Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Von Freistoßtoren beflügelt

Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 empfängt heute Abend den Tabellenvierten 1. FC Union II Von Freistoßtoren beflügelt

Potsdam‒ Manchmal kann ein ausgefallenes Gespräch Gold wert sein. Im Fall von Fußball-Regionalligist SV Babelsberg 03 könnte das Schweigen drei Punkte eingebracht haben.

"Eigentlich wollte ich Trainer Cem Efe vorschlagen, den Freistoßschützen zu wechseln", erzählt Vereinschef Archibald Horlitz. "Doch dann habe ich es zum Glück unterlassen." Horlitz hatte sich geärgert, dass Maximilian Zimmer im letzten Heimspiel gegen den Berliner AK (2:1) ruhende Bälle schlecht verwertet hatte.

Efe hielt an Zimmer fest ‒ und der Rechtsverteidiger versenkte zweimal die Kugel per Freistoß zum 2:1-Sieg in Halberstadt. "Eigentlich wollte ich den Ball nur scharf vors Tor bringen", sagt Zimmer zum ersten Glücksmoment. "Beim zweiten Freistoß habe ich aufs kurze Eck draufgehalten." Beide Male halfen der Wind und ein Körperteil eines Gegenspielers. Den Gästen war es egal. "Wir können nach sieben Punkten in drei Spielen beruhigter sein und wieder atmen. Es geht der Seele besser", sagt Coach Efe.

Die Filmstädter haben noch nichts gerissen und keinen Fußball zelebriert. Aber die Truppe hat endlich das Elementare verinnerlicht, dass sich ein erfolgreiches Spiel nur auf einer stabilen Abwehr aufbauen lässt. An der Lauffreude und dem einsatzstärkeren Mittun der beiden defensiven Mittelfeldspieler Heiko Schwarz und Lovro Sindik lassen sich die Fortschritte ablesen, auch wenn Abwehrchef Julian Prochnow sagt: "Lovro muss noch mehr die Räume in der Mitte vor mir schließen."

Gast (und Glücksbringer) beim Spiel gegen den BAK war der ehemalige Babelsberger Trainer Dietmar Demuth. Jetzt ist er ein Kandidat für den Übungsleiterposten bei den Berlinern. An die starke zweite Halbzeit gegen den BAK wollen die Babelsberger heute Abend um 19 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion gegen den 1. FC Union Berlin II anknüpfen. "Das ist eine schnelle, ballgewandte Truppe", weiß Efe. Kein anderes Team hat annähernd so viele Tore erzielt wie der Tabellenvierte Union II (53). Im Hinspiel (1:1) drohten die Wuhlheider die Babelsberger in der ersten Viertelstunde zu überrennen. Nach der Pause erreichten die Gäste Ausgeglichenheit. Efe sah zuletzt das 1:4 der Zweitliga-Reserve gegen Hertha BSC II. "Das Ergebnis kam durch Kontertore zustande." Ganz stark in Union-Reihen traten der 18-jährige Ägypter Abdallah Gomaa und Eroll Zejnullahu auf, beide gehören zum Kader der Ersten. "Gomaa ist eine Rakete. Er ist technisch stark und pfeilschnell", beschreibt Efe den Neuzugang. Der Nachwuchsspieler wurde bis zum 30. Juni 2015 vom Erstligisten Enppi Club aus Kairo ausgeliehen. Zu den Leistungsträgern gehört auch Linksverteidiger David Hollwitz. Der Kapitän ist mit elf Treffern Dritter der Torschützenliste. Hollwitz, der aus Trebbin stammt, schnürte auch schon die Töppen für den SVB.

Bangemachen gilt heute für die Efe-Truppe nicht. Vielleicht "sitzen" auch wieder Freistöße von Zimmer. "An die präzise Ausführung musste ich mich erst rantasten", sagt er. "Mit den jüngsten Erfolgen haben wir den Glauben an uns zurückgewonnen. Das wollen wir auch die Berliner spüren lassen." Zimmer hält die Zweite von Union für das spielstärkste Team in der Regionalliga. "Wir wollen dem Gegner bissig und aggressiv begegnen." Auch wenn der Aufstiegszug abgefahren sein dürfte, Unions Talente wollen sich für die Erste anbieten. Ursprünglich hatten die Babelsberger mit einem Remis geliebäugelt. "Nach zwei Siegen wollen wir mehr", so Zimmer.

Von Detlef Braune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sportbuzzer

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?