Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Brandenburgs Landwirtschaftsminister fordert Genehmigung für Schweine-Transporte nach Polen
Brandenburg

ASP in Brandenburg: Landwirtschaftsminister fordert Genehmigung für Schweine-Transporte nach Polen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 26.04.2021
Ein Schild mit der Aufschrift «Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Pufferzone» hängt an einem Verkehrsschild.
Ein Schild mit der Aufschrift «Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen, Pufferzone» hängt an einem Verkehrsschild. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Potsdam

Angesichts der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will Brandenburgs Landwirtschaftsminister Axel Vogel (Grüne) erreichen, dass Schweine aus Brandenburg auch in polnische Schlachtbetriebe gebracht werden dürfen. In einem Brief habe Vogel Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) aufgefordert, sich bei der EU für Ausnahmegenehmigungen einzusetzen, teilte das Potsdamer Agrarressort am Montag mit. Denn laut der Schweinepestverordnung sei bei Ausbruch von ASP der Transport von Hausschweinen über Grenzen der EU-Mitgliedsstaaten verboten.

«Diese Beschränkung ist sicherlich sinnvoll, wenn zwischen Restriktionsgebieten Flächen ohne Seuchenbelastung liegen», erklärte Vogel. Dies sei aber zwischen Brandenburg und Polen nicht der Fall. «Unsere Betriebe haben aufgrund ihrer geografischen Lage teilweise enge Lieferbeziehungen zu westpolnischen Schlachthöfen und würden gern diese beliefern.» Vogel forderte zudem Förderkonzepte für Betriebe, die wegen der Seuche zeit- oder teilweise aus der Schweinehaltung aussteigen müssten.

Lesen Sie auch: Kann eine Sicherheitszone bei der Eindämmung der Schweinepest helfen?

"Kürzere Transportwege in jedem Fall zu bevorzugen"

Der Landesbauernverband (LBV) unterstützte die Initiative des Ministers. «Kürzere Transportwege sind aus Gründen des Tierwohls in jedem Fall zu bevorzugen», sagte sein Präsident Henrik Wendorff am Montag. Aktuell verarbeite bundesweit nur ein Schlachthof Schweine aus ASP-Gebieten, obwohl diese nachweislich gesund seien. «Zwischen verschiedenen Abnehmern wählen zu können, ist prinzipiell besser, als nur auf einen, wie derzeit, angewiesen zu sein», betonte Wendorff.