Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 62 Indizierungsanträge gegen Musik aus Brandenburg
Brandenburg 62 Indizierungsanträge gegen Musik aus Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 28.01.2018
62 Indizierungsanträge stellte das LKA-Brandenburg im Jahr 2017. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Das Brandenburger Landeskriminalamt (LKA) hat im vergangenen Jahr 62 Mal die Indizierung von Hassmusik bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) beantragt. 61 der Verfahren betrafen rechtsextremistische und ein Verfahren linksextremistische Musiktitel, wie das Brandenburger Innenministerium am Sonntag in Potsdam mitteilte. Davon wurden bislang 26 Tonträger von der Bundesprüfstelle auf den Index gesetzt. Zwei davon stammten von brandenburgischen Bands.

Meisten Indizierungsanregungen in der Mark

35 Verfahren seien noch nicht abgeschlossen, bei einer CD mit rechtsextremistischem Inhalt folgte die Bundesprüfstelle der Indizierungsanregung nicht. Das Land habe erneut ein deutliches Signal an all diejenigen gesendet, die seit Jahren versuchen, vor allem Jugendliche über die Musik mit skrupelloser Hetze und Gewaltverherrlichung zu ködern, erklärte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). Dabei leiste das brandenburgische Landeskriminalamt seit Jahren eine hervorragende Arbeit.

Anzeige

Bei den Indizierungsanträgen gegen Hassmusik nimmt die Mark nach Angaben Schröters einen bundesweiten Spitzenplatz ein. Seit 2004 habe das brandenburgische LKA mehr als 800 Indizierungsanregungen gegeben. Das sei mit Abstand der bundesweite Spitzenwert.

Erfolgsquote über 90 Prozent

738 der insgesamt 836 Tonträger betrafen rechtsextremistische, 54 gewaltverherrlichende und 44 linksextremistische Musik. Über 700 der Tonträger wurden daraufhin von der Bundesprüfstelle in die Liste der jugendgefährdenden Medien aufgenommen. Das sei eine Erfolgsquote von deutlich über 90 Prozent, so das Ministerium. Indizierte Musik darf je nach dem Grad der Hetze entweder nur Kindern und Jugendlichen nicht angeboten und zugänglich gemacht werden (Listenteil A) oder sie unterliegt einem generellen Verbreitungsverbot (Listenteil B)

Von MAZonline/dpa