Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Achtung, hier blitzt es jetzt in Brandenburg!
Brandenburg Achtung, hier blitzt es jetzt in Brandenburg!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 16.04.2015
Blitz-Marathon in Brandenburg  Quelle: Julian Stähle
Potsdam

Trotz lange angekündigter Tempokontrollen hat die Polizei in Brandenburg beim Blitz-Marathon am Donnerstag viele Raser erwischt. An einer Kontrollstelle im Potsdamer Westen wurden am Morgen innerhalb von zwei Stunden 20 Autofahrer erwischt, die bis zu 20 Stundenkilometer zu viel auf dem Tacho hatten. "Es kamen Standardentschuldigungen wie dass sie nicht auf dem Tacho geschaut haben oder dass die eigenen Kinder fix in die Schule müssten", berichtete Polizeisprecher Mario Heinemann.

Noch bis Mitternacht wollten rund 450 Beamte in der Mark beim europaweiten Blitz-Marathon gegen Raser vorgehen. An etwa 225 Orten gebe es Kontrollen, sagte ein Polizeisprecher. Zudem beteiligen sich zahlreiche Kommunen zwischen Elbe und Oder mit eigenem Personal. An der inzwischen dritten Aktion dieser Art nehmen insgesamt 21 europäische Länder teil.

Auch in der Hauptstadt blitzt es
In den ersten Stunden des Blitz-Marathons gegen zu schnelles Fahren im Straßenverkehr hat die Berliner Polizei zahlreiche Temposünder erwischt. In verschiedenen Zonen mit Tempo 50 oder 30 schlugen die Meesgeräte an. Erste konkrete Zahlen über Verstöße sollten am Mittag vorliegen. Nach Einschätzung der Polizei zeigt die Aktion gegen Raser aber Wirkung. "Unser Eindruck ist schon, dass insgesamt langsamer gefahren wird als sonst", sagte die Polizeisprecherin Heidi Vogt.

Am Nahmitzer Damm in Marienfelde im Süden Berlin wurde ein Motorradfahrer mit 83 statt 50 Stundenkilometern geblitzt. Ein Lastwagenfahrer fuhr dort 75 Stundenkilometer schnell. Trotz der vielen Ankündigungen des Blitz-Marathons fielen an dieser Kontrollstelle in rund zwei Stunden 16 zu schnelle Fahrer auf, wie die Sprecherin sagte. "Eigentlich sollte heute niemand zu schnell fahren, das wäre unser Wunsch gewesen."

Auf ihrem Twitter-Einsatzkanal zeigte die Polizei Fotos von den Kontrollstellen und berichtete von der Aktion. In einer 30er-Zone in der Andreasstraße in Friedrichshain wurden in einer Stunde zehn zu schnelle Fahrer erfasst.

Der dritte Blitz-Marathon in ganz Deutschland begann um 6 Uhr und sollte bis Mitternacht dauern. In Berlin kontrolliert die Polizei an rund 250 wechselnden Stellen die Geschwindigkeit. Dazu gehörten auch Straßen, bei denen Anwohner extra darum baten, dass die Polizei einmal schärfer hinschaut. Mehr als 1000 Polizisten sollten in der Bundeshauptstadt im Einsatz sein.

Bundesweit kontrollierten rund 13 000 Polizisten an mehr als 7000 Stellen. An der inzwischen dritten Aktion dieser Art beteiligen sich insgesamt 21 europäische Länder. Beim letzten Blitz-Marathon im Herbst 2014 waren 3796 der rund 83 700 kontrollierten Fahrzeuge zu schnell.

Von MAZonline

Sportbuzzer Brandenburgs Fußballvereine rücken noch mehr ins Rampenlicht - Das ist der neue Sportbuzzer 2.0

Neues Outfit, noch mehr Infos: Der MAZ-Sportbuzzer ist Treffpunkt für alle Fußballfans aus Brandenburg - von der Kreisklasse bis zur Champions League. Jetzt präsentiert sich das Portal für Fußballleidenschaft pur in einem neuen Gewand. Außerdem hat der Sportbuzzer 2.0 auch noch einige neue Features.

16.04.2015
Brandenburg Urteil im Cottbuser Prozess erwartet - Skrupellosen Autoschiebern droht Haftstrafe

Verletzte Polizisten und demolierte Streifenwagen: Im Prozess gegen zwei Autoschieber wird am Donnerstag am Landgericht Cottbus das Urteil erwartet. Die Männer hatten sich im vergangenen Sommer eine folgenschwere Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, weswegen der Fall für großes Aufsehen gesorgt hatte.

16.04.2015
Brandenburg Landesregierung geht gegen Kritiker vor - Polizeireform: Maulkorb für kritische Staatsanwältin

Die Kriminalität sorgt vor allem in den grenznahen Brandenburger Gemeinden für Unmut. Eine Cottbuser Oberstaatsanwältin übte nun Kritik an der Polizeiarbeit. Experten geben ihr Recht – aber in der Staatskanzlei hört man die mahnenden Worte aus Cottbus gar nicht gerne.

18.04.2015