Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Künftig bessere Wanderwege

Beschilderung im Amt Nennhausen Künftig bessere Wanderwege

Wanderer suchen im Bereich vom Amt Nennhausen noch vergebens ausgewiesene Routen. Eigentlich sollte dieses Projekt schon viel weiter sein, bekennt Amtsdirektorin Angelika Thielicke. Die Gemeinde Stechow-Ferchesar stellte bereits vorgefertigte Schilder zur Verfügung. Angebracht ist aber noch kein Schild.

Voriger Artikel
Digitale Schnitzeljagden durch das Welterbe
Nächster Artikel
Teurer Zaun um den Bernsteinsee

Radwege sind bereits gut ausgeschildert.

Quelle: Norbert Stein

Nennhausen. Radtouristen finden auf ausgeschilderten Weg gut durch den Bereich vom Amt Nennhausen, Wanderer hingegen suchen noch vergebens ausgewiesene Routen. „Wir wollten diesbezüglich eigentlich schon weiter sein“, bekennt Amtsdirektorin Angelika Thielicke. Für die Ausschilderung der Wanderwege sorgen sollten junge Erwachsene, die das IKW in Zusammenarbeit mit der Akademie Seehof für jeweils sechs Monate beschäftigt. Für die Finanzierung der gemeinnützigen Maßnahme „Ausschilderung Wanderwege im Amt Nennhausen“ hatte das Jobcenter Havelland bereits 2014 eine Förderung mit Mitteln aus dem Projekt „Perspektiven U25“ zugesagt.

Begonnen wurde mit den Vorbereitungen für den Wanderweg Ferchesarer Weg. Die Gemeinde Stechow-Ferchesar stellte dafür bereits vorgefertigte Schilder zur Verfügung. Angebracht ist noch kein Schild. Warum das Projekt über die Startphase hinaus nicht weiter gediegen ist, kann Angelika Thielicke derzeit nicht sagen. Sie werde dazu in der kommenden Zeit Gespräche mit den Bildungsträgern führen. Ziel müsse sein, mit der Ausschilderung voranzukommen, erklärt die Amtsdirektorin.

Rad- und Wanderwege führen auf insgesamt 172 Kilometer durch das 253 Quadratkilometer große Amt Nennhausen in alle 16 Dörfer. Rund 65 000 Euro investierte das Amt mit finanzieller Unterstützung des Landkreis Havelland in den letzten Jahren in die Ausschilderung der Radwege. 473 Schilder und Markierungen wurden aufgestellt zur Ausweisung der Radwege. Entlang der 123 Kilometer langen Hauptwege weisen Kontenpunkte auf Nebenrouten hin, die in die Dörfer führen. In den Dörfern aufgestellt sind 46 Willkommensschilder mit dem Logo des Naturparks Westhavelland.

Ausgeschildert sind ebenfalls drei besonders reizvolle Themenrouten durch die Region zwischen Bamme, Buschow, Liepe und Lochow. Es sind die Großtrappentour (44,3 Kilometer), die Nusswinkeltour (24,4) und die Sternentour (46,4).

Von Norbert Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tourismus & Reisen
Aktuelle Reisekataloge
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg