Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
25 Jahre Einheit feiern? Aber ja!

MAZ-Kommentar 25 Jahre Einheit feiern? Aber ja!

Die deutsche Einheit begann am 3. Oktober vor 25 Jahren als Liebesheirat, inzwischen ist der Alltag da. In seinem Kommentar schreibt MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven, warum es keinen Grund gibt, in Euphorie auszubrechen, aber die Einheit trotzdem gebührend gefeiert werden sollte

Voriger Artikel
Schäuble zur Einheit: „Keinen Fehler gemacht“
Nächster Artikel
3. Oktober: So feiern Brandenburg und Berlin

MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven

Quelle: Detlev Scheerbarth

Potsdam. Eine Silberhochzeit wird meistens lange geplant, viele Gäste werden eingeladen, Listen für Essen und Trinken erstellt und, und, und. Schließlich soll es eine unvergessliche Party werden.

Frau und Herr Deutschland gehen ihr Vierteljahrhundert-Jubiläum nüchterner an. Es wird offiziell gefeiert wie jedes Jahr. Diesmal in Frankfurt am Main. Wahrscheinlich mit Äppelwoi. Ansonsten läuft das Leben überall normal weiter. Trotzdem: Herzlichen Glückwunsch zu 25 Jahren deutscher Einheit!

>>> MAZ-Spezial zur Wende:
www.MAZ-online.de/wendezeit

Vielleicht sind wir ja genau so – nüchtern. Vielleicht sind wir auch noch ermattet von den Feiern zum 25-jährigen Mauerfalljubiläum im vergangenen Jahr. Vielleicht ist das alles auch vielen völlig egal oder uns ist angesichts des anschwellenden Flüchtlingsstroms und der damit einhergehenden gemeinsamen Probleme nicht so richtig nach Feiern zumute.

Was auch immer: Es gibt zwar keinen Grund, nach 25 Jahren über einen Staatsakt in Euphorie auszubrechen. Es gibt aber eine Menge Gründe, ihn zu würdigen. Die Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 war eine Herzensangelegenheit der meisten Deutschen. Sie war eine historische Gelegenheit, daher war die davor liegende Findungsphase mit knapp einem Jahr sehr kurz. Die Partner hatten unterschiedliches Gewicht – politisch, wirtschaftlich und finanziell. Der Drang des Westens, die Dinge im Osten allein nach seinen Maßstäben zu richten – und das im Schweinsgalopp –, musste zu Enttäuschungen zwischen Ostsee und Thüringer Wald führen. Aber gab es im sich vereinigenden Europa und in einer sich stärker globalisierenden Welt eine wirkliche Alternative? Wohl nicht.

>>> Darum ist die Einheit gut:
25 Gründe

Und sind uns in dieser Eile nicht auch Dinge gelungen, die so und in dieser kurzen Zeit heute überhaupt nicht mehr denkbar wären? 1991 wurden beispielsweise im Land Brandenburg drei (!) Universitäten neu gegründet: in Cottbus, Frankfurt (Oder) und in Potsdam. In ihrem Umfeld entstanden Firmen, Institute und Jobs. Mit Berlin zusammen zählt die Region inzwischen zu den dynamischsten in Deutschland.

Dies ist nicht irgendwelchen Politikern allein zu verdanken, auch wenn mancher das heute glauben machen möchte. Nein, es ist vor allem denen zu verdanken, die durch das Feuer von Arbeitslosigkeit, Umschulungen, schlechterer Bezahlung und schwierigen Neuanfängen gegangen sind. Und das häufig nicht nur einmal. Es ist aber auch denen zu verdanken, die aus dem Westen kamen, ehrlichen Herzens mit ihren Erfahrungen halfen und häufig bis heute blieben.

 

Von Thoralf Cleven

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wendezeit

Leben Sie gern in Brandenburg?

Erinnern Sie sich?

Zahllose Papierfotos, die für die Märkische Volksstimme entwickelt wurden, lagern im Zeitungsarchiv. Eine kleine Auswahl mit Motiven aus dem Vorwende-Alltag und von der Arbeit in Potsdam haben wir in dieser Galerie gesammelt. Erinnern Sie sich?

Mehr unter www.maz-online.de/wende

Vorher - nacher: So sah es in Brandenburg vor 1989 aus. Und heute? Gehen Sie auf Entdeckungsreise

Die sichtbare Wende in Potsdam und Umgebung

In den vergangenen 25 Jahren hat sich eine Menge getan. MAZonline stellt Stadtansichten aus Potsdam und Potsdam-Mittelmark aus den Jahren 1981-1989 und 2014 gegenüber.

Die sichtbare Wende in Teltow-Fläming und Dahme_Spreewald

In den 25 Jahren seit der friedlichen Revolution haben sich Städte und Gemeinden verändert. Gebäude, die in der DDR über Jahrzehnte vernachlässigt worden waren, erlebten eine Blütezeit – hier eine Auswahl in der Früher-Heute-Gegenüberstellung aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald.