Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Filmpark Babelsberg überflügelt Sanssouci

Potsdams Tourismuswirtschaft boomt Filmpark Babelsberg überflügelt Sanssouci

Der Filmpark Babelsberg ist bei Potsdam-Gästen die neue Nummer eins. Im vergangenen Jahr hat er erstmals das Schloss Sanssouci bei den Besucherzahlen überrundet. Insgesamt kamen 2014 rund 16,5 Millionen Tagesgäste in die Landeshauptstadt.

Voriger Artikel
Warum Camping wieder hip ist
Nächster Artikel
Kristalltherme soll Pferde-Sauna bekommen


Potsdam. Der Filmpark Babelsberg hat erstmals Sanssouci überflügelt. Nach Auswertung des Statistischen Informationsdienstes der Landeshauptstadt war der Filmpark mit 350.000 Besuchern im Jahr 2014 erstmals die Nummer eins unter den Besucherattraktionen in Potsdam. Das Weinbergschloss folgte mit 343.381 Besuchern. Auf den weiteren Plätzen liefen das Schloss Cecilienhof mit 153.474 Besuchern, das Neue Palais mit 148.750 Besuchern und die Biosphärenhalle mit 148.269 Besuchern. Bekannt gegeben werden diese Zahlen in einem der MAZ vorliegenden Touristischen Marketingplan der Landeshauptstadt für 2016, der in der kommenden Woche im Hauptausschuss erstmals vorgestellt werden soll.

Der Erfolgskurs des Filmparks Babelsberg korrespondiert mit dem für 2016 geplanten Themenschwerpunkt „Hinter den Kulissen“, unter dem im kommenden Jahr die Bedeutung des Films für die Landeshauptstadt herausgestellt werden soll. Übergeordnetes Ziel des touristischen Marketings sei es, die Zahl der Übernachtungsgäste von mehr als einer Million und der rund 16,5 Millionen Tagesgäste „zu halten oder noch zu steigern“. Der Tourismus habe sich zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige Potsdams entwickelt, so die Autoren des Marketingplans. 2014 erwirtschaftete die Tourismusbranche in der Landeshauptstadt demnach 746,8 Millionen Euro, lebten 20 000 Potsdamer vom Tourismus.

Vorgelegt wird der Marketingplan am Ende eines für Potsdams Touristiker schwierigen Jahres. Nachdem die Stadt sich Ende 2014 einvernehmlich und nach langjähriger Zusammenarbeit von der Tourismus Mark Brandenburg GmbH (TMB) trennen wollte und ein europaweites Vergabeverfahren einleitete, entschloss sie sich kurz vor dem Jahreswechsel, die Partnerschaft mit der TMB zu verbesserten Konditionen doch noch um ein weiteres Jahr zu verlängern. Ein Mitbewerber legte vor der Vergabekammer des Landes Beschwerde ein und bekam Recht.

Beliebt bei Besuchern

Beliebt bei Besuchern: die Stuntshow im Fimpark Babelsberg.

Quelle: Julian Stähle

Eine Lösung fand man mit der „Betriebs- und Veranstaltungsgesellschaft in Potsdam“ (BVG), einer Tochterfirma der städtischen Bauholding Pro Potsdam, die unter anderem für den Betrieb der Biosphärenhalle zuständig ist. Seit August der neue Partner Potsdams für das Tourismus-Marketing, ist die BVG unter dem neuen Namen „Potsdam Marketing und Service GmbH“ (PMS) auch mit der Erarbeitung einer Tourismuskonzeption für den Zeitraum bis 2025 beauftragt. Der Vertrag zwischen PMS und Landeshauptstadt ist bei einem jährlichen Höchstzuschuss von 950 000 Euro zunächst bis Ende 2017 befristet.

Zu ersten auch für die Potsdamer wichtigen Neuerungen gehören laut Marketingplan 2016 die Eröffnung neuer Filialen der Tourist-Info in der Humboldtstraße 1-2 am Alten Markt und am Luisenplatz 3, Ecke Allee nach Sanssouci. Eine Filiale der Tourist-Info gibt es am Hauptbahnhof. Mit den neuen Adressen tragen die Touristiker auch dem Umstand Rechnung, dass „die historische Innenstadt zu den mit Abstand am häufigsten besuchten“ Orten Potsdams zählt.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tourismus & Reisen
Aktuelle Reisekataloge
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg