Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 300 Millionen sollen ins Tropical Islands fließen
Brandenburg 300 Millionen sollen ins Tropical Islands fließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 03.04.2018
Das Tropical Island ist in allen Jahreszeiten gut besucht. Insgesamt 1,1 Million Gäste kamen im Jahr 2017. Quelle: dpa
Krausnick

Die Freizeit- und Badelandschaft Tropical Islands bei Krausnick (Dahme-Spreewald) in der ehemaligen Produktionshalle des Luftschiffherstellers Cargolifter hat einen neuen Geschäftsführer. Niederländer Jan Janssen, der die Anlage seit 2013 leitete, übergibt an diesem Donnerstag die Leitung des größten tropischen Urlaubsresorts an Landsmann Michiel Illy.

Neue Rutsche und ein Kletterwald

„Ich freue mich auf die Herausforderungen, die das Tropical Islands mit sich bringt“, sagte er am Donnerstag. Es sei mit Blick auf die Konkurrenz in ganz Europa wichtig, das Resort weiterzuentwickeln. Dafür werden insgesamt noch einmal rund 300 Millionen Euro investiert, wie die Lausitzer Rundschau berichtet. Es soll unter anderem einen Kletterwald und ein neues Rutschensystem geben.

Der gebürtige Amsterdamer Michiel Illy hatte zunächst bei Center Parcs angefangen und sich über mehrere Jahre als Development Manager hochgearbeitet. Anschließend gründete er eine Beratungsfirma, die sich der Entwicklung von Ferienresorts widmete. Seit September 2017 ist er bereits im Tropical Islands, um sich in die Aufgaben einzuarbeiten.

Spielwelt und Streichelzoo für Kinder

Der 51-Jährige möchte zudem den Bau exklusiver Unterkünfte im Areal des Tropenparks vorantreiben. Dafür ist der Großteil des Geldes geplant. Innerhalb von fünf Jahren werde die Bettenzahl von knapp 2000 auf 9000 Betten erhöht. Der ehemalige Geschäftsführer Jan Janssen hatte dies im Sommer 2017 bereits angekündigt, dabei jedoch von einer Zeitspanne über vier Jahre gesprochen. Demnach sollte es einen Park mit Ferienhäusern und zwei neue Hotels geben. „Die Pläne, die Jan Janssen damals aufstellte, müssen natürlich in Hinblick auf neue Anforderungen und Möglichkeiten überarbeitet werden. Ein Kongress-Hotel ist durchaus noch in der Planung“, erklärte Katja Benke, PR-Managerin des Tropical Islands. Konkrete Baustarts könnten bisher nicht nach außen getragen werden, da die „häufig an langen Genehmigungsprozessen“ hängen.

Das Urlaubsresort wird außerdem um Aktivitäten im Innen- und Außenbereich erweitert. So werde es eine neue Spielwelt für Kinder, einen Streichelzoo und Bogenschießen geben, gab das Unternehmen auf MAZ-Anfrage an. Diese Projekte werden noch in diesem Jahr angestoßen. Außerdem setzt der Freizeitpark auf ein Unterhaltungsprogramm für die Gäste.

85 Prozent der Betten sind durchschnittlich ausgebucht

Das Tropical Islands wurde im Jahr 2017 von 1,1 Million Menschen besucht. Die vorhandenen, knapp 2000 Gästebetten seien laut Unternehmen durchschnittlich zu 85 Prozent ausgebucht. Fördermittel bezog das Unternehmen zuletzt 2004. Das Tropical Islands eröffnete im Dezember desselben Jahres. Allein die Halle des Vergnügungsparks misst 360 Meter in der Länge, 210 Meter in der Breite und 107 Meter in der Höhe. Zum Vergleich: der Eiffelturm von Paris könnte darin liegen. Das Tropenhaus samt künstlicher Strände und Tropenwald hat ganzjährig und rund um die Uhr geöffnet.

Von MAZonline

Brandenburg Aus Berliner Jugendstrafanstalt entwischt - Und wieder fehlt ein Häftling in Plötzensee

Und schon wieder Aufregung in der JVA Plötzensee: Ein 18-jähriger Häftling, der im offenen Vollzug untergebracht war, ist von seinem Ausgang nicht wieder zurück in die Jugendstrafanstalt gekommen. Das hat Folgen für seine berufliche Zukunft. Ebenfalls am Montag war ein Häftling bei einem begleiteten Ausgang verschwunden.

18.01.2018

Nach den jüngsten Gewaltvorfällen in Cottbus will die Polizei die Präsenz in der Stadt spürbar erhöhen. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) kündigte am Donnerstag an, dass die Beamten in der Lausitzstadt durch Polizisten aus der Einsatzhundertschaft unterstützt werden.

18.01.2018
Brandenburg Liveticker Sturm Friederike in Brandenburg - Sturm „Friederike“: Liveticker zum Nachlesen

“Friederike“ hat bundesweit mindestens sechs Menschenleben gefordert, eines davon in Brandenburg. Ein Lkw-Fahrer starb bei einem Unfall auf der A 13. In weiten Teilen Deutschlands herrschten chaotische Zustände. Es gab viele Stromausfälle. Der Fernverkehr der Bahn stand still. Der Liveticker zum Nachlesen.

18.01.2018