Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg AfD durfte mit Willy-Brandt-Wahlplakat werben
Brandenburg AfD durfte mit Willy-Brandt-Wahlplakat werben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 29.10.2019
Das umstrittene Wahlplakat der AfD mit einem Zitat von Willy Brandt. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Die Brandenburger AfD durfte aus Sicht der Staatsanwaltschaft Potsdam mit Willy Brandt (SPD) für die Landtagswahl werben. In der Wahlwerbung mit dem verstorbenen Ex-Bundeskanzler wurde keine Straftat verwirklicht, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag auf Nachfrage sagte. Zuvor hatten die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ darüber berichtet.

„Der Tatbestand der Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener ist nicht verletzt. Es gibt keinen Anfangsverdacht“, sagte die Sprecherin. Es werde daher kein Ermittlungsverfahren gegen den AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz eingeleitet. Zwar prüfe die Behörde derzeit noch eine weitere Strafanzeige gegen AfD-Geschäftsführer Lars Hünich. Diese habe jedoch denselben Inhalt.

Die AfD hatte vor der Landtagswahl 2019 Plakate mit einem Bild von Brandt und seinem bekannten Spruch „Mehr Demokratie wagen“ geworben. Die Wahlwerbung sorgte bei der SPD für Empörung. SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke sagte dazu: „Willy Brandt, der sich sein Leben lang für die Demokratie und den Zusammenhalt eingesetzt hat, wird damit missbraucht“. Die SPD startete unter dem Motto #wirsindwilly eine Gegenkampagne.

Von MAZonline

Erfreuliche Nachrichten: Die Zahl der Ehescheidungen in Brandenburg und Berlin hat nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes den niedrigsten Stand seit Jahren erreicht.

29.10.2019

Mehr als 43 Prozent der Brandenburger beurteilen ihre finanzielle Situation als gut oder sehr gut. Das ist der Spitzenwert in den neuen Bundesländern. Andererseits kommen 38 Prozent überhaupt nicht zum Sparen. Das geht aus dem Vermögensbarometer des Sparkassen- und Giroverbands hervor.

29.10.2019

Brandenburg verschwendet zu viele Steuermittel – das geht zumindest aus dem sogenannten Schwarzbuch des Steuerzahlerbunds hervor. Besonders in der Kritik steht ein Park-und-Ride-Parkplatz In Geltow bei Potsdam.

29.10.2019