Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg 8. Mai 1945: Ein Ende mit Schrecken
Brandenburg 8. Mai 1945: Ein Ende mit Schrecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 08.05.2015
Der sowjetische Soldat Militon Kantarija aus Georgien hisst am 2. Mai 1945 die sowjetische Flagge auf dem Berliner Reichstag. Deutschland hatte den Zweiten Weltkrieg verloren. Quelle: tass Jewgeni Chaldej/ dpa

Terror und Angst, Fanatismus und Alternativlosigkeit – der Militärhistoriker Harald Fritz Potempa sucht nach einer Erklärung für das schier Unerklärliche.  Warum nur leisteten die Deutschen noch im Frühjahr 1945, in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs, so erbittert Widerstand?  „In den militärischen Führungsebenen dürfte jedem klar gewesen sein, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen war“, sagt Potempa. Der Oberstleutnant arbeitet am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam.

April 1945. Unablässig rückt die Front von Osten her vor auf jenen Ort, von dem der Krieg seinen Ausgang nahm: Berlin. Die Schlacht um die Reichshauptstadt beginnt am 16. April mit der verlustträchtigen, aber erfolgreichen Offensive der Roten Armee  bei den Seelower Höhen.  Zwei Wochen nachdem die Sowjets die Oder überschritten und die deutsche Ostfront in sich zusammenfiel, begeht Adolf Hitler im Führerbunker unweit der Reichskanzlei an der Berliner Voßstraße Selbstmord.

Der Tod des Diktators tat dem Widerstandswillen ebenso wenig  Abbruch wie die Tatsache, dass für den Endkampf das letzte Aufgebot herhalten musste – der Volkssturm, kaum militärisch ausgebildet und miserabel ausgerüstet, Männer zwischen 16 und 60, später auch Hitlerjungen um die 14. Kanonenfutter, verheizt für eine wahnwitzige Idee. Hitlers Nachlass war ein Befehl, der den Krieg um Wochen verlängerte:  Berlin „bis zum letzten Mann und zur letzten Patrone“ zu verteidigen.

Für Militärhistoriker Potempa ist es ein undurchsichtiges Gemenge, das die Wehrmacht im Angesicht der sich abzeichnenden Niederlage weiterkämpfen ließ: der unerschütterliche Glaube an den Endsieg, die Wirkmacht der NS-Propaganda, die Schauergeschichten, die man sich über einrückende Rotarmisten erzählte. „Volksverrätern“ drohte das Standgericht, bis in die letzten Stunden. Potempa: „Wer es zu früh gewagt hatte, die weiße Fahne zu hissen, ist ganz schnell am nächsten Baum aufgehängt worden.“

Es dauerte bis zum 8. Mai, bis die Tyrannei ein Ende hatte. Heute vor 70 Jahren kapitulierte die Wehrmacht ohne jede Bedingung, gut eine Woche nachdem Rotarmisten auf dem Reichstag in Berlin die Flagge der Sowjetunion gehisst hatten. Mit den nicht selten alkoholgetränkten Siegesfeiern kamen Plünderungen und Vergewaltigungen. Unzählige Deutsche, vornehmlich bekennende Nationalsozialisten, nahmen sich gegen Kriegsende das Leben. Zehntausende Häftlinge, in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück oder auf Todesmärschen, wurden von den Sowjets in den letzten Apriltagen befreit.

In der Schlacht um Berlin starben auf beiden Seiten schätzungsweise 150 000 Soldaten. Zehntausende Zivilisten und ungezählte Gefangene des NS-Regimes kamen kurz vor Kriegsende ums Leben. Die Befreiung vom Nationalsozialismus hatten die Menschen um Berlin besonders teuer bezahlt.

Von Bastian Pauly

Brandenburg macht den 8. Mai zum Gedenktag für die Befreiung vom Nationalsozialismus und das Kriegsende. Ist der 8. Mai das richtige Datum dafür?

Brandenburg hat mit dem 8. Mai einen neuen offiziellen Gedenktag. Das hat der Landtag heute mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen beschlossen. Am 8. Mai wird der Befreiung vom Nationalsozialismus und des Kriegsendes gedacht. Dass es ein solches Gedenken geben soll, ist im Landtag unumstritten. Doch um das Datum wurde und wird heftig diskutiert. Die CDU hätte als Datum lieber den 23. April - Tag der Befreiung des KZ Sachsenhausen 1945.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Brandenburg macht den 8. Mai zum Gedenktag für die Befreiung vom Nationalsozialismus und das Kriegsende. Ist der 8. Mai das richtige Datum dafür?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

» siehe auch: "Die Nacht von Potsdam" - der alliierte Luftangriff auf Potsdam am 14. April 1945 im Minutenprotokoll. Videos, Zeitzeugenberichte und "Vorher-Nachher-Fotos"

Brandenburg Bauer findet Leiche am Waldweg - Barnim: Mann auf offener Straße erschossen

Schweres Verbrechen im Barnim: Ein Mann ist am Donnerstag in Lindenberg bei Ahrensfelde auf offener Straße erschossen worden. Ein Bauer, der zufällig mit seinem Güllewagen vorbeikam, hat den Mann gefunden. Das Todesopfer ist für die Polizei kein Unbekannter.

08.05.2015
Brandenburg MAZ-Interview mit Verdi-Fachbereichsleiter - Kita-Streik womöglich auch nach Pfingsten

Ab Montag wird in vielen Brandenburger Kitas gestreikt. Die Erzieher kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen und eine Aufwertung ihres Berufsbilds. Im MAZ-Interview sagt Verdi-Fachbereichsleiter Erich Mendroch, warum er glaubt, dass sich viele Kitas am Streik beteiligen und kündigt einen ausdauernden Arbeitskampf an.

08.05.2015
Brandenburg 2015 erstmals weniger als 40.000 aktive Kameraden - Feuerwehren fordern mehr Profi-Brandschützer

Brandenburgs Brandschützer schlagen Alarm: Überall im Land fehlen Freiwillige für die Feuerwehr. 2015 soll die Zahl der aktiven Kameraden erstmals unter 40.000 sinken. Zu wenige, um rund um die Uhr gegen Brände und Katastrophen einsatzbereit zu sein, mahnen Kritiker. Der Landesfeuerwehrverband fordert: Jetzt muss mehr Personal für die Berufsfeuerwehr her.

10.05.2015