Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Museum soll Abbaukosten abstottern

Neue Runde in Potsdamer Gitterstreit Museum soll Abbaukosten abstottern

Der Streit um das ohne Bestellung eingebaute Treppenhausgitter im Potsdam-Museum geht in die nächste Runde. Zwar haben die Stadtverordneten im Oktober beschlossen, dass die Verursacher – der Kommunale Immobilienservice (Kis) und der Architekt Reiner Becker – das Bauwerk auf eigene Kosten entfernen sollen. Doch die denken offenbar gar nicht dran.

Voriger Artikel
Comenius-Schule soll bleiben
Nächster Artikel
US-Botschafter Emerson setzt auf private Klimaschützer

Das Gitter im Flur des Potsdam-Museums.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Die Posse um die umstrittene Treppenhausvergitterung im Potsdam-Museum geht in die nächste Runde. Nach Mitteilung des für die Baustelle zuständigen Kommunalen Immobilienservices (Kis) soll das Gitter im Jahr 2017 abgebaut werden.

Die 50- bis 80 000 Euro Kosten sollen „nachfolgend bei der Mietberechnung gegenüber dem Fachbereich 24 (Kultur und Museum) berücksichtigt“ werden. Demnach würde das Potsdam-Museum also doch die Abbaukosten über die Miete abstottern.

Diese Variante, die am Donnerstag in der Antwort auf eine kleine Anfrage von Norbert Mensch (CDU) bekannt gegeben wurde, steht im Widerspruch zu einem Stadtverordnetenbeschluss vom Oktober 2015, nach dem die Kosten für den Abbau des Gitters „nicht den Etat des Museums belasten“ dürfen. Beschlossen wurde statt dessen: „Es ist das Verursacherprinzip geltend zu machen.“

Als „Verursacher“ gelten der Kis und Architekt Reiner Becker, die die Konstruktion ohne Absprache mit den politischen Gremien und dem Museum einsetzten. Der Architekt machte künstlerische Freiheit geltend. Nach Angaben des damaligen Baudezernenten Matthias Klipp (Grüne) gab es aber nicht mal eine Genehmigung dafür.

Das Museum reklamiert, dass der vom Gitter verstellte Panoramablick auf den Alten Markt eine zentrale Rolle in der Dramaturgie der ständigen Ausstellung zur Stadtgeschichte spielen sollte.

In der Antwort auf die kleine Anfrage von Mensch nehmen der Kis und die Stadtverwaltung Bezug auf einen Stadtverordnetenbeschluss vom März 2014, mit dem zunächst die Entfernung des Gitters angeordnet wurde. Schon damals gab der Kis bekannt, dass man die Kosten des Abbaus dem Museum über die Miete in Rechnung stellen werde.

Keine Erwähnung findet in der Antwort an Mensch der Beschluss vom Oktober 2015 mit der Festlegung, dass die Verursacher den Abbau finanzieren sollen.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Studium & Wissenschaft

"Herr Professorin": Sind weibliche Berufsbezeichnungen auch für Männer sinnvoll?

MAZ Sportbuzzer
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg