Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
FHB: Informatik-Neubau auf dem Campus

Hochschule freut sich über Planungs-Geld FHB: Informatik-Neubau auf dem Campus

Das Campus-Gelände der Fachhochschule Brandenburg soll mit einem Neubau für die Informatiker ergänzt werden. Das Potsdamer Wissenschaftsministerium bestätigt, dass entsprechende Planungen für das Millionenprojekt nun beginnen sollen. Baubeginn könnte 2017 sein, hofft die FHB-Präsidentin.

Voriger Artikel
FHB wird Technische Hochschule
Nächster Artikel
Tausende Studenten jubeln über Abschluss

Gegenüber dem bestehenden Informatik-Gebäude soll der Neubau auf dem Fachhochschulgelände entstehen. 2017 könnte es so weit sein.

Quelle: JACQUELINE STEINER

Brandenburg an der Havel. Die Fachhochschule Brandenburg (FHB) soll einen lang gehegten Wunsch erfüllt bekommen. Stephan Breiding bestätigte der MAZ, dass auf dem Campusgelände an der Magdeburger Straße ein Neubau errichtet werden soll, das mutmaßlich letzte Gebäude im Hochschulareal. Der Sprecher des Brandenburger Wissenschaftsministeriums weist allerdings darauf hin, dass die Planungsphase gerade erst beginnt.

Nach Angaben von FHB-Präsidentin Burghilde Wieneke-Toutaoui leidet der Fachbereich Informatik seit langem unter akutem Raummangel, fehlen den Informatikern Labor- und Büroräume. Dieser Mangel sei auch darin begründet, dass an der Fachhochschule eine ganze Reihe von Drittmittel-Beschäftigten arbeiten, also Wissenschaftler auf fremdfinanzierten Projektstellen.

Wie das Büro- und Laborgebäude einmal aussehen wird, ist noch völlig offen. Denn die Planung beginnt mit der Freigabe von Haushaltsmitteln erst in dieser Woche. Nach den derzeitigen Vorstellungen soll den Neubau neben dem Audimax der FHB in direkten Nähe zum Fachbereich Informatik und Medien entstehen. Wie viel Geld das Land dafür in die Hand nehmen muss lässt sich erst lagen, wenn das Konzept samt Flächenberechnung zwischen der Fachhochschule und dem Ministerium abgesprochen ist. Ministeriumssprecher Breiding und Präsidentin Wieneke-Toutaoui gehen aber übereinstimmend von einem zweistelligen Millionenbetrag aus.

Die Präsidentin, die ein Passivhaus bevorzugen würde, äußer die Hoffnung, dass der Neubau im Jahr 2017 beginnt. Sie ist froh, dass nun der erste Schritt getan ist und nach der schon lang zurückliegenden Antragszeit Planungsmittel für das Projekt eingestellt seien.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium & Wissenschaft

"Herr Professorin": Sind weibliche Berufsbezeichnungen auch für Männer sinnvoll?

MAZ Sportbuzzer
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg