Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Kleinmachnow: Berlinale-Tickets sofort weg

Neue Kammerspiele gefragt als Festival-Spielstätte Kleinmachnow: Berlinale-Tickets sofort weg

Roter Teppich und Filmprominenz peppen die Neuen Kammerspiele am 16. Februar auf, wenn zwei Beiträge des internationalen Filmfestivals in Kleinmachnow gezeigt werden. Mit dabei auch Axel Prahl, der Kinopate für die Spielstätte im Kiez ist.

Kleinmachnow, Karl-Marx-Straße 18 52.41755 13.22629
Google Map of 52.41755,13.22629
Kleinmachnow, Karl-Marx-Straße 18 Mehr Infos
Nächster Artikel
Alte Meister neu entdeckt

 Julia Jentsch und Bjarne Mädel spielen die Hauptrollen in „24 Wochen“ von Anne Zohra Berrached.
 

Quelle: Friede Clausz

Kleinmachnow.  Schon allein der Kartenvorverkauf war Berlinale-Feeling pur! Als die Neuen Kammerspiele als diesjähriges Berlinale-Kiez-Kino am Montag den Ticketverkauf für den 16. Februar starteten, „standen 80 Leute zwei Stunden lang Schlange bis auf die Straße“, sagte Valeska Hanel, Sprecherin der kultigen Kulturstätte, am Dienstag der MAZ. Die ersten 120 Karten für die beiden Festival-Filme „Cartas da guerra“ (70) und „24 Wochen“ (50) waren in zehn Minuten weg. Fast eine Stunde vor Kassenöffnung um 10 Uhr standen schon die ersten Cineasten – die meisten aus der Region Teltow und aus Zehlendorf – vor der Tür in der Karl-Marx-Straße 18.

Dann gelang es den Kammerspielen, weitere Tickets aus Berlin zu ordern, so dass am Montag noch einmal je 50 Karten für jeden Film verkauft werden konnten. Da der Andrang so hoch war und die Leute ausharrten, gab es in Kleinmachnow am Dienstag noch einmal einen Nachschlag von je zehn Tickets pro Film, wie Hanel sagte. Und am heutigen Mittwochabend soll sich entscheiden, ob die Kammerspiele gar noch einen dritten Ticket-Nachschlag bekommen.

„Wir freuen uns natürlich total über diese riesige Resonanz“, so die Sprecherin. „Und, dass Axel Prahl Kinopate für uns ist und zu den Vorführungen kommt.“ Wie berichtet, wird am 16. Februar der rote Teppich bei den Kammerspielen ausgerollt. Sie gehören zu den sieben Spielstätten der Sektion „Berlinale Goes Kiez“ und zeigen zwei Wettbewerbsfilme.

Schauspieler Axel Prahl ist ein alter Bekannter in den Kammerspielen

Schauspieler Axel Prahl ist ein alter Bekannter in den Kammerspielen. Er hat mit seiner Frau sogar die Patenschaft über zwei historische Kinosessel übernommen.

Quelle: Privat

Gezeigt werden um 18.30 Uhr der portugiesische Beitrag „Cartas da guerra“ von Ivo M. Ferreira und um 21.30 Uhr der einzige deutsche Wettbewerbsbeitrag „24 Wochen“ von Anne Zohra Berrached mit Julia Jentsch und Bjarne Mädel in den Hauptrollen. Der Film handelt von werdenden Eltern, die in der 24. Schwangerschaftswoche damit konfrontiert werden, dass ihr Kind behindert zur Welt kommen wird. Wie bei der Berlinale üblich, stellen die Filmteams ihre Werke auch im Kiez zumeist persönlich vor und diskutieren mit den Gästen. Die Kleinmachnower wissen allerdings noch nicht, wer von den Promis wirklich kommt.

 Mit Axel Prahl als Kinopaten dürfen sie einen alten Bekannten begrüßen, denn Prahl und seine Frau sind inzwischen Stuhlpaten für zwei historische Sessel in dem Kinosaal der Kammerspiele. Mit dem Geld können die Möbel restauriert werden. 298 Sessel gibt es und aktuell 230 Paten.

Von Claudia Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lifestyle & Trends
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg