Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Angler setzen 1,1 Millionen Glasaale in Brandenburg aus
Brandenburg Angler setzen 1,1 Millionen Glasaale in Brandenburg aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:37 06.02.2020
Manfred Franke setzt nördlich von Potsdam Glasaale in den Havelkanal ein. Im Rahmen des Besatzprogrammes «Europäischer Aal» werden rund 1,1 Millionen Glasaale in Brandenburger Gewässer gesetzt. Quelle: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/ZB
Anzeige
Saarmund

Etwa 1,1 Millionen nur wenige Zentimeter große junge Glasaale sind am Donnerstag in Brandenburger Gewässer entlassen worden. Quicklebendig rutschten die jungen Aale aus ihren Transportbehältern unter anderem im Havelkanal bei Paaren ins Wasser und verschwanden blitzschnell in Richtung Grund. Brandenburger Angler sorgen mit dem Aussetzen der Tiere für eine nachhaltige Förderung des Aalbestandes, hieß es vom Landesanglerverband.

Die Fische hatten eine lange Autofahrt von der französischen Atlantikküste bis nach Brandenburg hinter sich. Den Transport in Spezialbehältern überstanden die Glasaale gut. Am Wochenende waren sie an der französischen Atlantikküste gefangen worden.

Aal ist eine bedrohte Tierart

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) pflanzt sich in der Sargassosee vor Mittelamerika fort, überquert den Atlantik und lebt als ausgewachsener Fisch in Mitteleuropa. Der Weg dorthin ist für die Tiere sehr beschwerlich. Gefährlich und tödlich seien beispielsweise Wasserkraftanlagen, sagte Andreas Koppetzki, Hauptgeschäftsführer des Landesanglerverbandes. Zudem gebe es natürliche Feinde wie Fischotter und Vögel. Der Aal sei mittlerweile eine bedrohte Art.

Die Aale bleiben den Angaben zufolge die nächsten vier bis fünf Jahre bis zur Laichreife in Brandenburger Gewässern. Dann geht es zurück zum Meer.

Von RND/dpa

Die freundlichen Reaktionen der märkischen CDU auf die Vorgänge im Erfurter Landtag machen die künftige Zusammenarbeit mit SPD und Grünen in der Potsdamer Kenia-Koalition nicht einfacher. Es mutet an wie ein Rückfall in alte Zeiten. Ein Kommentar von Thorsten Keller.

06.02.2020

Die Wahl von Thüringen strahlt nach Brandenburg aus: Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) kritisiert offen das Verhalten des eigenen Koalitionspartners. CDU-Innenminister Michael Stübgen hatte Thüringens neuem Ministerpräsidenten zuvor zur Wahl gratuliert.

06.02.2020

Sonne, Wolken, Regen: Die Brandenburger erwartet am Wochenende ein wechselhaftes Wetter. Am Sonntag wird es außerdem richtig mild. Die Winterjacke können die Brandenburger voraussichtlich im Schrank lassen.

06.02.2020