Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Angeschossener Wolf wurde eingeschläfert
Brandenburg Angeschossener Wolf wurde eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 06.10.2014
Wieder ist in Brandenburg ein Wolf angegriffen worden. Quelle: Patrick Pleul
Cammer

Wenige Wochen nach einer martialischen Hinrichtung ist es in Brandenburg erneut zu Schüssen auf einen Wolf gekommen. In Cammer (Potsdam-Mittelmark) musste eine etwa fünf Monate alte Fähe eingeschläfert werden, nachdem das angeschossene Jungtier von einer Erntemaschine überrollt worden war.

Eine Obduktion im Berliner Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung ergab eine zwei Wochen alte Schusswunde an den Hinterläufen. Wie der Landesjagdverband Brandenburg am Montag mitteilte, war das schwer verletzte Tier bereits am 14. September gefunden und noch vor Ort eingeschläfert worden.

Der Landesjagdverband verurteilte den erneuten Verstoß gegen den Artenschutz scharf und erstattete Strafanzeige gegen unbekannt. „Ich bin tief enttäuscht, dass in unserem Bundesland schon wieder illegal auf einen Wolf geschossen wurde“, erklärte Präsidiumsmitglied Robert Franck.

Erst Mitte August hatte ein erschossener und geköpfter Wolf unter Umweltverbänden Bestürzung ausgelöst. Untersuchungen ergaben, dass der Kopf des zwei bis drei Jahre alten Rüden professionell abgetrennt wurde. Der Kadaver war bei Lieberose (Dahme-Spreewald) nahe eines Naturschutzschildes gefunden worden, was Wolfsexperten als gezielte Provokation bewerteten. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei.

Wölfe stehen unter strengem Artenschutz. Auf Wilderei stehen empfindliche Strafen. Dennoch wurden laut Landesumweltamt in Brandenburg seit der Wende sechs Tiere erschossen. In der Mark sollen mehr als 100 Wölfe in zwölf Rudeln leben.

Von Bastian Pauly

Brandenburg Prozess am Landgericht Frankfurt (Oder) - Zweifel an Entführung durch Maskenmann

Im sogenannten Maskenmann-Prozess vor dem Frankfurter Landgericht hegt die Verteidigung nach wie vor erhebliche Zweifel an der Entführung eines Berliner Unternehmers aus Storkow (Oder-Spree) vor zwei Jahren. Ein Kriminaltechniker, der am Montag als Zeuge aussagte, nährt diese Zweifel.

06.10.2014
Brandenburg Verurteilter Sohn geht in Revision - Hat er seinen Vater ermordet?

Mit den tödlichen Schüssen auf einen Berliner Steuerberater muss sich der Bundesgerichtshof (BGH) befassen. Der Verteidiger des verurteilten Sohns des Opfers habe Revision eingelegt, bestätigte ein Justizsprecher. Das Berliner Landgericht hatte den 17-Jährigen am vergangenen Donnerstag wegen Mordes zu acht Jahren Jugendhaft verurteilt.

06.10.2014
Brandenburg SPD weist Kritik am Zustand der Ruhestätte zurück - Unkraut auf Grab von Regine Hildebrandt

Die brandenburgische SPD hat Kritik am Zustand des Grabes der früheren Sozialministerin Regine Hildebrandt zurückgewiesen. Die Ruhestätte in Woltersdorf bei Erkner sei ein Privatgrab, um das sich die Angehörigen kümmern. Hintergrund des aktuellen schlechten Pflegezustandes seien Erdarbeiten an dem Familiengrab.

06.10.2014