Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tag 19: Abflug der "Großen Drei"

Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz Tag 19: Abflug der "Großen Drei"

Im Sommer 1945 ist Potsdam Schauplatz einer historischen Konferenz. Die Siegermächte verhandeln über die Zukunft Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch was geschah abseits der Konferenz? Wir haben hinter die Kulissen geschaut und erstaunliches herausgefunden. Heute:

Voriger Artikel
Tag 18: Danke, Danke, Danke... und tschüß!
Nächster Artikel
Die fünf "D“ der "Großen Drei"

Potsdam. Schon während der letzten Tage wurden Gepäck und Aktenberge aus den Villen der "Großen Drei" gebracht und auf die Reise in die jeweiligen Regierungssitze geschickt. Doch heute Nacht herrscht in Babelsberg wirklich reges Treiben.

Als US-Präsident Harry Truman nach der letzten Konferenz der "Großen Drei" mit dem britischen Premiereminister Clement Attlee und dem sowjetischen Machthaber Josef Stalin gegen 0:50 Uhr wieder in Babelsberg ankommt, ist gerade ein Kurier mit wichtiger Post aus Washington eingetroffen.

Truman liest den Brief, tauscht sich noch kurz mit zwei engen Beratern aus und geht schlafen.

Viel Schlaf bekommt er in dieser Nacht nicht. Bereits gegen 7:15 Uhr verlässt er ein letztes Mal die Villa in der Kaiserstraße. Ein letztes Mal fährt er durch Babelsberg, bevor sich die Delegation auf den Weg nach Gatow aufmacht.

Eine gute halbe Stunde später erreicht die amerikanische Delegation den Flugplatz. Jetzt geht alles sehr schnell. Um kurz vor 8 Uhr hebt zuerst ein Flugzeug mit dem Außenminister ab, dann folgt der Präsident um 8:05 Uhr und schließlich verlässt an diesem Morgen noch eine dritte Maschine Berliner Boden.

Wenig später hebt auch das Flugzeug mit Clement Attlee an Bord ab. Nur Stalin lässt sich wieder Zeit. Wer später kommt, der geht auch später. Sein Sonderzug wird erst am morgigen Freitag Potsdam verlassen – unter den allerhöchsten Sicherheitsvorkehrungen.

Die Maschine mit dem US-Präsidenten an Bord hat derweil Kurs auf England genommen. Am Mittag trifft die Delegation schließlich in Plymouth ein. Von dort soll es gleich mit dem Schiff USS Augusta wieder in die Vereinigten Staaten gehen. Doch bevor es wieder zurück in die Heimat geht, bekommt Truman noch überraschenden Besuch. König Georg IV. ist extra in den Hafen gekommen, um den Präsidenten in England willkommen zu heißen: "Welcome to my country", begrüßt der König den Präsidenten händeschüttelend.

Um kurz vor 16 Uhr verlässt die Augusta den Hafen und macht sich auf den Weg in die USA. Die Potsdamer Konferenz ist Geschichte – und ein neuer, ein kalter Krieg zieht am Horizont auf.

Erst 53 Jahre später besucht erneut ein US-Präsident die Stadt Potsdam. 1998 findet der Auftakt der Deutschlandreise von US-Präsident Bill Clinton im Park Sanssouci statt. Bundeskanzler Helmut Kohl lädt am 3. Mai 1998 zu diesem Zweck sogar zu einem Essen in das "Oval Office" von Friedrich dem Großen – den Marmorsaal von Schloss Sanssouci, wo schon im 18. Jahrhundert die "Tafelrunde" des Königs zusammenkam.

Ein intimes Gespräch der zwei Regierungschefs in der Bibliothek des Königs wurde jedoch nicht erlaubt. Der Schlossherr, Stiftungs-Generaldirektor Hans-Joachim Giersberg, verteidigte sein Heiligtum gegenüber den politischen Tagesgeschäften und verwies die Politiker stattdessen ins Voltaire-Zimmer. Ob erneut weltpolitische Entscheidungen in Potsdam getroffen wurden, bleibt aber unbekannt.

Von MAZonline

INFO : Hier geht's zur Übersicht über die Serie "Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz"

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz

Im Sommer 1945 ist Potsdam Schauplatz einer historischen Konferenz. Die Siegermächte verhandeln über die Zukunft Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch was geschah abseits der Konferenz? Wir haben hinter die Kulissen geschaut und erstaunliches herausgefunden. Heute: Eine Runde Dank für alle .

mehr
Mehr aus Potsdamer Konferenz
Sommer '45
Die "Großen Drei" im Sommer 1945 im Schloss Cecilienhof

Im Potsdamer Schloss Cecilienhof fand vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Potsdamer Konferenz statt. Auf höchster Ebene verhandelten hier die drei Hauptalliierten des Zweiten Weltkriegs über das weitere Vorgehen Deutschlands und Europa verhandelt. Aber es gab auch ein Leben neben der Konferenz - und was für eins!

mehr
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam