Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tag 15: Einer schwächelt

Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz Tag 15: Einer schwächelt

Im Sommer 1945 ist Potsdam Schauplatz einer historischen Konferenz. Die Siegermächte verhandeln über die Zukunft Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch was geschah abseits der Konferenz? Wir haben hinter die Kulissen geschaut und erstaunliches herausgefunden. Heute: Gesundheit, Generalissimus!

Voriger Artikel
Tag 14: Endlich wieder zu dritt
Nächster Artikel
Tag 16: Präsidiale Genesungswünsche

Es ist Sonntag. Seit zwei Tagen klettern die Temperaturen nicht mehr über 25°C und prompt hat sich der sowjetische Machthaber Josef Stalin verkühlt. Als er heute Morgen aufwacht, fühlt er sich gar nicht gut.
US-Präsident Truman dagegen ist wie immer früh raus aus den Federn. Bereits um 10 Uhr nimmt er an einem protestantischen Gottesdienst teil und holt sich göttlichen Beistand.

Um 11:30 Uhr erfährt Truman dann, dass er heute verhältnismäßig viel Zeit hat. Der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow erscheint mit einem Dolmetscher im „Little White House“ in der Kaiserstraße. Sie berichten, dass der Generalissimus sich nicht in der Lage fühlt, an der Konferenz im Schloss Cecilienhof teilzunehmen.

Später empfängt Truman eine kleine Delegation hochrangiger Militärangehörige in seiner Villa. Viele werden wieder mit „Autogrammkarten“ beglückt und der Präsident kann sich kaum vor Ehrerbietungen der Militärs erwehren.

Gegen 16:30 Uhr steht Premiereminister Clement Attlee vor der Tür. Zusammen mit dem britischen Außenminister Ernest Bevin und dem Abteilungsdirektor den Außenministeriums, Alexander Cadogan, zieht er sich mit dem US-Präsidenten zurück. Man bleibt nur kurz zusammen, dann verlassen die Briten das "Kleine Weiße Haus" wieder.

Gegen 19:30 Uhr isst Truman zu Abend. Gemeinsam mit einem Angehörigen der Streitkräfte wird mit der musikalischen Begleitung einer Armee-Band gespeist.

Stalin hat sich nicht blicken lassen, aber so schlecht scheint es dem Generalissimus doch nicht zu gehen. Am Abend hat er einen Teil einer polnischen Delegation zu sich in die Villa eingeladen. Man bespricht den amerikanischen Vorschlag zur künftigen Grenzziehung Polens.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hinter den Kulissen der Potsdamer Konferenz

Im Sommer 1945 ist Potsdam Schauplatz einer historischen Konferenz. Die Siegermächte verhandeln über die Zukunft Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch was geschah abseits der Konferenz? Wir haben hinter die Kulissen geschaut und erstaunliches herausgefunden. Heute: Die "Großen Drei" sind wieder vereint.

mehr
Mehr aus Potsdamer Konferenz
Sommer '45
Die "Großen Drei" im Sommer 1945 im Schloss Cecilienhof

Im Potsdamer Schloss Cecilienhof fand vom 17. Juli bis zum 2. August 1945 die Potsdamer Konferenz statt. Auf höchster Ebene verhandelten hier die drei Hauptalliierten des Zweiten Weltkriegs über das weitere Vorgehen Deutschlands und Europa verhandelt. Aber es gab auch ein Leben neben der Konferenz - und was für eins!

mehr
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam