Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
FHB-Professorin entert die Männerrunde

Anja Lüthy im Fernsehen FHB-Professorin entert die Männerrunde

Anja Lüthy (53) enterte die Bühne und mischte bei einem Demografie-Kongress der Bundesregierung am 22. September in Berlin das rein männlich besetzte Podium auf. Denn sie fand es wie andere weibliche Kongressgäste völlig unpassend, bei einem derart von Frauen geprägten Thema nur Männer zu Wort kommen zu lassen.

Voriger Artikel
Doppelt so viele Bewerber wie 2014
Nächster Artikel
„Alki, Alki“ kommt ins Kino

Anja Lüthy entert die Bühne, die Männer schauen überwiegend betreten.

Quelle: Demografieportal der Bundesregierung

Brandenburg/H. So hatte sich die Herren der Schöpfung das nicht vorgestellt, die beim Strategiekongress der Bundesregierung zum Thema „Demografie. Wohlstand für alle Generationen?“ am 22. September 2015 in Berlin auf dem Podium Platz genommen hatten. Statt unter sich zu bleiben, störte plötzlich eine Frau die Männerexpertenrunde des von Bundesminister Thomas de Maizière eröffneten Kongresses: Anja Lüthy (53), Betriebswirtschaftsprofessorin der Fachhochschule Brandenburg (FHB).

Anja Lüthy saß zunächst im Publikum. „Wir Frauen im Publikum haben uns angesehen und gefragt: Ist das jetzt wirklich so, dass fünf Männer und keine einzige Frau auf die Bühne gebeten werden?“ Das fand die Brandenburger Professorin so befremdlich, dass sie kurzerhand von den Zuschauerreihen aus anbot, die Männerrunde mit ihrer Anwesenheit und ihrem Fachwissen zu bereichern. Zumal sie sich beim Thema demografischer Wandel auskennt und weiß, wie stark er von Frauen geprägt wird.

Moderatorin Anne Gesthysen, die einzige Frau auf der Bühne, nahm das Angebot an und verzichtete auf ihren Sessel, stattdessen moderierte sie die um Anja Lüthy bereicherte Diskussion im Stehen. Die fünf Männer auf dem Podium machten mehr oder weniger gute Miene dazu. Anschließend gab sie die Impulse während des Gesprächs. „Ich habe mich gut gefühlt dabei und war glücklich“, erzählte sie in der vergangenen Woche im Fernsehen, wo sie ihre über ihre Erfahrung des Kongressaufmischens berichtete.

In der Folge möchte die Brandenburger FHB-Professorin die Bundesregierung ger bei der Bewältigung des demografischen Wandels unterstützten. „Ich haben inhaltlich wirklich gute Ideen“, versicherte sie in der WDR-Sendung Frauen-TV. Dass nicht alle Männer ihren Kongressauftritt toll fanden, erfuhr Anja Lüthy noch am gleichen Abend beim anschließenden essen.

„Die Männer, die auf dem Podium saßen, haben mich danach nicht angesprochen oder mir wenigstens einen guten Appetit gewünscht“ berichtete die Wissenschaftlerin dem Frauen-TV. Auch nonverbal habe es keine Kommunikation mit den anderen Diskussionsteilnehmern mehr gegeben. „Das fand ich schon komisch.“

Der Redaktionsleiter der Sendung „Hart, aber fair“, berichtete dem Frauen-TV des WDR, wie schwierig es sei, streitbereite Frauen für die Sendung zu gewinnen. Dem Mann kann geholfen werden. Anja Lüthy erklärte sich bereit, bei „Hart, aber fair“ mitzuwirken, wenn das Thema passt.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium & Wissenschaft

"Herr Professorin": Sind weibliche Berufsbezeichnungen auch für Männer sinnvoll?

MAZ Sportbuzzer
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg