Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Dreikampf in der AfD-Fraktion: Wer folgt auf Kalbitz?
Brandenburg

Abstimmung um AfD-Vorsitz in Brandenburg: Wer wird Kalbitz-Nachfolger?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 27.10.2020
Andreas Kalbitz, ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Brandenburger AfD, blickt während einer Pressekonferenz nach einer Sitzung seiner Fraktion nach oben. Quelle: Soeren Stache/dpa
Anzeige
Potsdam

Zwei Monate nach dem Rücktritt von Andreas Kalbitz will die AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag am Dienstag (10 Uhr) einen neuen Vorsitzenden wählen. Es wird eine Kampfabstimmung erwartet, denn um das Amt bewerben sich die Vize-Fraktionschefin Birgit Bessin, der Parlamentarische Geschäftsführer Dennis Hohloch und der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Christoph Berndt. Kalbitz war im August nach seinem Parteiausschluss zurückgetreten. Der AfD-Bundesvorstand hatte Kalbitz im Mai die Mitgliedschaft aberkannt und dies mit früheren Kontakten ins rechtsextreme Milieu begründet.

Bessin gehörte zu den ersten Unterzeichnern der „Erfurter Resolution“ des inzwischen aufgelösten rechtsnationalen „Flügels“ der Partei rund um den Thüringer Fraktionschef Björn Höcke. Hohloch gilt als Vertrauter von Kalbitz.

Anzeige

Lesen Sie auch: Reaktionen auf den Boxschlag von Andreas Kalbitz gegen Dennis Holoch

Er war Landesvorsitzender der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative, die wegen des Verdachts des Rechtsextremismus vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Protestkonzert mit Starpianist Igor Levit

Berndt leitet den Verein „Zukunft Heimat“, der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft wird. Berndt sei wie Kalbitz ein „erwiesener Rechtsextremist“, hatte Landesverfassungsschutzchef Jörg Müller gesagt.

Unter dem Motto „Flügel statt Flügel“ wollen der Starpianist Igor Levit und weitere Künstler am Vormittag vor dem Landtag gegen die AfD anspielen. Sein Kommen habe auch der Sänger und Frontmann der Band „Die Prinzen“, Sebastian Krumbiegel zugesagt, sagte Aktionskünstler Rainer Opolka, einer der Organisatoren. Das Motto bezieht sich auf die inzwischen aufgelöste, rechtsnationalen AfD-Gruppierung „Flügel“.

Von MAZonline/dpa

Fluglärm-Gemeinde Blankenfelde-Mahlow - Der erstaunliche Eigenheim-Boom am Ende der BER-Startbahn
27.10.2020