Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Das Land auf dem Fahrrad erkunden

Fahrradtourismus in Brandenburg Das Land auf dem Fahrrad erkunden

Auf 7000 Kilometern ausgebauten Radwegen durch das Land Brandenburg. Mit Stationen in Schlössern und Herrenhäusern, aber auch in einer Brikettfabrik. Eine der attraktivsten Strecken ist der 1111 Kilometer lange Rundkurs Tour Brandenburg.

Voriger Artikel
Er ist Brandenburgs schrillster Fahrradfahrer
Nächster Artikel
Ulrike Laun schwelgt in "Landlust"


Quelle: TMB

Brandenburg. Das gibt es nicht überall: In Brandenburg gehen Wassertourismus und Radfahren Hand in Hand. Viele der schönsten Radwanderwege führen entlang von Flussläufen – an Elbe, Oder, Havel und Spree. 7000 Kilometer ausgebaute Radwege laden zu Tagesausflügen oder einem Radurlaub ein. Eine der attraktivsten Strecken ist der 1111 Kilometer lange Rundkurs Tour Brandenburg. Quasi auf einen Ritt – allerdings in mehreren Tagesetappen – lässt sich hier das ganze Land entdecken.

Die Sehenswürdigkeiten am Straßenrand, wie etwa geschichtsträchtige Herrenhäuser, geheimnisvolle Klöster und Burgen, spiegeln vergangene Zeiten wieder. Die Radfahrer können aber auch einfach das Naturerlebnis auf sich wirken lassen. Das Plus bei Ausflügen im märkischen Sommer: Wenn einem zu heiß wird, findet sich immer ein kühlendes Gewässer. Wer in punkto Badefreuden auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich für die Zehn-Seen-Tour im Dahme-Seenland entscheiden – mit neun ausgewiesenen Badestellen zwischen Königs Wusterhausen und Prieros.

Eine nicht alltägliche Kombination, bei der neben den Beinen auch die Armmuskeln herausgefordert werden, bietet die „Kahn-Kanu-und-Kohle-Tour“ über 35 Kilometer im Elbe-Elster-Land. Am Rande der Kurstadt Bad Liebenwerda kann man vom Rad aufs Boot wechseln. Man muss aber keine Überanstrengung fürchten, es geht auf der Schwarzen Elster immer stromab. Eine der Unterwegsstationen ist die einstige Brikettfabrik „Louise“ in Domsdorf, immerhin die älteste ihrer Art in Europa. 1882 in Betrieb genommen, wurde sie 1991 stillgelegt und zum Technischen Denkmal erklärt. Und zischt und rumpelt immer noch wie in ihren besten Tagen, so auch zum Tag des offenen Denkmals am 13. September.

Mit nicht ganz alltäglichen Wanderern teilen sich die Radler bei Pritzwalk den Weg. Es handelt sich um Pilger auf dem Annenpfad. Sie sind unterwegs in die alten Wallfahrtsorte Alt Krüssow und Heiligengrabe, manche auch zur Wunderblutkirche Bad Wilsnack. Für einige ist es gar die Einstimmung auf den Jacobsweg ins spanische Santiago de Compostela. Eine der schönsten Mehrtagestouren im Norden Brandenburgs ist der Seen-Kultur-Radweg über 213 Kilometer. Startpunkt ist Neuruppin mit seinem historischen Stadtkern, Geburtsstadt von Fontane und Schinkel; es folgen Rheinsberg mit Schloss und Park, Neuglobsow am glasklaren Stechlinsee und Zehdenick mit seinem Zisterzienserkloster und dem Ziegeleipark Mildenberg. Über Friedrichsthal gelangen die Radler nach Oranienburg mit seinem Barockschloss. Die Rundtour schließt über Hennigsdorf, Kremmen, Sommerfeld und Radensleben zum Ausgangsort Neuruppin.

Wichtig bei solchen Touren ist es, dass man möglichst vorab über den Zustand der Pisten informiert ist. Hier hilft die Internetseite Reiseland-Brandenburg.de. Zum Seen-Kultur-Radweg heißt es da: „Die Route verläuft auf ausgebauten und meist asphaltierten Radwegen, ist durchgängig beschildert und mit dem Logo des Seen- und Kultur-Radwegs markiert.“

Sie verweist aber auch auf ein Manko: „Von Wall bis Neuruppin ist der Radweg nicht ausgeschildert und verläuft auf mäßig befahrenen Straßen.“ Einer, der die Gegebenheiten kennt, kommentiert sie im Internet so: „Die Tour führt zum größten Teil auf Wegen fernab der Straße. Lässt sich schön fahren und für’s Auge gibt es auch viel zu sehen.“ Unterwegs finden sich genügend Seen, in den man hervorragend baden kann. Na, was will man mehr. Wer Übernachtungsmöglichkeiten sucht, muss auf die Seite „Bett und Bike“ wechseln, die im Ruppiner Land vor allem Wohnmobilstellplätze und Hotels der gehobenen Preisklasse anbietet. Hier gibt es noch Potential. Immerhin ein kleines Haus, die Pension Vogler, liegt in Neuruppin direkt an der Strecke.

Mehr zum Radtourismus in Brandenburg unter www.reiseland-brandenburg.de

Von Frank Starke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Unterwegs in Brandenburg
Aktuelle Reisekataloge
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg