Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Hürden aus Schnee und Kälte

Mühsames Vorankommen Hürden aus Schnee und Kälte

Nach dem bisherigen Aufstieg auf einem Hochplateau angekommen, blickten die Grönlandforscher um den Potsdamer Wilfried Korth leichterem Gelände entgegen. Doch Kälte und Schnee haben sich verschärft. Aber das Team wähnt sich in bester Gesellschaft.

Voriger Artikel
Endlich abwärts
Nächster Artikel
Aufbruch nach Grüßen vom Himmel

Auch Skier wollen geflickt sein.

Quelle: Privat

Grönland. „Auch Käpten Scott hatte auf seinem Rückmarsch vom Südpol mit Schnee so stumpf wie Sand zu kämpfen“, weiß sich der Leiter des Grönlandteams Wilfried Korth in bester historischer Gesellschaft. Wie das berühmte Vorbild haben der Vermessungswissenschaftler und seine Kollegen auf ihrer Route des Vorgängers Alfred de Quervain inzwischen sowohl mit tiefem Frost als auch mit Schneeverhältnissen zu tun, die ein zügiges Vorankommen schwierig machen: Temperaturen noch von -17 Grad zum Start am Morgen, bremsender Neuschnee und noch dazu Nebel.

Aus dem Tagebuch

Dienstag, 11. August 2015

Wir sind heute 17,3 km weitergelaufen, wofür wir 5:56 h gebraucht haben. Weniger als drei km/h deuten auf die Schneeverhältnisse hin: grauenvoll! Nur Tobias war gut drauf und hat überdurchschnittlich viel die Spur getreten.

Wir stehen kurz vor Camp 18 von 2002. Das haben wir 2006 übrigens wegen damals schlechter Schneeverhältnisse auch nicht erreicht. Wir haben an genau der Stelle gecampt, wo wir auch jetzt sind!

Der Wind hat heute erstmals auf Rückenwind gedreht, wenn auch nur ganz schwach.

Letzte Nacht -23 Grad, Früh am Start -17! Da spürt man schon die Finger in den Handschuhen klirren. Jetzt haben wir leichte Wolken. Das heißt, wir stecken im Nebel. Da wird es hoffentlich nicht ganz so kalt. Bei unter -15 Grad wird auch der Schnee stumpf und die Schlitten gleiten nicht mehr.

So etwas hatte Kapitän Scott auf seinem Rückmarsch vom Südpol: Schnee wie Sand so stumpf. Wir hatten heute früh eine Ahnung wie das ist, aber nur zwei drei Stunden lang.

Trotz allem, wir sind fast oben: 2500m fast erreicht. Es geht nur noch 60 m hoch.

Die Eiswanderer

 

Von Gerald Dietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grönland-Expedition