Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Telekom bleibt dabei: Stadt ist komplett versorgt

Schnelles Internet für Potsdam Telekom bleibt dabei: Stadt ist komplett versorgt

Erstaunt reagierten MAZ-Leser etwa in Golm auf die Feststellung eines Telekom-Sprechers, Potsdam sei nach dem Anschluss von Fahrland, Marquardt, Neu-Fahrland, Satzkorn und Uetz-Paaren komplett mit schnellem Internet versorgt. Auf Nachfrage präzisierte er, dass damit nicht nur der kabelgebundene, sondern auch der mobile Intenetzugang gemeint sei.

Voriger Artikel
Schnelles Internet für 4000 Haushalte
Nächster Artikel
Wieder Flugversuche in Derwitz

Nicht überall in der Stadt gibt es schnelles Internet aus der Steckdose. Die Telekom empfiehlt alternativ den mobilen Empfang.

Quelle: Dpa

Potsdam. Telekom-Sprecher Georg von Wagner hat am Montag gegenüber MAZ bekräftigt, dass die Landeshauptstadt seit dem Jahreswechsel komplett mit schnellem Internet versorgt sei. Wie berichtet, soll seit dem Jahreswechsel auch in den Ortsteilen Fahrland, Marquardt, Neu-Fahrland, Satzkorn und Uetz-Paaren ein Surfen mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich sein. Allerdings meldeten sich daraufhin mehrere Leser mit Kritik.

Bert Schack schrieb: „Im Potsdamer Ortsteil Golm gibt es auch weiterhin ganze Straßenzüge, die nicht über schnelles Internet verfügen. Und das am so genannten Wissenschaftsstandort Golm. Dort können Anwohner teilweise nur mit Geschwindigkeiten unter 200 Kilobit pro Sekunde das Internetnutzen, und das auch nicht stabil.“

Roland Reusner kritisierte: „Das ist so nicht korrekt und dem muss ich widersprechen. So liegen zum Beispiel in Potsdam-Eiche in der Kaiser-Friedrich-Straße 121 maximal sechs Megabit pro Sekunde an, wovon maximal drei Megabit pro Sekunde tatsächlich genutzt werden können.“

Probleme wurden aber nicht nur aus den Ortsteilen am Stadtrand gemeldet. Guido Nischan schilderte: „Ich habe seit über 20 Jahren einen Telekom-Anschluss in der Heinrich-Mann-Allee 17 gegenüber der Staatskanzlei und versuche seit Jahren bei der Telekom einen schnelleren Anschluss als drei Megabit pro Sekunde zu bekommen Auch Ende 2015 bestätigte mir der Telekom-Shop, dass dies nicht möglich sei.“

Telekom-Sprecher Wagner verwies gegenüber MAZ darauf, dass seine Aussage zur Komplettversorgung der Stadt mit schnellem Internet neben der Möglichkeit des Kabelanschlusses auch den mobilen Empfang einschließt: „Wir unterscheiden bei flächendeckender Breitbandverfügbarkeit nicht zwischen kabelgebundenem und mobilem Internetzugang.“

Tatsächlich weist eine von der Telekom im Internet unter www.telekom.de/breitbandausbau-deutschland veröffentlichte Karte mit einer Visualisierung der Versorgung für Potsdams Festnetz noch diverse Löcher auf: Eine Glasfaseranbindung mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Megabit pro Sekunde gibt es demnach etwa für die Brandenburger Vorstadt, für einen Großteil des Stadtgebietes ist eine allerdings löchrige Versorgung von 50 bis 100 Megabit pro Sekunde ablesbar, Ortsteile wie Golm und Eiche aber sind weiße Flecken.

Das Mobilfunknetz hingegen ist fast lückenlos über Potsdam ausgebreitet. Größere Funklöcher gibt es auf dem Gebiet der Landeshauptstadt laut Karte nur im Königswald, im Wildpark und Richtung Michendorf in der Potsdamer Heide. Laut Wagner bietet die Telekom ihren Kunden auch Hybridrouter an, die je nach Verfügbarkeit und Angebotslage zwischen dem Kabel- und dem mobilen Internetempfang wechseln.

Die Stadt am Netz

Die Landeshauptstadt ist nach Angaben von Rathaussprecher Jan Brunzlow mittlerweile flächendeckend mit einer Internet-Verbindung von mindestens sechs bis 16 Megabit versorgt.

Eine schnellere Verbindung sei in einigen Bereichen allerdings leider noch nicht möglich, jedoch vielerorts gewünscht, vor allem in Golm.

Neben dem digitalen Teilnehmeranschluss DSL und dem schnelleren VDSL bieten laut Brunzlow auch Kabelfernseh-Anbieter, die in vielen Bereichen das Netz ausbauen, schnelles Internet mit Übertragungsraten von 200 Mbit an.

Auch das LTE-Netz der Mobilfunkanbieter sichere ein schnelles Internet zu Hause und unterwegs ab.

Sechs Telekommunikationsunternehmen betreiben laut Rathaussprecher Jan Brunzlow ein flächenhaftes Glaserfaser-, TV-Kabel- und Funknetz im Stadtgebiet und sind auf den Endkunden-markt im Bereich von Breitbanddienstleistungen ausgerichtet. Nach Aussage der Breitbandanbieter gehöre Potsdam zu den Städten mit der leistungsfähigsten Breitbandinfrastruktur im Land.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia & Technik
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg