Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Infiziertes Wildschwein nahe der brandenburgischen Grenze gefunden
Brandenburg Infiziertes Wildschwein nahe der brandenburgischen Grenze gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 18.11.2019
Wildschweine verschärfen die Gefahr der Ausbreitung der afrikanischen Schweinepest. (Symbolbild) Quelle: Tilo Wallrodt
Greifswald

Nach dem Fund eines mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweins in Polen nahe der deutschen Grenze bleibt die Risikobewertung des zuständigen Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Greifswald unverändert. Die Gefahr einer Einschleppung der Seuche nach Deutschland durch den Menschen oder infizierte Tiere werde weiter als hoch eingeschätzt, sagte die Sprecherin des Instituts, Elke Reinking, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Risikobewertung war zuletzt im Mai 2019 angepasst worden, nachdem Fälle von ASP in Belgien aufgetreten waren. Dort hatte die Entfernung zur deutschen Grenze 70 Kilometer betragen. „Wir sind sehr aufmerksam“, sagte Reinking.

Mensch als größter Risikofaktor

Interessant an dem Fall in Polen sei, dass zwischen dem Fund des infizierten Tieres 80 Kilometer vor der Grenze zu Brandenburg und den bisher weiter östlich aufgetretenen Fällen rund 250 Kilometer lägen. „Mehr wissen wir bislang auch nicht“, sagte Reinking. Die Experten des FLI stünden im Kontakt mit den Kollegen in Polen. Möglicherweise habe in dem Fall der Mensch eine Rolle gespielt.

Der Mensch gilt als einer der größten Risikofaktoren für die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest. Bereits ein weggeworfenes Wurstbrot mit Erregern, das von einem Wildschwein gefressen wird, kann Experten zufolge die Krankheit auslösen.

Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich

Die Afrikanische Schweinepest war bei einem Wildschwein festgestellt worden, das bereits am 4. November in der Nähe der Landstraße zwischen den polnischen Ortschaften Nowa Sol und Slawa im Kreis Wschowski gefunden worden war. Das Tier war bei einem Wildunfall ums Leben gekommen.

Polen gehört in Europa neben Rumänien, Ungarn und dem Baltikum zu den besonders von Afrikanischer Schweinepest betroffenen Regionen. Die Virusinfektion ist für Menschen ungefährlich, führt bei Wild- und Hausschweinen aber häufig nach kurzer Krankheit zum Tod. In Deutschland wurde nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums bisher kein Fall von Afrikanischer Schweinepest nachgewiesen.

Mehr Nachrichten aus Brandenburg

Tödlicher Gondelabsturz: Ermittlungen führen nach Brandenburg

Kommunen in Brandenburg fordern mehr Unterstützung durch das Land

Berliner Erfolgsautor Sebastian Fitzek: „Felix wog so viel wie eine Packung Milch“

Noch mehr Nachrichten aus Brandenburg lesen Sie hier

Drei Männer stürzen in einer Gondel in den Tod. Zunächst wird ein technischer Defekt als Ursache vermutet. Doch Ermittlungen zeigen: Es war möglicherweise doch menschliches Versagen im Spiel. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Kassel gegen zwei Firmen aus Berlin und Brandenburg.

18.11.2019

Trotz guter Einnahmen und Wirtschaftslage ist die Haushaltssituation in vielen Kommunen in Brandenburg angespannt. Von der künftigen rot-schwarz-grünen Landesregierung fordern sie daher mehr Unterstützung.

18.11.2019

281 Euro gibt jeder Deutsche im Durchschnitt zu Weihnachten aus. Auch die Brandenburger sind nach Einschätzung der Branche in Kauflaune. Dafür sorgen nicht zuletzt gestiegene Löhne. Die Logistikriesen der Region haben schon kräftig Personal aufgestockt.

18.11.2019