Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Tag 13: Autogramm vom Präsidenten

Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz Tag 13: Autogramm vom Präsidenten

Im Sommer 1945 ist Potsdam Schauplatz einer historischen Konferenz. Die Siegermächte verhandeln über die Zukunft Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch was geschah abseits der Konferenz? Wir haben hinter die Kulissen geschaut und erstaunliches herausgefunden. Heute: Wer nicht kämpft, bekommt auch keine Informationen .

Schloss Cecilienhof, Potsdam 52.419313 13.070884
Google Map of 52.419313,13.070884
Schloss Cecilienhof, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Tag 14: Endlich wieder zu dritt

Potsdam. In Potsdam kündigt sich ein sehr warmer Sommertag an. Hin und wieder tröpfelt es, aber die Sonne setzt sich durch und scheint über zehn Stunden vom Himmel. Gut, dass heute keine Konferenz der „Großen Drei“ im Schloss Cecilienhof angesetzt ist.

Doch das politische Tagesgeschäft geht durchaus weiter.

Etwas lauter wird es beim Zusammentreffen des sowjetischen Außenministers Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow mit seinem amerikanischen Kollegen James Francis Byrnes.

Warum man so spät von der "Potsdamer Erklärung" erfahren habe, empört sich Molotow gegenüber Byrnes. Aber der hat eine schlagfertige Antwort parat: Die Sowjetregierung sei (noch) nicht im Kriegszustand mit Japan, daher habe man auf diese Information verzichtet.

US-Präsident Truman nutzt die konferenzfrei Zeit, um sich durch die Post zu wühlen. Den gesamten Nachmittag verbringt er mit der Korrespondenz. Um kurz nach 11:30 Uhr empfängt er eine militärische Delegation. Wenig später kommt sein Außenminister von dem Treffen mit Molotow wieder. Truman, Byrnes und Flotten-Admiral William D. Leahy ziehen sich zurück und beraten, wie man die „Potsdamer Konferenz“ am besten und schnellsten zu einem erfolgreichen Ende führen kann.

Am Abend gibt der US-Präsident eine kleine Party für die amerikanische Delegation. Da Sergeant Eugene List noch immer in Babelsberg weilt, greift er das eine oder andere Mal in die Tasten und erfreut die Abendgesellschaft mit Klavierstücken. Eine ganz besondere Ehre wird später Colonel Ernest R. Lee zuteil: er bekommt vom Präsidenten ein ganz persönliches Geschenk – ein handsigniertes Foto.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz

Im Sommer 1945 ist Potsdam Schauplatz einer historischen Konferenz. Die Siegermächte verhandeln über die Zukunft Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch was geschah abseits der Konferenz? Wir haben hinter die Kulissen geschaut und erstaunliches herausgefunden. Heute: Besuch in Frankfurt und ein brüskierter Stalin.

mehr
Mehr aus Potsdamer Konferenz
Sommer '45
Die "Großen Drei" im Sommer 1945 im Schloss Cecilienhof

Im Potsdamer Schloss Cecilienhof fand vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Potsdamer Konferenz statt. Auf höchster Ebene verhandelten hier die drei Hauptalliierten des Zweiten Weltkriegs über das weitere Vorgehen Deutschlands und Europa verhandelt. Aber es gab auch ein Leben neben der Konferenz - und was für eins!

mehr
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam