Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Pollo dampft vorerst zum letzten Mal

Sonderfahrt ab Lindenberg Pollo dampft vorerst zum letzten Mal

Die Kleinbahn zwischen Mesendorf und Lindenberg, der Pollo, war in diesem Jahr viel unterwegs. An diesem Wochenende wird der Zug bei den Herbstdampftagen im Einsatz sein, ehe er ins Winterquartier gebracht wird. Im nächsten Jahr wollen die Betreiber ähnlich aktiv sein.

Voriger Artikel
Prignitzer Radwege unter der Lupe
Nächster Artikel
Das Kaiserschloss in Potsdam ist wieder schön

Zum letzten Mal im Jahr 2015 dampft die Lok auf der Pollo-Strecke.

Quelle: Ronald Meissner

Lindenberg. So viel Dampf wie in diesem Jahr war selten auf der Pollostrecke: Wegen des Vereinsjubiläums und der Bundesgartenschau ließen die Kleinbahner aus Lindenberg den Pollo alle zwei Wochen mit Dampflok zwischen Mesendorf und Lindenberg fahren. Am Wochenende fährt die Schlepptenderdampflok von der Insel Rügen, die seit Juni in der Prignitz im Einsatz war, nun zum letzten Mal in diesem Jahr.

Genaue Zahlen gibt es noch nicht, doch erklärte Sven Lieberenz, Erster Vorsitzender des Vereins Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg, dass der Besuch der Kleinbahn besser und konstanter gewesen sei als bei Fahrten mit der Diesellok. Insbesondere war dies auch bei schlechtem Wetter so. Für seinen Vereinsmitstreiter Ronald Meissner waren die Dampffahrten „ein guter Anlass zu schauen, ob die Aufarbeitung von Dampfloks von Ausgaben und Nutzen her irgendwie ins Verhältnis zu bringen sind“. Das Fazit erscheint vielversprechend. Am vergangenen Wochenende sind gleich 100 Berliner gekommen, um eine Dampfrunde mit dem Pollo zu drehen.

Für das große Finale beim Herbstdampf gibt es eine gute Wetterprognose. Freitagmorgen verkehren für Foto- und Videofreunde Züge im Stile der 1960er Jahre. Diese Veranstaltung ist kostenpflichtig, Teilnehmerunterlagen werden ab 6.30 Uhr auf dem Bahnhof in Mesendorf verkauft. Am Abend fährt in Mesendorf um 18 Uhr der Dampfzug zur Fackelwanderung ab. In Brünkendorf steigen die Teilnehmer aus und wandern etwa vier Kilometer mit Fackeln durch den Wald nach Lindenberg.

Dort wartet auf die Teilnehmer ein Imbiss aus der Gulaschkanone und ein gemütlicher Abend am Lagerfeuer, bevor die Dampflok den Sonderzug von Lindenberg aus wieder nach Mesendorf zieht. Geplante Ankunft ist dort gegen 21.30 Uhr. Ronald Meissner rechnet wie im vergangenen Jahr mit einem großen Andrang. „Damals wurden wir regelrecht überrannt“, sagte er, versicherte aber, dass Restkarten noch vor der Abfahrt in Mesendorf erworben werden können. Im Zug finden etwa 100 Leute Platz. Der Fahrpreis beträgt für Erwachsene 15 Euro und für Kinder bis zwölf Jahre acht Euro. Im Preis inbegriffen sind eine Fackel sowie der Imbiss plus ein Getränk in Lindenberg. Für Familien – zwei Erwachsene und zwei Kinder – wird ein Familienticket für 40 Euro angeboten.

Das Jahr 2016 wirft auch schon seine Schatten voraus. Auf einem Flyer ist schon der Jahresfahrplan nachzulesen. Schon bei den Osterfahrten versuchen die Kleinbahner, im Stundentakt zu fahren, erst recht in der Himmelfahrtswoche, die diesmal vom 30. April bis zum 8. Mai dauert.

„Im Sommer 2016 probieren wir es noch mal an jedem zweiten Wochenende, aber dann mit Diesellok“, ließ Meissner wissen.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Tourismus & Reisen
Aktuelle Reisekataloge
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg