Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
FHB wird Technische Hochschule

Die Fachhochschule Brandenburg wird umbenannt FHB wird Technische Hochschule

Die Fachhochschule Brandenburg (FHB) wird vom 1. März 2016 an Technische Hochschule Brandenburg (THB) heißen. Das Wissenschaftsministerium hat den Antrag am Mittwoch genehmigt und die Präsidentin informiert. Das technische Profil der Hochschule soll mit dem neuen Namen klarer werden.

Voriger Artikel
Zehn Professoren auf einen Streich
Nächster Artikel
FHB: Informatik-Neubau auf dem Campus

Präsidentin Burghilde Wieneke-Toutaoui im Maschinenraum der Fachhochschule, die künftig Technische Hochschule Brandenburg heißen möchte.

Quelle: JACQUELINE STEINER

Brandenburg an der Havel. Es wird sich nur ein einziges Wort im Namen ändern. Etwa anderthalb Jahre lang haben Professoren und andere Hochschulangehörige über die Umbenennung der Fachhochschule Brandenburg (FHB) in Technische Hochschule Brandenburg (THB) diskutiert. Nachdem sich der Senat der FHB bei nur einer Gegenstimme dafür ausgesprochen hatte, stellte Präsidentin Burghilde Wieneke-Toutaoui den Umbenennungsantrag im zuständigen Wissenschaftsministerium des Landes Brandenburg.

Mehrere Namen zur Diskussion

Am Mittwoch erhielt die FHB-Chefin, auf deren Initiative die Diskussion zurückgeht, die Nachricht aus Potsdam, dass die Landesregierung der Umbenennung zustimmt. Wieneke-Toutaoui: „Technische Hochschule Brandenburg passt besser zu uns und beschreibt gut, wer wir sind. Wir orientieren uns an die Menschen hier, an ihre beruflichen Ziele und an den Bedarfen der Unternehmen in West- und Nordwestbrandenburg.“

Zur Diskussion stand auch „Westbrandenburg“ oder „Havelland“ in den Namen mit aufzunehmen, doch die breite Mehrheit wollte laut Wieneke-Toutaoui die Ortszugehörigkeit Brandenburg unbedingt behalten. Die FHB nutzt die Möglichkeit im neuen Hochschulgesetz, den Namen zu ändern und das Wort „Fachhochschule“ dabei zu tilgen. Die Präsidentin vermutet bessere Chancen, wenn zum Beispiel ein Arzt und seine Tochter, die Maschinenbau studieren will, darüber diskutieren, ob sie besser an eine Fach- oder an eine technische Hochschule geht.

Brandenburg wäre beileibe nicht die erste Hochschule, die sich von dem Zusatz „Fach-“ trennt. Von den bundesweit 119 staatlichen Fachhochschulen nennen sich demnach nur noch 13 auch „Fachhochschule“. Und selbst von denen arbeiten einige ebenfalls schon an der Umbenennung. Die schon eingeführte englische Bezeichnung „University of Applied Sciences“ soll bleiben.

„Profil wird klarer"

Wieneke-Toutaoui: „Mit der Umbenennung in Technische Hochschule Brandenburg wird unser Profil noch klarer. Wir bieten in allen drei Fachbereichen ein praxisnahes Studium mit einem spezifischen Anwendungsbezug für das industrielle Umfeld. Das gilt auch für die Betriebswirtschaftslehre (BWL). Technische Hochschulen und Universitäten hätten traditionell sehr gute Institute und Lehrstühle in der BWL. Die Informatik verstehe sich als angewandte Technik.

Alle drei Fachbereiche (Informatik und Medien, Technik sowie Wirtschaft) stehen nach Angaben der Präsidentin hinter dem Beschluss. Der Senat habe mit nur einer studentischen Gegenstimme für den neuen Namen votiert. Die Fachbereiche hätten die Diskussion intensiv, aber sehr unaufgeregt geführt.

Die Präsidentin äußert sich zuversichtlich, dass die Studienanfänger aus anderen Bundesländern den neuen Namen besser annehmen werden.

Der neue Name soll im März 2016 stehen, zeitgleich mit dem bis dahin überarbeiteten und ganz neu gestalteten Internetauftritt der künftigen Technischen Hochschule Brandenburg.

Von Jürgen Lauterbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium & Wissenschaft

"Herr Professorin": Sind weibliche Berufsbezeichnungen auch für Männer sinnvoll?

MAZ Sportbuzzer
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg