Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Theater - wirklich am Rand

Bühne mit TV-Star in Zollbrücke Theater - wirklich am Rand

Kultur auf dem Lande lebt vor allem von den Enthusiasten vor Ort. Dass darunter ein Star ist, den Millionen aus dem Fernsehen kennen, ist eher die Ausnahme. Wie im Theater am Rand in Zollbrücke. Hier betreiben der Fernsehstar Thomas Rühmann und der Akkordeonvirtuose Tobias Morgenstern eine ambitionierte Bühne: das Theater am Rand.

Voriger Artikel
Der Macher der Havelländischen Musikfestspiele
Nächster Artikel
Von Rock in Caputh bis Glambecker Claviermusiken

Thomas Rühmann und Tobias Morgenstern.

Quelle: MAZ

Kultur auf dem Lande lebt vor allem von den Enthusiasten vor Ort. Dass darunter ein Star ist, den Millionen aus dem Fernsehen kennen, ist eher die Ausnahme. Wie im Theater am Rand in Zollbrücke. In dem abgelegenen Ort an der polnischen Grenze, direkt am Oderdeich, steht Thomas Rühmann, bekannt aus der Fernsehserie „In aller Freundschaft“, nicht nur regelmäßig auf der Bühne; gemeinsam mit dem Akkordeonisten Tobias Morgenstern hat er das Theater begründet.

Beide kennen sich seit 1994, als sie gemeinsam für das Berliner Maxim-Gorki-Theater den szenisch-musikalischen Abend „Die Entdeckung der Langsamkeit“ nach Sten Nadolny erarbeiteten. Danach
versuchten sie es auch selbst mit der Entschleunigung und gingen aufs Land. Zur Premiere gab es „Accordion Mystery", einen melancholischen Abend, der von einem Instrument erzählt, das sich durch die Zeiten spielt, nach einem Roman von Annie Proulx.

Morgensterns Wohnzimmer in Zollbrücke war ihre erste Bühne. „Bis zu 80 Menschen quetschten sich da“, erinnert sich Rühmann an die Anfänge. Irgendwann entschlossen sie sich, ein eigenes Theater zu bauen. Das Dach wird von geschälten Eichenstämmen getragen. Alles ist ein bisschen schräg und im Sommer nach der Wiese hin offen.

Widerständige Kunst trifft so auf die Natur mit all ihren Launen. In Stücken, die von beidem geprägt sind. „Dshamila“ führt mit Tschingis Aitmatow in die Berge Mittelasiens, „Siddhartha“ in indischen Flusswelten, und mit Annie Proulx ist man „Mitten in Amerika“. Das Fernsehen sei für ihn ziemlicher Stress, so Rühmann, die Arbeit in Zollbrücke hingegen ein „Kräftezuwachs“.

Neben ambitionierten literarisch-musikalischen Projekten, so am 3. und 4. Oktober mit den beiden Jazz-Brüder Conny und Johannes Bauer, die bei „Manifestliches“ dabei sind, gibt es regelmäßig Debattenabende, demnächst zu „Böden, auf denen wir leben“, aber auch „Kino am Rand“, und an manchem Sonntagnachmittag wird das Theater zum Ballhaus.

Und im November kommt sogar ein Weltstar: Der doppelt oscarnominierte Armin Mueller-Stahl singt und erzählt „Es gibt Tage…“. Klar, ein solcher Abend ist lange vorher ausverkauft.

Von Frank Starke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Unterwegs in Brandenburg
Aktuelle Reisekataloge
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg