Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Ernährungsforscher: Pfunde werden vererbt

Folgen der Ernährung Ernährungsforscher: Pfunde werden vererbt

Ungesunde Ernährung hat auch Folgen für eventuelle Nachkommen. Das zeigen Studien von Potsdamer Ernährungsforschern mit Mäusen. Demnach führt fettes Essen von werdenden und stillenden Tieren offenbar zu genetischen Veränderungen bei den Kindern. Es erhöht sich nicht nur das Risiko auf Fettleibigkeit, sondern auch auf Zivilisationskrankheiten wie Zucker.

Voriger Artikel
Präsentation „Wege in die Szenografie“
Nächster Artikel
Forscher weisen Einsteins Gravitationswellen nach

Mäuse werden oft als Versuchstiere gebraucht.
 

Quelle: dpa

Potsdam.  Fettes Essen der Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit erhöht bei deren Nachkommen im Erwachsenenalter die Risiken für Übergewicht und letztlich Diabetes. Das haben Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke (Dife) jetzt bei Versuchen mit Mäusen festgestellt. Aber: Ähnliche Mechanismen seien beim Menschen nicht auszuschließen, sagt Andreas Pfeiffer, Leiter der Abteilung Klinische Ernährung am Dife.

Weltweit beobachten Forscher seit einiger Zeit, dass Kinder von adipösen, also krankhaft übergewichtigen Müttern ein höheres Risiko für Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen haben. Studienergebnisse legten Ursachen in ernährungsbedingten genetischen Effekten nahe. Wegen Ähnlichkeiten der Erbinformationen zwischen Mensch und Maus versuchen Wissenschaftler derartige Zusammenhänge schon länger mit Nagern zu erforschen.

Aufbau von Körpermasse

Im Fokus des Dife standen nun genetische Effekte auf ein Hormon, das durch die Nahrungsaufnahme im Darm freigesetzt wird und Stoffwechselwege reguliert. Der als GIP bezeichnete Botenstoff stimuliert die Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse. Er beeinflusst den Stoffwechsel von Fettzellen sowie die Fettverbrennung in der Skelettmuskulatur und steuert den Aufbau von Körpermasse. Wird dieser Prozess gestört kann es zu Übergewicht und Insulinresistenz kommen. Das Hormon wird offenbar durch die Art der Nahrung beeinflusst.

Die vom Dife untersuchten Mäuse – Nachkommen von fettreich ernährten Muttertieren, deren GIP durch die fettreiche Kost offenbar verändert wurde – nahmen bei gleicher Ernährung deutlich mehr an Fettmasse zu. Sie wiesen zudem erhöhte Zucker- und Cholesterinwerte auf. Die Übertragbarkeit der Forschungsergebnisse auf den Menschen müsse weiter erforscht werden, so Pfeiffer: „Fest steht jedoch, dass die Ernährung nicht nur direkten Einfluss auf ein Individuum hat, sondern auch noch dessen Nachkommen beeinflussen kann.“

Von Gerald Dietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium & Wissenschaft

"Herr Professorin": Sind weibliche Berufsbezeichnungen auch für Männer sinnvoll?

MAZ Sportbuzzer
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg