, durch das Programm des Zweiten Deutschen Fernsehens werden Bettina Schausten und Matthias Fornoff führen.

+++ 16:17 Uhr - Ruhe im Presseraum +++

Im Presseraum im Landtag am Alten Markt in Potsdam herrscht noch entspannte Ruhe.

Spätestens ab 18 Uhr wird hier aber weitaus mehr Trubel sein. Die TV-Teams im Hof des Landtags beginnen mit den Vorbereitungen für die Berichterstattung.

+++ 16:13 Uhr - Wer macht's mit wem? +++

Auf großes Interesse stößt die Landtagswahl in Brandenburg, wie erwähnt, noch nicht. Dabei herrscht Spannung auf der Ziellinie: Letzte Umfrage vor der Brandenburger Landtagswahl: SPD ist Favorit, AfD kann mit Einzug und die CDU mit Zugewinnen rechnen; die Grüne müssen zittern. Stellt sich aber immer noch die Frage: Wer koaliert mit wem? Spitzenpolitiker der (bisher) im Landtag vertretenen Parteien diskutierten diese Frage bereits beim MAZ-Wahlforum Ende August.

+++ 15:49 Uhr - auch in Thüringen niedrige Wahlbeteiligung +++

Auch bei den  Landtagswahlen in Thüringen zeichnet sich am Sonntagnachmittag eine niedrige Wahlbeteiligung ab. Bei trübem Wetter gingen bis zum Nachmittag weniger Bürger zur Abstimmung als vor fünf Jahren.
In Thüringen hatte bis 14 Uhr nahezu jeder dritte Wahlberechtigte (30 Prozent) Uhr gewählt, wie Landeswahlleiter Günter Krombholz in Erfurt mitteilte. 2009 betrug die Wahlbeteiligung zum gleichen Zeitpunkt 34,5 Prozent. Die Briefwähler sind dabei nicht enthalten.

+++ 15:18 Uhr +++

Noch am Vormittag hatte CDU-Spitzenkandidat Michael Schierack die Hoffnung geäußert, dass Prognosen von unter 50 Prozent Wahlbeteiligung nicht zutreffen würden. Die Zahlen von Landeswahlleiter Bruno Küppersind aber eher ernüchternd. Bis 14 Uhr hätten nur 22,4 Prozent der 2,1 Millionen märkischen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Das sind 13,9 Prozentpunkte weniger als bei der Landtagswahl 2009. Damals hatten zu diesem Zeitpunkt bereits 36,3 Prozent ihre Stimme abgegeben. Vor fünf Jahren fand aber zugleich die Bundestagswahl statt.

+++ 15 Uhr - geringe Wahlbeteiligung in ganz Brandenburg +++

Brandenburg an der Havel 17,0 %
Cottbus 24,2 %
Frankfurt (Oder) 21,1 %
Potsdam 24,1 %
Barnim 21,8 %
Dahme-Spreewald 24,9 %
Elbe-Elster 24,4 %
Havelland 22,4 %
Märkisch-Oderland 21,4 %
Oberhavel 21,3 %
Oberspreewald-Lausitz 24,2 %
Oder-Spree 25,3 %
Ostprignitz-Ruppin 19,2 %
Potsdam-Mittelmark 24,0 %
Prignitz 19,5 %
Spree-Neiße 22,6 %
Teltow-Fläming 20,6 %
Uckermark 19,2 %

Quelle: Landeswahlleiter

+++ 14:45 Uhr - geringe Wahlbeteiligung in Potsdam +++

Um 14 Uhr lag die Wahlbeteiligung in Potsdam bei 23,7 Prozent, vermeldet die Stadt auf ihrer Homepage.  Wenig im Vergleich zur Kommunal- und Europawahl im Mai dieses Jahres (24,8 Prozent um 14 Uhr) und der Bundestagswahl im September 2013 (38,8 Prozent um 14 Uhr).

Hoch sei hingegen die Zahl der Briefwähler: 19.075 Potsdamerinnen und Potsdamer haben ihre Stimme per Post abgegeben. Das entspricht 14,6 Prozent der Wahlberechtigten. 

+++ 14:22 Uhr - die Wahl geht vor +++

Wählen steht auch beim Kunstfestival Localize in der Gutenbergstraße 24 an erster Stelle: Hier heißt es von einem Künstler zur Journalistin der MAZ: „Können wir später das Interview machen? Ich muss erst wählen gehen.“

Bilder von der Localize-Eröffnung bei Facebook: www.facebook.com/mazonline

+++ 14:20 Uhr - verbotene Wahlbeeinflussung +++

Im Wahllokal in der Max-Dortu-Grundschule in der Potsdamer Innenstadt hängt mittags ein Zettel mit einem wirren Text zum anscheinend bevorstehenden dritten Weltkrieg. „Wozu wählen?“ , steht auch darauf. Sofort nimmt der Wahlvorsteher den Zettel ab – verbotene Wahlbeeinflussung. Die ehrenamtlichen Helfer sind auch dazu angehalten, immer mal wieder die Innenseiten der Wahlkabinen nach solchen Aufrufen zu kontrollieren. 

Ansonsten ist es hier ruhig: Bis 13:30 Uhr waren gerade einmal 275 Potsdamer abstimmen, dabei könnten mehr als 1300 hier ihr Kreuzchen machen.

Unerlaubte Wahlbeeinflussung.

Quelle: Lisa Rogge

+++ 14:00 Uhr +++

Süß: Ein Vater kommt mit seinen zwei noch kleinen Kindern – schätzungsweise zwei und vier Jahre alt –  aus dem Wahllokal im "Treffpunkt Freizeit" in Potsdam. Mühsam versucht er ihnen zu erklären, warum nur er einen Zettel bekommen hat und die Kreuze machen durfte. Vielleicht konnte er sie beruhigen, indem er ihnen erklärte, dass sie „schon“ mit 16, also bei der Wahl 2029, einen eigenen Zettel bekommen könnten. Wenig später tollten sie jedenfalls fröhlich vor dem Wahllokal herum – und der Papa musste das Sonnensystem erklären… Was da wohl die größere Herausforderung war? ;-)

+++ 13:42 Uhr - Wahl-Gezwitscher +++

Die Twittergemeinde hat sich auf den Hasttag " #ltwbb" geeinigt und zwitschert fröhlich drauf los. Vor allem wird immer wieder dazu  aufgerufen, zur Wahl zu gehen: Die Jusos in der SPD animieren die wahlmüde Bevölkerung ebenso wie die Grüne Jugend. Und auch Manuela Schleswig, Stv. SPD-Parteivorsitzende und Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ruft zur Wahl auf: " Heute in #Thüringen und #Brandenburg:  #NPD und #AfD rechts liegen lassen und #SPD wählen! Jede Stimme zählt. #ltwth #ltwbb". Aber heute Abend, so vermutet einer, "gibts wieder Leute, die es 'nicht geschafft' haben' zu wählen. Das bisher beobachtete Wahlverhalten verheißt übrigens wirklich nicht Gutes...

+++ 13:35 Uhr - auch der Ex geht wählen +++

Nach mehr als elf Jahren als Ministerpräsident in Brandenburg war Matthias Platzeck im Dezember 2013 - auch auf Grund eines Schlaganfalls - zurückgetreten. Wählen geht er natürlich trotzdem. Hier mit seiner Frau Jeanette auf dem Weg ins Wahllokal.

Quelle: Ralf Hirschberger

+++ 13:26 Uhr - AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland geht wählen +++

Der Spitzenkandidat der brandenburgischen AfD, Alexander Gauland, in Potsdam kurz vor seinem Gang an die Wahlurne.

Quelle: Ralf Hirschberger

+++ 13:17 Uhr - Pause im "Neuland" +++

Wie berichtet, taten sich Brandenburgs Parteien schwer, ihre Positionen im digitalen Netz unters Wahlvolk zu bringen. Auch am Wahlwochenende war bei den Parteien wenig Engagement bspw. bei Facebook zu spüren.

Die Grünen haben sich bereits am 12. September mit einem Aufruf zur "Zweitstimme" ins Wochenende verabschiedet, die SPD rief letztmalig am Samstag zum Urnengang auf, die CDU - immerhin drei Posts am Sonntag - plädierte für die Wahl nach dem Mittagessen und die FDP präsentiert zwei Plakate ihrer kurioses Plakataktion - verbunden mit dem Aufruf: "Beide Stimmen FDP!!!". Die AfD verzichtet auf einen erneuten Wahlaufruf, berichtet dagegen von dem Angriff auf die Praxisräume ihres Direktkadidaten in Frankfurt (Oder).

+++12:56 Uhr - Ein Auf und Ab bei der Wahlbeteiligung +++

Landtagwahl am... Wahlberechtigte Wahlbeteiligung
27.09.2009 2.126.357 67 %
19.09.2004 2.117.145 56,41 %
05.09.1999 2.056.834 54,3 %
11.09.1994 1.933.680 56,33 %
14.10.1990 1.963.926 67,07 %

Quelle: Landeswahlleiter

+++ 12:44 Uhr

Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Brandenburg, CDU-Landesvorsitzender Michael Schierack, kommt mit seiner Frau Anne am 14.09.2014 zum Wahllokal in Dissen, einem Ortsteil von Cottbus.

Quelle:

+++ 12:35 Uhr: Bisher verhaltene Wahlbeteiligung +++

Offizielle Zahlen gibt es erst am Nachmittag, doch Beobachter registrierten am Vormittag eine eher verhaltene Wahlbeteiligung. So waren in der Flughafen-Gemeinde Schönefeld (Dahme-Spreewald) bis 11 Uhr nur bis zu 5 Prozent der Wahlberechtigten an der Urne.

+++ 12:30 Uhr: FDP-Spitzenkandidat geht aufs Ganze +++

Andreas Büttner (FDP) bei der Stimmabgabe in Grunewald (Uckermark).

Quelle: Jens Büttner

FDP-Spitzenkandidat Andreas Büttner hat bei seiner Stimmabgabe in Grunewald bei Templin (Uckermark) angekündigt, sich aus der Kommunalpolitik zurückzuziehen, sollte seine Partei den Wiedereinzug in den Landtag Brandenburg verpassen.

+++ 12:10 Uhr: Pflastersteine gegen AfD-Kandidat +++

Die Arztpraxis eines AfD-Direktkandidaten in Frankfurt (Oder) ist in der Nacht zu Sonntag mit Pflastersteinen beworfen worden. Wer hinter der Tat steckt, ist laut Polizei noch unklar. Fensterscheiben seien zu Bruch gegangen, verletzt wurde niemand. Auch sie die Fassade beschmiert worden. „Wer so etwas tut ist, ist ein Feind der Demokratie”, erklärte der AfD-Landesvorsitzende Alexander Gauland am Sonntag. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

+++ 11:10 Uhr: Die Frühaufsteher unter den Kandidaten +++

Christian Görke (l.), Axel Vogel.

Quelle: Jens Wolf, Bernd Settnik

Bereits am frühen Morgen sind der Linke-Spitzenkandidat Christian Görke in Rathenow (Havelland) und Grünen-Spitzenkandidat Axel Vogel in Eberswalde (Barnim) beim Wählen "erwischt" worden.

+++ 11:00 Uhr: Dietmar Woidke hat gewählt +++

Dietmar Woidke und seine Frau Susanne auf dem Weg zum Wahllokal.

Quelle: Patrick Pleul

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und seine Frau Susanne haben bereits am Vormittag in ihrem Wohnort Forst (Spree-Neiße) ihre Stimme abgegeben. "Ich hoffe, dass die SPD wieder stärkste Kraft im Landtag wird", sagte Woidke.

+++ 10:45 Uhr: Wahlkampfpannen +++

Der Wahlkampf war wenig spannend, hat aber stellenweise durchaus Spaß gemacht: Eine Partei braucht keine Sau, die andere fordert doch glatt die Wiedereinführung des Haushaltstags. Schon wieder alles vergessen? Wir helfen Ihnen auf die Sprünge.

Die Jagd nach Wählerstimmern in Brandenburg neigt sich dem Ende entgegen. Seit Wochen sind die Spitzenkandidaten der Parteien und ihre Helfer im Land unterwegs. Nicht jeder Angriff in der politischen Auseinandersetzung war ein Volltreffer.

Zur Bildergalerie

+++10:25 Uhr: Landtag für Besucher gesperrt +++

Rund 130 Journalisten sowie etwa 600 Techniker und Produktionsleute rücken zur Landtagswahl in Potsdam an. Im Innenhof des wiedererrichteten Stadtschlosses ist eine Zeltstadt entstanden, Kabel wurden kilometerlang verlegt, Dieselaggregate stehen zur Absicherung der Stromversorgung bereit. Das sind Lasten, die für die Grünflächen im Hof zu viel sein dürften. Die Landtagsverwaltung plant jedenfalls, nach der Wahl einen neuen Rasen zu verlegen. Erste Steine im Hof seien auch schon locker, sagte Landtagssprecherin Katrin Rautenberg bereits letzte Woche.

Das Landtagsgebäude bleibt bis zum 22. September gesperrt.

Quelle: MAZonline

Zur Vorbereitung der Berichterstattung arbeiten seit Tagen Hunderte Techniker und Produktionsleute in dem Landtagsgebäude, das im Januar eröffnet worden ist. Um allen Bedürfnissen der Sendeanstalten - aber auch dem Brandschutz - gerecht zu werden, mussten einige Mitarbeiter des Parlaments aus ihren Zimmern umziehen.

Spontane Besuche sind derzeit nicht möglich. Aus Sicherheitsgründen bleibt das Gebäude bis zum 22. September gesperrt.

+++10 Uhr: Hochrechnungen und Wahlergebnisse live +++

Unmittelbar nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr werden die ersten Prognosen erwartet. Sobald es an die Auszählung der Stimmen geht, liefern wir hier im Ticker alle Informationen. Ergebnisse aller Wahlkreise finden Sie dann in unserer interaktiven Wahlkarte.

+++ 9:20 Uhr: Entscheidungshilfe für die Wahlkabine +++

Wer vor dem Gang ins Wahllokal erst noch in Ruhe frühstücken und sich über seine Stimmabgabe noch nicht so richtig im Klaren ist, der kann sich ruhig noch Zeit lassen. Die Wahllokale haben am Wahlsonntag bis 18 Uhr geöffnet. Vielleicht hilft ja der Schlagabtausch der brandenburgischen Spitzenpolitiker auf dem MAZ-Forum bei der Entscheidungsfindung.

Die Wahlkampfversprechen der Parteien haben wir vor kurzem zusammengefasst. Zum Vergrößern einfach auf die Grafik klicken.

Zu vielen dieser Themen haben sich die Spitzenpolitiker auch in unserem Wahlforum geäußert.

Sicherheit und Polizei

Bildung 

BER-Debakel

+++ 8.45 Uhr: Twitter-Account der AfD gehackt +++

Mit viel Spannung wird am heutigen Sonntag das Ergebnis der europakritischen AfD erwartet. Auch seit dem Einzug einzelner Kandidaten beispielsweise in die Potsdamer und Brandenburger SVVs nach der Kommunalwahl 2014 bleibt die Partei höchst umstritten. Während der Landtagswahl buhlte sie mit Anleihen bei der DDR-Familienpolitik um die Stimmen der Brandenburger. Neben kostenlosen Kita-Plätzen sei auch die Wiedereinführung des sogenannten Haushaltstages überlegenswert, sagte AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland. Immer wieder wird der Vorwurf des Rechtspopulismus laut. Erst vor wenigen Tagen war von Gaulands Seite zu hören, die AfD sei offen für frühere Rechtsextreme. Kurz darauf wurde jedoch die positive Bewertung eines Songs einer mehr als umstrittenen Band bei YouTube und Facebook dem AfD-Politker Axel Brösicke zum Verhängnis. Er hat am Donnerstag seine Ämter als Kreischef und Fraktionsvorsitzender niedergelegt.

Nur einen Tag vor der Wahl kommt es nun erneut zu einem Aufruhr. Am späten Samstagabend wurde der Twitter-Account des AfD-Landesverbands in Hessen gehackt. Für gut eine halbe Stunde wurden volksverhetzende Parolen und rassistische Tweets abgesetzt. Kurz darauf bekam die AfD ihren Account wieder unter Kontrolle: "Wir distanzieren uns vom Inhalt der gelöschten Tweets und bitten um Entschuldigung".

+++ 8.20 Uhr: SPD geht als Favorit ins Rennen +++

Brandenburg wurde zuletzt von einer rot-roten Landesregierung (SPD-Linke) unter Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) regiert. In der Opposition saßen CDU, die Grünen und die FDP.

Kurz vor der Landtagswahl in Brandenburg bleibt die SPD einer aktuellen Umfrage zufolge stärkste Kraft. Die Grünen müssen laut ZDF-"Politbarometer" um den Wiedereinzug ins Parlament bangen, die europakritische Alternative für Deutschland (AfD) wäre dagegen sicher im Landtag.

Wen würden Sie wählen? Die Forsa hat im Auftrag der MAZ drei Wochen vor der Landtagswahl 1002 wahlberechtigten Brandenburgern die Sonntagsfrage gestellt. Alle Ergebnisse des MAZ-Wahlbarometers gibt es in dieser Bildergalerie

Zur Bildergalerie

+++ 8 Uhr: Wahllokale in Brandenburg öffnen +++

Ab jetzt gilt's: Die Wahllokale sind schon ab 8 Uhr für alle Frühaufsteher geöffnet. Noch bis 18 Uhr kann gewählt werden. Beim Losgehen nicht die Wahlbenachrichtigung und den Ausweis vergessen.

In Rathenow (Havelland) sind am Morgen bereits die ersten Wähler auf dem Weg in ihr Wahllokal.

Quelle: Jens Wolf

+++ Wissen für die Wahlkabine +++

Wie viele Landtagswahlkreise gibt es?
Es gibt 44 Wahlkreise. Das bedeutet, dass es auch 44 unterschiedliche Stimmzettel gibt.

Wie viele Wahlbezirke gibt es?
Bei der Landtagswahl 2014 gibt es genau 3324 Urnenwahlbezirke und 355 Briefwahlbezirke.

Wie viele Wahlberechtigte gibt es?
Am 14. September 2014 können rund 2,12 Millionen, darunter rund 38.000 16- und 17-jährige Wähler ihre Stimme abgeben.

Wer darf wählen?
Erstmals dürfen auch 16- und 17-Jährige an einer Landtagswahl in einem deutschen Flächenland teilnehmen. Wahlberechtigt für die Landtagswahl sind alle über 16-jährigen deutschen Brandenburgerinnen und Brandenburger, die seit mindestens einem Monat im Land Brandenburg ihren ständigen Wohnsitz haben, soweit sie nicht durch Richterspruch vom Wahlrecht ausgeschlossen wurden.

Auch 16- und 17-Jährige dürfen am Sonntag wählen. Doch wollen sie überhaupt? Die MAZ hat nachgefragt.

Quelle: MAZ

Wie viele Wahlhelfer gibt es?
Rund 28.000 Wahlhelfer werden im Laufe des Tages im Einsatz sein.

Was sind die Aufgaben der Wahlhelfer?
Aufgabe des Wahlvorstandes in einem Wahllokal ist es, am Wahltag in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr den ordnungsgemäßen Ablauf der Stimmabgabe durch die Wahlberechtigten zu gewährleisten und nach der Schließung die Auszählung der Stimmen vorzunehmen.

Bekommen die Wahlhelfer Geld und wenn ja, wieviel?
Für die Tätigkeit als ehrenamtlicher Wahlhelfer erhalten Wahlvorsteher 26 Euro und die übrigen Wahlvorstandsmitglieder 21 Euro Erfrischungsgeld.Wahlhelfer, die in einem der355 Briefwahlbezirke aushelfen, bekommen etwas weniger.  Da die Tätigkeit zur Auszählung der Briefwahl erst um 15 Uhr beginnt, beträgt das Erfrischungsgeld hierfür 15 Euro.

Wer steht zur Wahl?
Bei der Landtagswahl 2014 in Brandenburg sind 11 Landeslisten zugelassen. Insgesamt gibt es 404 Kandidaten, darunter 112 Frauen (319 Direktkandidaten, darunter 77 Frauen). Bei der letzten Landtagswahl waren es insgesamt 443 Kandidaten, darunter 113 Frauen.

Was ist eine Landesliste?
Auf einer Landesliste stehen die Kandidaten einer Partei für die Wahl zum Landtag. Nach der Wahl wird die Zahl der Sitze der einzelnen Parteien im Landtag festgelegt. Nachdem die ersten Sitze an die Direktkandidaten (Politiker, der innerhalb seines Wahlkreises die relative Mehrheit der Stimmen bekommen hat - Erststimme) verteilt werden, werden die übrigen Plätze mit den Kandidaten auf der Landesliste besetzt.

Ausschnitt des Stimmzettels für den Wahlkreis 21.

Quelle: MAZ-Repro

Kurz: Für die Kandidaten, die beispielsweise nur auf einer Landesliste stehen (in diesem Jahr: 85) ist die Zweitstimme also die wichtigste Stimme. Manche Politiker stehen haben sich aber auf Landeslistesetzen lassen als auch als Direktkandidaten (209). Einige (110) lassen sich nur direkt in ihrem Wahlkreis wählen.

Zu den Kandidaten auf den Landeslisten gesellen sich noch drei Einzelbewerber.

Wer ist der jüngste Bewerber?
Der jüngste Kandidat ist Matti Karstedt. Er ist 1996 geboren, noch Schüler und kommt aus Groß Kreutz (Havel). Ihn kann man Wahlkreis 16 wählen - wenn man seine Stimme für die FDP abgibt.

Wer ist der älteste Bewerber?
Der ältester Bewerber heißt Dieter Frielinghaus. Er ist Rentner und kommt aus Brüssow. Geboren ist er 1928. Er steht für die DKP auf der Liste.

Wie alt ist der Durchschnittskandidat?
Das Durchschnittsalter aller Bewerber beträgt 47,2 Jahre. Dabei sind die Frauen im Schnitt 47,7 und die Männer 47,03 Jahre alt

Welche Parteien und politischen Vereinigungen treten in wie vielen Wahlkreisen mit Direktkandidaten an?

  • SPD - 44
  • DIE LINKE - 44
  • CDU - 44
  • FDP - 32
  • GRÜNE/B 90 - 44
  • NPD - 13
  • BVB / FREIE WÄHLER - 43
  • AfD - 35
  • PIRATEN - 14
  • Die PARTEI - 3

Welche Parteien treten nur mit Landeslisten an?

  • REP
  • DKP

Welche Parteien treten nur mit Direktkandidaten an?

  • Die PARTEI

Wer oder was wird noch gewählt?
In manchen Städten gibt es noch die zeitgleiche Wahl der hauptamtlichen Ober- bzw. Bürgermeisters:

  • Cottbus
  • Bernau bei Berlin, Eberswalde (Barnim)
  • Märkische Heide (Dahme-Spreewald)
  • Leegebruch, Löwenberger Land (Oberhavel)
  • Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz)
  • Werder (Havel) (Potsdam-Mittelmark)
  • Trebbin (Teltow-Fläming)  → unser Tipp: diese Wahl wird nicht sonderlich spannend ;-)

...und in Heiligengrabe (Ostprignitz-Ruppin) wird – wenn diesmal alles funktioniert – die Gemeindevertretung gewählt.

Wie wählen eigentlich Blinde?
Alle blinden und sehbehinderten Wählerinnen und Wähler haben eine Stimmzettelschablone erhalten. Diese ermöglicht eine gleichberechtigte Teilnahme und eine weitgehend selbstständige barrierefreie Wahl.

Zur Stimmzettelschablone gehört eine CD im MP3-Format. Auf diese CD sind die Parteien und Kandidaten der Erst- und Zweitstimme der 44 Wahlkreise, die es im Land Brandenburg gibt, aufgesprochen. Man muss lediglich die Nummer seines eigenen Wahlkreises wissen, die auf der Wahlbenachrichtigungskarte steht. Dazu sucht man sich auf der CD die Datei mit der gleichen Nummer des Wahlkreises.

Stimmzettelschablone und Stimmzettel sind identisch. Die Löcher auf der Schablone und die Kreise auf dem Schein stimmen überein, so dass man die richtige Stelle für die Erst- und Zweitstimme ankreuzen kann. Die Löcher auf der Schablone sind in Schwarzschrift und in Blindenschrift gekennzeichnet.

Eine Stimmzettelschablone für die Bundestagswahl 2013.

Quelle: Bernd Wüstneck

Bei der Stimmzettelschablone und beim Stimmzettel sind die rechte obere Ecke schräg abgeschnitten oder es ist ein Loch eingestanzt. So ist man sich sicher, dass der Stimmzettel richtig herum eingelegt ist.

Bisherige Wahlergebnisse

  • 1990 – Kabinett von Manfred Stolpe (SPD-FDP-Bündnis 90). SPD: 38,2 Prozent, CDU: 29,4, PDS: 13,4, Bündnis 90: 6,4, Grüne: 2,8, FDP: 6,6.
  • 1994 – Kabinett Stolpe (SPD-Alleinregierung). SPD: 54,1 Prozent, CDU: 18,7, PDS: 18,7, Bündnis 90/Grüne: 2,9, FDP: 2,2.
  • 1999 – Kabinett Stolpe (SPD-CDU). SPD: 39,3, CDU: 26,5, PDS: 23,3, Grüne: 1,9, FDP: 1,9.
  • 2004 – Kabinett Platzeck (SPD-CDU). SPD: 31,9, CDU: 19,4, Linke: 28, Grüne: 3,6, FDP: 3,3, DVU 6,1.
  • 2009 – Kabinett Platzeck (SPD-Linke). SPD: 33,0, CDU: 19,8, Linke: 27,7, Grüne: 5,7, FDP: 7,2.

MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landtagswahl in Brandenburg

Die Sozialdemokraten bleiben stärkste Kraft in Brandenburg. Nach der Landtagswahl hat Regierungschef Dietmar Woidke zwei Möglichkeiten: Bewährtes oder Neues. Zwei Zahlen lassen an diesem Wahlsonntag aufhorchen.

mehr
Mehr aus Landtagswahl 2014
Brandenburgs neue Regierung

Seit dem 5. November 2014 ist Brandenburgs neue rot-rote Regierung im Amt. Im Kabinett von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sind 6 Minister für die SPD und drei für die Linke. MAZ stellt die Minister und ihre Staatssekretäre vor.

Das sind die Abgeordneten im neuen Brandenburger Landtag

Brandenburg hat gewählt. Im neuen Landtag sitzen die Fraktionen der CDU, SPD, Linke, Grüne und AfD sowie drei Einzelabgeordnete der Freien Wähler. Die MAZ stellt alle neuen Abgeordneten vor.