Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Megasause in der Schiffbauergasse

Stadt für eine Nacht 2013 Megasause in der Schiffbauergasse

Stadt für eine Nacht lockt Zehntausende: Krasse Biker, Musikfans und nimmermüde Kulturbummler – Potsdam wartete am Wochenende mit drei spektakulären Sausen auf. Nach fünf Jahren Zwangspause gab es wieder den "Lake Jump"; die Fête de la Musique machte Station und Zehntausende strömten in die "Stadt für eine Nacht".

Voriger Artikel
"Superman“ am Tiefen See
Nächster Artikel
Lange vor der "Stadt für eine Nacht"
Quelle: MAZ-Archiv

Potsdam. Es war die erwartete Megasause des Jahres an der Schiffbauergasse: Das Kulturareal brummte während der am Sonnabendnachmittag gestarteten 24-Stunden-Kulturparty. Wie viele Besucher zur vierten Auflage der „Stadt für eine Nacht“ strömten, konnte Kulturfachbereichsleiterin Birgit-Katharine Seemann zunächst noch nicht beziffern, nur so viel: „Auf keinen Fall war’s weniger Publikum als im vergangenen Jahr.“ 2012 tummelten sich rund 25 000 Besucher zwischen Hans-Otto-Theater, Waschhaus und Kunstraum – damaliger Rekord trotz Platzregens zur Eröffnung. Mit dem Wetter mussten Veranstalter, etwa 100 Akteure und Gäste bei der diesjährigen Auflage nicht hadern: Die Sonne brannte und wich irgendwann einer wunderbar lauen Nacht. Schönste Plätze zum Tanzen, Verweilen, Genießen waren der Schirrhof, die Seebühne – auf der um sieben Uhr morgens noch eine einsame Gestalt tanzte – und ohnehin gefühlt alle Plätze mit Blick auf den Tiefen See.

Denn nach dem Kiebitzen bei Straßentheater, Mikrodramen, Kampfkunstdarbietungen, Konzerten, Ausstellungen, Lesungen, Tanztheater und Strickworkshops musste irgendwann auch mal ausgespannt werden. Interessant: Während sich bei anderen Festen die Schlangen erfahrungsgemäß an Alkoholausschänken bilden, schienen „Stadt-für-eine-Nacht“-Gänger vor allem hungrig zu sein. Auch in den Nachtstunden waren Pasta-, Pizza-, Asia-Angebote bestens frequentiert. Vereinzelt wurden „zu wenig Bratwurststände“ moniert. Das Catering aufzustocken, sei jedoch nicht geplant, so Birgit-Katharine Seemann. Zum Ziel für Familien entwickeln sich immer mehr die letzten Stunden der „Stadt für eine Nacht“, die nochmal zum kreativen Mitmachen, zu Theater, Tanz und Musik einluden.

Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Zahl der Anwohnerbeschwerden halbiert: Zwei Anwohner befanden, die Party sei zu laut. Gleich um 22.30 Uhr ging der erste Beschwerdeanruf ein, gegen ein Uhr folgte der zweite. „Zwischen ein und sechs Uhr haben wir regelmäßig Lautstärkemessungen vorgenommen, den Bass entsprechend reguliert“, so Henning Krüger vom Kulturamt. Laut Birgit-Katharine Seeman steckte die Stadt 100.000 Euro in die Riesenparty. Aufgrund dieser Summe werde es bei einer einmaligen Veranstaltung pro Jahr bleiben, auch wenn sich viele Gäste eine öfter stattfindende „Stadt für eine Nacht“ wünschten. „Das Format ist exklusiv, man könnte allenfalls ein neues Angebot kreieren“, sagte die Fachbereichsleiterin.

Wem während der Nacht das Geld ausging, konnte – anders als in den Vorjahren – in der Schiffbauergasse nichts Bares ziehen: Die mobilen Geldautomaten wurden in den Flutgebieten gebraucht.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadt für eine Nacht 2013

Laura Méritt vereint viele Talente: Kommunikationswissenschaftlerin, Sex-Aufklärerin, Lachforscherin, feministische Linguis- tin und Aktivistin der Frauenbewegung. Sie lebt in Berlin. Im Sommer 2013 war sie von 15 bis 17 Uhr beim Frauenzentrum "Primadonna"an der Schiffbauergasse zu Gast.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Stadt für eine Nacht
Stadt für eine Nacht 2016
Stadt für eine Nacht - der Rückblick
Stadt für eine Nacht in Potsdam

Sie ist ein Highlight für den Kulturstandort Schiffbauergasse. Am Wochenende strömten Tausende Besucher zur "Stadt für eine Nacht".

Stadt für eine Nacht 2013

Zum vierten Mal fand von 15 Uhr am Sonnabend bis 15 Uhr am Sonntag die "Stadt für eine Nacht" in der Schiffbauergasse in Potsdam statt. Rund hundert kostenlose Veranstaltungen lockten Hunderte Besucher an.