Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Alexander Gauland spricht bei rechtem Verein
Brandenburg Alexander Gauland spricht bei rechtem Verein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 23.03.2015
Alexander Gauland Quelle: Detlev Scheerbarth
Potsdam/Hamburg

Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland sorgt mit einem Besuch bei einem stramm rechten Verein mal wieder für politische Unruhe. Laut Berichten des NDR besuchte Gauland am Wochenende einen Seminartag des Vereins „Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft“ SWG. Thema des Seminars war die Zukunft Deutschland und Europas. Auch Gauland hielt bei der Veranstaltung, die das Thema „Ein Europa selbstbestimmt vereint wirkender Vaterländer“ hatte, einen Vortrag.

Rechtsextremisten unter den Gästen

Rund 170 Gäste kamen zu dem Seminartag. Eine war Ursula Haverbeck-Wetzel, die 86-Jährige ist wegen Volksverhetzung verurteilt worden, weil sie den Holocaust geleugnet hat. Sie gilt als eine der bekanntesten Rechtsextremen in Deutschland. Der Verein wird vom Verfassungsschutz im Blick behalten, weil auch Rechtsextremisten bei den Veranstaltungen auftauchen.

Der AfD-Bundesvize Gauland ist der erste prominente Politiker, der bei der SWG auftrat. Der Potsdamer wollte sich am Wochenende gegenüber Reportern nicht äußern. Der SWG-Vorsitzende hingegen sagte dem NDR, dass er froh sei, dass ein führender Kopf der AfD beim Seminartag dabei war.

Immer wieder rechte Ausfälle

Es ist nicht das erste Mal, dass Gauland mit rechten Thesen kokettiert. Immer wieder äußert er sich in diese Richtung und sorgt damit für Kritik und Empörung. Im Januar äußerte er sich besorgt wegen der Zuwanderung aus dem Nahen Osten, diese Kultur habe es traditionell schwer, sich zu integrieren.

Wenige Wochen zuvor eckte er mit seinen Äußerungen nach dem Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo an. Er interpretierte den Anschlag als Rechtfertigung für die Anti-Islam-Bewegung Pegida. Der islam- und fremdenfeindlichen Bewegung hatte Gauland häufiger seine Sympathie ausgesprochen. Mitte Dezember hatte er eine Kundgebung in Dresden besucht.

Von MAZonline

Brandenburg Polizei ermittelt wegen politischem Hintergrund - Brandanschlag auf Bundestags-Gebäude

In Berlin haben Unbekannte einen Molotowcocktail auf das Paul-Löbe-Haus geworfen. Das Gebäude des Bundestags ist nicht beschädigt worden. Es ist nicht der erste Anschlag auf das Haus. Die Polizei ermittelt wegen eines politischen Hintergrunds.

23.03.2015

Es passiert immer wieder. Senioren werden am Telefon um ihr Erspartes betrogen. Die sogenannten Enkeltrick-Betrüger erfinden ständig neue Maschen, sich Geld zu erschleichen. Nun startet die Polizei in dieser Woche eine groß angelegte Aufklärungskampagne.

23.03.2015

Im Maskenmann-Prozess werden am Montagnachmittag die ersten Plädoyers erwartet. Nach der Beweisaufnahme könnte die Staatsanwaltschaft ihren Vortrag beginnen. Damit geht der spektakuläre Prozess in seine letzte und entscheidende Phase.

23.03.2015