Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wie ticken die Direktkandidaten aus Ihrem Wahlkreis?
Brandenburg Wie ticken die Direktkandidaten aus Ihrem Wahlkreis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 12.07.2019
Abgeordnetenwatch Quelle: Abgeordnetenwatch
Potsdam

Wer noch unschlüssig ist, wen er am 1. September in Brandenburg wählen soll, erhält jetzt eine Entscheidungshilfe: Das Tool Abgeordnetenwatch bietet einen Überblick über die rund 300 Direktkandidaten in den 44 Wahlkreisen.

Wer will, kann den einzelnen Bewerbern direkt Fragen stellen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein und Sie kommen sofort zu den Direktkandidaten in Ihrem Wahlkreis

Einsendeschluss ist am 31. August um 18 Uhr, also am Vorabend der Wahl. „Im Schnitt werden etwa 80 Prozent der Fragen auch beantwortet“, sagt die Sprecherin der Plattform, Léa Briand. Ziel sei es, dass es „mehr Dialog zwischen Politikern und Wählern gibt und damit auch mehr Demokratie.“ Beleidigende oder diskriminierende Äußerungen, Fragen zum Privatleben und unbelegte Behauptungen würden nicht freigeschaltet.

Abgeordnetenwatch wurde 2004 in Hamburg gegründet und hat jetzt 20 Mitarbeiter. Träger ist der Verein Parlamentwatch - er finanziert sich über Spenden und darf keine Gewinne machen. Fallen doch welche an, so müssen Sie gespendet werden. Laut Briand gibt es 7500 Förderer der Plattform, die im Schnitt neun Euro spenden. Schirmherr des Vereins ist der frühere brandenburgische Kulturminister Hinrich Enderlein (FDP).

Von Igor Göldner

Nach dem ungemütlichen Start ins Wochenende bleibt es bewölkt in Brandenburg. Auf vereinzelte Gewitter am Sonntag folgen etwas freundlichere Aussichten zum Start in die Woche.

13.07.2019

In „Wir und die Russen“ breitet der Staatsratsvorsitzende a.D. seine Erinnerungen ans Jahr 1989 aus. Das betagte Publikum in Berlin feierte Egon Krenz für diese meinungsstarke Sicht auf die letzten Tage von DDR und UdSSR.

12.07.2019

43 Tafeln gibt es im Land Brandenburg. Hilfsbedürftige Menschen können sich dort mit Lebensmittel eindecken. Die größten Gruppen seien Rentner und Flüchtlinge.

12.07.2019