Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Trio singt in Leegebruch vom Leben

Rosenweg 3 gastiert in Leegebruch Trio singt in Leegebruch vom Leben

„Schließen sie die Augen, träumen sie sich weit zurück in die Vergangenheit und gehen sie mit uns auf eine Reise durch den Rosengarten.“ Grit Rosenau, die zusammen mit ihren Schwestern das Gesangstrio Rosenweg 3 bilden, begrüßt am Dienstagabend in Leegebruch rund 40 Frauen zu einem kleinen Konzert anlässlich des Frauentages.

Leegebruch 52.724643646865 13.188449358691
Google Map of 52.724643646865,13.188449358691
Leegebruch Mehr Infos
Nächster Artikel
Teure Technik unterm Hammer

Grit, Anke und Heike Rosenau (von links ) sind Rosenweg 3.

Quelle: Ulrike Gawande

Leegebruch. „Schließen sie die Augen, träumen sie sich weit zurück in die Vergangenheit und gehen sie mit uns auf eine Reise durch den Rosengarten.“ Grit Rosenau, mittlere der drei Schwestern Rosenau, die zusammen das Gesangstrio Rosenweg 3 bilden, begrüßt am Dienstagabend rund 40 Frauen zu einem kleinen Konzert anlässlich des Frauentages. Organisiert vom Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann (SPD). Kerzen tauchen die Leegebrucher Sasch-Eventlocation in stimmungsvolles Licht. Der zusätzlich von Grit Rosenau versprühte Rosenduft sorgt für einen kurzen Ausflug in den „Garten meiner Kindheit“. So der Titel des ersten Liedes des Prignitzer Trios, das fast alle Lieder selber textet und komponiert.

Trio Rosenweg 3 in Leegebruch

Trio Rosenweg 3 in Leegebruch

Quelle: Ulrike Gawande

Es ist ein nachdenklich unterhaltsamer Abend unter dem Motto „Lebenslieder“. Ein Wechsel von Gedichten, Musik und Geschichten. Die Rose sei dabei das Symbol von Freiheit, Schönheit, Frieden und Liebe, stehe aber auch mit ihren Dornen für Widerstand und Mut. So erzählt Heike Rosenau von Frederika Goldberger, einer alten Dame, die auf den Fotos ihres Enkels im Internet als Super-Mamika weltberühmt wurde. „Alles ist möglich, möchten wir unseren Zuhörerinnen mit auf den Weg geben, ihnen Mut machen“, erklärt Grit Rosenau, die den Abend moderiert.

„Wann ist der richtige Zeitpunkt, wenn man am Äquator des Lebens steht“, fragt sie die Zuhörerinnen. Der richtige Zeitpunkt sei jetzt. Um etwas zu ändern. Stets könne man am „Bahnsteig des Lebens“ einen Zug in die andere Fahrtrichtung nehmen. Um- oder aussteigen. Denn das Leben gleiche einem Wellenspiel. Ein ebenfalls nachdenkliches Lied, in dessen Gesang und Gitarrenbegleitung sich der Klang einer Oceandrum, einer Wellentrommel mischt. Weit weg fliegen die Gedanken der Zuhörerinnen, an einen einsamen Strand, an den die Wellen der Brandung rollen. Mal leise und mal stürmisch. So wie das Leben. „Unsere Lieder sind ehrlich, vom Leben geschrieben“, sind sich die Schwestern einig.

„Man nimmt sich meistens viel zu wenig Zeit für Kultur“, stellt Gabriele Wolff aus Groß Schönebeck bedauernd fest. Ihr hat der Abend, zu dem sie gemeinsam mit ihrer Schwester gekommen ist, gut gefallen. „Wir sind selber drei Schwestern, ich finde es beeindruckend, wie die Frauen zusammen Musik zusammen.“ Der Abend sei eine gute Mischung aus Worten und Musik gewesen. Mit Texten, die zum Nachdenken anregen würden, findet Liane Hoffmann aus Liebenwalde.

Von Ulrike Gawande

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lifestyle & Trends
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg