Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Afrikanische Schweinepest: 42 neue Fälle in Brandenburg
Brandenburg

Afrikanische Schweinepest in Brandenburg: 42 neue Funde

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 07.01.2021
Die Afrikanische Schweinepest verbreitet sich in Brandenburg weiter. Quelle: Lino Mirgeler/dpa
Anzeige
Potsdam

Die Zahl amtlich bestätigter Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Brandenburg ist nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums auf 444 gestiegen. Die Tierseuche wurde bei 42 neuen Funden vom Nationalen Referenzlabor des Friedrich-Loeffler-Instituts nachgewiesen, wie das Ministerium am Donnerstag mitteilte. Die Fälle stammten aus bestehenden Kerngebieten in den Landkreisen Oder-Spree und Märkisch-Oderland.

Bislang wurden den Angaben zufolge im Landkreis Spree-Neiße 28 ASP-Fälle, im Landkreis Oder-Spree 269 und im Kreis Märkisch-Oderland 147 Fälle der Tierseuche bestätigt. Der erste ASP-Ausbruch bei Wildschweinen in Deutschland wurde am 10. September 2020 amtlich festgestellt. Letzten Erkenntnissen zufolge sind bereits in der ersten Juli-Hälfte infizierte Tiere verendet.

Anzeige

Lesen Sie auch: Afrikanische Schweinepest: Die Suche nach der Seuche

Schweinepest: Hausschweinbestände noch nicht betroffen

Um die Einwanderung infizierter Wildschweine aus Polen zu erschweren, baut das Land einen 270 Kilometer langen Schutzzaun.

Die Hausschweinbestände in Deutschland sind den Angaben zufolge nach wie vor frei von der Seuche. Die Krankheit ist für Menschen ungefährlich, für Wild- und Hausschweine fast immer tödlich. Es gibt keine Möglichkeit, die Schweine vorbeugend zu impfen.

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In den Kernzonen der Restriktionsgebiete liegen dem Brandenburger Verbraucherministerium zufolge zehn Schweine haltende Betriebe, in den gefährdeten Gebieten 67 und in der Pufferzone 305. Wird das ASP-Virus bei einem Hausschwein nachgewiesen, muss der gesamte Bestand dieses Schweinehalters getötet werden.

Von RND/dpa