Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Burger bratende Minister im Lustgarten

25 Jahre Brandenburg Burger bratende Minister im Lustgarten

Zehntausende Brandenburgerinnern und Brandenburger haben am Samstag in Potsdam das Bürgerfest zum 25-jährigen Bestehen ihres Bundeslandes gefeiert. Auf dem Festgelände zwischen Altem Markt und Neuem Lustgarten warteten zahlreiche Attraktionen auf die Besucher – unter anderem Burger bratende Minister.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Bunt gemischte Gästeschar

Dietmar Woidke beim Burger bauen.

Quelle: Benjamin Feller

Potsdam. Wenn Brandenburg seinen 25. Geburtstag feiert, sorgen die Minister höchstpersönlich für das leibliche Wohl der Gäste. So kredenzten zum Beispiel Ministerpräsident Dietmar Woidke, Finanzminister Christian Görke und Wissenschaftsministerin Sabine Kunst beim Bürgerfest selbst gemachte Branden-Burger mit Fleisch vom Wasserbüffel im Dinkel-Hirse-Brötchen und Filet vom Havelzander auf Sanddorn-Krautsalat. Unterstützt wurden sie dabei von Küchenmeister Torsten Kleinschmidt aus Neuzelle (Oder-Spree).

Die Rezepte der insgesamt 25 Branden-Burger wurden exklusiv für das Jubiläumsfest entwickelt und unter tatkräftiger Unterstützung von Sängerin Katja Ebstein verkauft. Der Erlös kommt Ebsteins gleichnamiger Stiftung zugute, die sich für sozial und gesundheitlich benachteiligte Kinder einsetzt.

Dietmar Woidke versprach vor seinem Einsatz, sich große Mühe zu geben – „aber nicht zu viel, weil sonst komme ich zu Hause gar nicht mehr vom Herd weg“.

Während er seinen Chef-Burger baute, plauderte der Ministerpräsident ein wenig aus dem Nähkästchen: „Ich kann auch Gänsebraten und Fisch, aber wenn ich koche, ist das für die Familie meist anstrengend.“ Er brauche absolute Ruhe, erwarte Begeisterung für das fertige Mahl und tatkräftige Unterstützung beim Abwasch, sagte Woidke. „Und das Schlimmste ist, wenn hinterher jemand sagt: ,Das hätte ich aber ganz anders gemacht.’“ Diese Kritik blieb am Samstag aus – die Burger waren im Nu verkauft und aus der Menge hörte man immer wieder „Lecker!“ und „Köstlich!“

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wendezeit

Leben Sie gern in Brandenburg?

Erinnern Sie sich?

Zahllose Papierfotos, die für die Märkische Volksstimme entwickelt wurden, lagern im Zeitungsarchiv. Eine kleine Auswahl mit Motiven aus dem Vorwende-Alltag und von der Arbeit in Potsdam haben wir in dieser Galerie gesammelt. Erinnern Sie sich?

Mehr unter www.maz-online.de/wende

Vorher - nacher: So sah es in Brandenburg vor 1989 aus. Und heute? Gehen Sie auf Entdeckungsreise

Die sichtbare Wende in Potsdam und Umgebung

In den vergangenen 25 Jahren hat sich eine Menge getan. MAZonline stellt Stadtansichten aus Potsdam und Potsdam-Mittelmark aus den Jahren 1981-1989 und 2014 gegenüber.

Die sichtbare Wende in Teltow-Fläming und Dahme_Spreewald

In den 25 Jahren seit der friedlichen Revolution haben sich Städte und Gemeinden verändert. Gebäude, die in der DDR über Jahrzehnte vernachlässigt worden waren, erlebten eine Blütezeit – hier eine Auswahl in der Früher-Heute-Gegenüberstellung aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.