Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 4000 Erzieher und Unterstützer streiken für mehr Lohn
Brandenburg 4000 Erzieher und Unterstützer streiken für mehr Lohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 26.01.2017
Quelle: dpa
Berlin

Viele öffentliche Kitas und Schulhorte in Berlin sind am Donnerstag wegen eines Warnstreiks geschlossen geblieben. Die Gewerkschaften Verdi und GEW hatte 13 000 Erzieher und Sozialpädagogen zum Streik aufgerufen. Beteiligt haben sich nach Einschätzung von Verdi etwa 4000 Menschen. Die Streikenden arbeiten vor allem in den 277 Kitas der städtischen Eigenbetriebe und in den Schulen.

Die Gewerkschaften wollten so den Druck auf die Arbeitgeber in den kürzlich begonnenen Tarifverhandlungen für die Angestellten der Länder erhöhen. Beschäftigte der Länder würden deutlich schlechter verdienen als ihre Kollegen beim Bund und bei den Kommunen, kritisierten sie.

Erhebliche Unterschiede im Verdienst

Berliner Erzieher, die nach Ländertarif bezahlt werden, bekommen demnach monatlich bis zu 400 Euro weniger als ihre Kollegen in Brandenburg, wo der Kommunaltarif greift. Die rot-rot-grüne Berliner Landesregierung nahm sich bereits vor, die Gehaltslücke zu schließen. Das Land habe sich außergewöhnlich positiv geäußert, hieß es bei der GEW. Jetzt seien die Arbeitgeber um Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) in der Pflicht, ein faires Angebot vorzulegen.

Knapp 4000 Menschen demonstrierten am Donnerstag laut Verdi am Bahnhof Friedrichstraße, darunter auch Angestellte aus der Verwaltung, den Hochschulen, Kinder- und Jugendambulanzen Ki.D.T. sowie dem Technikmuseum.

Tarifexpertin von Verdi: Notfalls weiter auf die Straße gehen

„Wir sind sicher, dass dieses Warnstreiksignal auch von den Arbeitgebern gehört wird, mit denen am Montag weiter über Einkommensverbesserungen für die Landesbeschäftigten verhandelt wird“, sagte Astrid Westhoff, Tarifexpertin von Verdi. In der ersten Verhandlungsrunde habe es kein Angebot der Arbeitgeber gegeben. Daher sei es notwendig zu zeigen, dass die Beschäftigen auch bereit seien, für ihre Forderungen weiter auf die Straße zu gehen.

Von dpa

Brandenburg Öffentlicher Personennahverkehr - Grüne fordern mehr Buslinien

Viele Region in Brandenburg sind vom öffentlichen Nahverkehr abgekoppelt. Der ohnehin spärliche Busverkehr wird an den Wochenenden aus Kostengründen oft noch weiter ausgedünnt. Die Grünen verlangen jetzt von der rot-roten Landesregierung ein Konzept und Geld für zusätzliche Linien.

26.01.2017

Der junge angehende Polizist spielte in einem kurzen Film mit einem sehr anzüglichen Namen mit. Das Video ist auch online zu sehen. Sein Auftritt fiel wohl Kollegen und letztlich auch dem Arbeitgeber auf – der nun Konsequenzen prüft. Zur Klärung des Falls gehört auch die Frage: Bekam der Darsteller überhaupt Geld?

27.01.2017
Brandenburg Toter Rentner in Tiefkühltruhe entdeckt - Wie einsam leben Senioren in Großstädten?

Manchmal dauert es 15 Jahre, bis auffällt, dass ein Mensch fehlt. Hinter traurigen Geschichten aus Großstädten steckt vor allem die Frage: Vereinsamen ältere Menschen immer mehr?

26.01.2017