Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Trauer & Gedenken
Oranienburg
Detlef Freihof mit seiner zwölfjährigen Hündin Lisa, die eine wichtige Rolle in der Trauerarbeit mit Kindern spielt.

Der Oranienburger Detlef Freihof hat eine Gruppe gegründet, in der Kinder um ein gestorbenes Familienmitglied trauern können. Kinder seien doppelte Verlierer, sagt Freihof. Sie müssen den Tod zum Beispiel des Vaters verarbeiten und mit der Trauer der Mutter klarkommen. Zum Gruppenritual gehört auch Freihofs Hündin Lisa, die sich gerne streicheln lässt.

  • Kommentare
mehr
Mühlenbeck
Die diesjährige Gedenkfeier des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge  fand am Sonnabend  in Mühlenbeck statt.

Bürger, Politiker und Soldaten hatten sich am Sonnabend auf dem Friedhof in Mühlenbeck versammelt und gedachten der Millionen Toten zweier Weltkriege. Auch junge Leute waren anwesend. „Das Gedenken bleibt einfach wichtig“, sagte Lena Rohde (15) aus Birkenwerder, die mit Schwester und Vater nach Mühlenbeck gekommen war.

  • Kommentare
mehr
Tagung in Rheinsberg
Über 100 Zuhörer nahmen am 15. Tourismustag der Region Ruppiner Seenland, der diesmal in Rheinsberg stattfand, teil.

Was haben Schafe mit Erfolg zu tun? Diese Frage beantwortete sehr anschaulich und überaus amüsant ein touristischer Dienstleister aus Osthessen beim 15.Tourismustag Ruppiner Seenland in Rheinsberg. An der Fachtagung nahmen über 100 Touristiker aus der Region teil und lernten dabei, wie sie mit Stil ihre Unternehmen auf Erfolgskurs bringen.

  • Kommentare
mehr
Bombenabwurf vor 71 Jahren und Bombenentschärfung am 20. April
Marianne Berger erinnert sich genau an den 20. April.

Der 20. April als Tag der Entschärfung einer weiteren Bombe in Oranienburg ist für Marianne Berger (83) ein symbolträchtiges Datum. Denn an diesem Tag im Jahre 1945 ereignete sich der letzte Bombenangriff auf die Stadt. Gegen 9.45 Uhr, so erinnert sich Marianne Berger, die damals zwölf Jahre alt war, fielen die Bomben.

  • Kommentare
mehr
Sterbehilfe
Helfende Hände spielen  eine wichtige Rolle.

Die meisten Menschen in Deutschland sehen sowohl die aktive als auch die passive Sterbehilfe positiv. Das zeigt die Umfrage einer Versicherung. Auch bei Angehörigen der beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland ist die Zustimmung weit verbreitet.

  • Kommentare
mehr
Aufbauhilfe in Südostasien
Ursula Hecker im Gespräch mit Zuhörern ihres Vortrags.

Das Theologenpaar Hecker reist im hohen Alter regelmäßig nach Myanmar und leistet in dem rückständigen Land Aufbauhilfe. Unterstützt wird das Projekt von der Ruppiner Kirchengemeinde. Am Dienstagabend war das Paar zu Gast in der Neuruppiner Klosterkirche.

  • Kommentare
mehr
Stahnsdorfer Südwestkirchhof
In diesem Jahr will der Förderverein dieses Grabdenkmal aus den 1920er Jahren sichern.

Zum Saisonstart auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf spricht Friedhofsleiter Olaf Ihlefeldt über neue Projekte, Wünsche für die Zukunft, über Sanierungen und Zerstörungen. Am 23. April findet der traditionelle Frühjahrsputz statt.

  • Kommentare
mehr
Dorfgeschichte eng mit dem Kloster verbunden
Historische Ansichten auf einer Postkarte von Jännersdorf. Die Molkerei (links unten) ist heute eine halbe Ruine.

Die Geschichte von Jännersdorf ist eng mit der des Kloster Stiftes Marienfließ verbunden, dem es einst geschenkt wurde. Das dokumentiert eine Urkunde, die auch belegt, dass der Ort 770 Jahre alt ist. Im Laufe der Jahrhunderte dominierte die Landwirtschaft. Im Juni wollen die Jännersdorfer ein großes Fest feiern.

  • Kommentare
mehr
Friedhofsimpressionen

Bilder von Friedhöfen der Region Brandenburg