Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Bunt gemischte Gästeschar

25 Jahre Brandenburg Bunt gemischte Gästeschar

Rund 65.000 Besucher kamen nach Angaben der Potsdamer Staatskanzlei zur märkischen Geburtstagsfeier rund um das Landtagsschloss. Darunter waren Gäste aus anderen Bundesländern, Neu-Brandenburger und auch all jene, die schon von Kindesbeinen an in der Mark leben.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Volksfest mit Platzverweis

Auch die MAZ war mit einem Stand vertreten.

Quelle: Benjamin Feller

Potsdam. Eine bunte Festgemeinde präsentierte sich am Samstag zwischen Altem Markt und Neuem Lustgarten: Neu-Brandenburger feierten mit Besuchern aus anderen Bundesländern und denjenigen, die der Mark schon seit vielen Jahren die Treue halten.

So auch Bärbel Hoßfeld aus Potsdam. Die 75-Jährige ist vor 50 Jahren aus Danzig nach Brandenburg geflohen – zusammen mit ihrer Mutter und fünf Geschwistern. Sie erinnert sich noch gut, wie freundlich sie damals von einer Frau in Putlitz (Prignitz) aufgenommen wurden: „Die Frau hatte selbst nichts und hat uns trotzdem noch mit versorgt. Davon könnte sich heute so mancher eine Scheibe abschneiden.“

Anschließend lebte Bärbel Hoßfeld noch einige Jahre in Pritzwalk (Prignitz), bis sie schließlich nach Potsdam kam. Die Rentnerin findet nicht nur die Landeshauptstadt „sehr schön“, sondern „auch alles drumherum“. Brandenburg habe sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt, sagt die 75-Jährige. Die Frühjahrs- und Sommermonate verbringt Bärbel Hoßfeld in ihrem kleinen Landhaus in Ketzin (Havelland). Die Nähe zur Natur sei einfach wunderbar.

Karin und Oswin Schmidt dagegen sind gebürtige Brandenburger. Das Ehepaar lebt in Dahme/Mark (Teltow-Fläming) und ist am Samstag vor allem wegen des offenen Landtags nach Potsdam gekommen. „Überrascht waren wir von der Größe der Büros, die hatten wir uns kleiner vorgestellt“, sagt Karin Schmidt. Sie finde die Räume sehr einladend, sagte die 61-Jährige. Positiv sei ihr aufgefallen, dass alles behindertengerecht ausgestattet ist – mit höhenverstellbaren Schreibtischen zum Beispiel.

Oswin Schmidt findet, dass Brandenburg eine positive Entwicklung genommen und sich zu einem weltoffenen Bundesland entwickelt hat. Die beiden sind froh, hier leben zu dürfen und wünschen der Mark, dass sie sich auch in Zukunft stetig weiterentwickelt.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wendezeit

Leben Sie gern in Brandenburg?

Erinnern Sie sich?

Zahllose Papierfotos, die für die Märkische Volksstimme entwickelt wurden, lagern im Zeitungsarchiv. Eine kleine Auswahl mit Motiven aus dem Vorwende-Alltag und von der Arbeit in Potsdam haben wir in dieser Galerie gesammelt. Erinnern Sie sich?

Mehr unter www.maz-online.de/wende

Vorher - nacher: So sah es in Brandenburg vor 1989 aus. Und heute? Gehen Sie auf Entdeckungsreise

Die sichtbare Wende in Potsdam und Umgebung

In den vergangenen 25 Jahren hat sich eine Menge getan. MAZonline stellt Stadtansichten aus Potsdam und Potsdam-Mittelmark aus den Jahren 1981-1989 und 2014 gegenüber.

Die sichtbare Wende in Teltow-Fläming und Dahme_Spreewald

In den 25 Jahren seit der friedlichen Revolution haben sich Städte und Gemeinden verändert. Gebäude, die in der DDR über Jahrzehnte vernachlässigt worden waren, erlebten eine Blütezeit – hier eine Auswahl in der Früher-Heute-Gegenüberstellung aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.