Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 3G oder 2G in Brandenburg – was wären die Unterschiede, wie sind die Erfahrungen?
Brandenburg

2G-Regel oder 3G in Brandenburg: Was sind die Unterschiede?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 08.09.2021
In Hamburg gibt es die 2G-Option schon, in Brandenburg könnte sie bald kommen.
In Hamburg gibt es die 2G-Option schon, in Brandenburg könnte sie bald kommen. Quelle: Imago
Anzeige
Potsdam

3G oder 2G – das ist hier die Frage: In Brandenburg wird seit dieser Woche laut über weitere Erleichterungen für Genesene und Geimpfte nachgedacht. Nach dem Willen der Landesregierung könnte schon in der kommenden Woche eine 2G-Regel für die Mark beschlossen werden, aber insbesondere das Wie steht noch zur Debatte.

Wofür stehen 3G und 2G?

3G steht für: Getestet, genesen, geimpft. In weiten Teilen Deutschlands dürfen Gäste von Veranstaltungen, Clubs oder Restaurants insbesondere die Innenbereiche nur dann betreten, wenn Sie gegen Corona geimpft sind, eine überstandene Covid-Erkrankung nachweisen können oder einen Testnachweis vorlegen, der bescheinigt, dass sie gerade nicht infiziert sind. Dieser Variante schließt also Ungeimpfte mit ein.

2G steht für: Genesen oder geimpft. Etwa in Hamburg können Wirte und Veranstalter sich dafür entscheiden, ausschließlich Genesene oder Geimpfte zu bewirten. Ungeimpfte haben keinen Zutritt, auch mit gültigem Negativtest.

Wie funktioniert 2G in Hamburg?

Seit Ende August gilt in Hamburg das so genannte 2G-Optionsmodell – die Variante, die der Brandenburger SPD-Fraktionschef Erik Stohn favorisiert. Die Hansestadt war damit Vorreiter in der ganzen Bundesrepublik. Veranstalter und Wirte können dort selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen und dann weitgehend von den Corona-Einschränkungen befreit sind, oder ob sie weiter das 3G-Modell nutzen wollen - also auch aktuelle Tests akzeptieren. Doch auch in Potsdam lässt etwa Gastwirt Erik Helbl nur Geimpfte und Genesene in seine Bar, ohne derzeit von den Vorteilen zu profitieren.

Welche Vorteile haben Wirte und Gäste?

Die Vorteile für Gastronomen und Veranstalter, die das 2G-Modell anwenden: Sie können auch im Innenbereich ihre Kapazitäten nahezu vollständig nutzen. Die Gäste müssen sich nicht mehr an das Abstandsgebot halten, die in Hamburg noch geltende Sperrstunde um 23 Uhr gilt für die teilnehmenden Lokale nicht. In den Innenräumen bleibt jedoch die Maskenpflicht bestehen. Die Gastronomen, die mitmachen wollen, melden sich über eine Website bei der Stadt an.

Wie kommt 2G in Hamburg an?

In Hamburg sorgte die neue Regel einige Tage nach ihrer Einführung für ein geteiltes Echo. „Die meisten meiner Gäste sind geimpft und warten nur darauf, dass sie wieder drinnen sitzen können“, sagte Andreas Neumann, Geschäftsführer der Gaststätte „Hardy’s“ in Hamburg-Hoheluft, der Deutschen Presse-Agentur. Er werde daher ab Oktober auf 2G umstellen, wenn alle seine Mitarbeiter geimpft sind. So könnten dann mehr als doppelt so viele Gäste in der Fußball-Kneipe Platz finden.

Sein Kollege Martin Ramsauer von der gegenüberliegenden Kneipe „Fasan“ bleibt hingegen bei 3G. Er findet, die Politik geben nun die Verantwortung an andere ab. Warum sollten die Wirte entscheiden, wer rein darf und wer nicht, fragt er. Seiner Meinung nach solle jeder selber entscheiden, ob er sich impfen lassen möchte.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der größte 2G-Anreiz für die Gastronomen sei die wieder mögliche volle Auslastung. Wirt Thomas Mau kann damit alle Tische wieder so belegen wie vor Corona. „Das ist für uns eine große Erleichterung.

Wie funktioniert das Berliner 2G-Modell?

Die Brandenburger CDU-Fraktion ist auch für 2G – aber nach dem deutlich abgeschwächten Berliner Modell. Dieses sieht derzeit vor, dass nur Clubs und Diskotheken ausschließlich für Geimpfte und Genesene öffnen dürfen. Die Gäste können dafür aber auch tanzen, ohne Maske, und müssen nicht auf Abstandsregeln achten. Für Gastronomie und andere Veranstaltungen soll, wenn es nach der CDU ginge, in Innenräumen weiterhin 3G gelten. Da es in Brandenburg nicht besonders viele Clubs und Diskotheken gibt, würde das Berliner 2G-Modell auf das Land keine besonders großen Auswirkungen haben.

Von MAZonline, RND, dpa