Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Beschäftigte fordern höheres Angebot von Arbeitgebern
Brandenburg Beschäftigte fordern höheres Angebot von Arbeitgebern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 31.10.2019
Zwei Mitarbeiter vom Berliner Zoo stehen in Tierkostümen vor dem Zoo-Eingang. Am Tor hängt ein Plakat mit der Aufschrift «Dieser Betrieb wird bestreikt!». Die Mitarbeiter von Berliner Zoo, Tierpark und Aquarium sind am 31. Oktober zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

Der Kommunale Arbeitgeberverband Berlin (KAV) gehe von einer schnellen Einigung aus und reagierte mit Unverständnis auf den Warnstreik der Beschäftigten am Donnerstag beim Berliner Zoo, Tierpark und Aquarium. „Aus Arbeitgebersicht sind wir gemeinsam auf einem guten Weg“, teilte KAV-Geschäftsführerin Claudia Pfeiffer mit. Personalleiterin Adriane Simaitis stellt den Beschäftigten demnach „Entgeltsteigerungen von bis zu fünf Prozent“ in Aussicht.

Verdi stellt weitere Aktionen in Aussicht

„Das reicht nicht aus. Ein größerer Schluck aus der Pulle ist nötig“, kommentierte Verdi-Sprecher Andreas Splanemann das Angebot. Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung um 200 Euro pro Monat für die Beschäftigten. „Wir wollen eine Anpassung auf das Niveau des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst (TVÖD)“. Sollte keine Einigung möglich sein, könnten „weitere Aktionen“ folgen, erklärte Splanemann.

Trotz Streik: Versorgung der Tiere sichergestellt

Mehr als 100 Beschäftigte von Zoo, Tierpark und Aquarium haben sich am Donnerstag nach Verdi-Angaben am Warnstreik beteiligt. Im Zoo sei nur noch eine Kasse besetzt, es würden sich Warteschlangen bilden. Die Versorgung aller Tiere sei jedoch jederzeit sichergestellt. Arbeitgeber und Gewerkschaft verhandeln bereits seit Mitte 2018 ein neues Entgelttarifsystem. Die Gespräche sollen am Montag fortgesetzt werden.

Lesen Sie auch:

Berliner Zoo und Tierpark: Beschäftigte wollen streiken

Erste Gehversuche: Berliner Panda-Zwillinge testen ihren Körper aus

Von RND/dpa

Es ist Pilzzeit. Vielerorts sprießen sie gerade wie verrückt aus dem Boden. Doch es gibt gefährliche Doppelgänger von essbaren Pilzen, die nach dem Verzehr zum Tod führen können. Eine Ausstellung in Ludwigsfelde gibt Aufklärung.

31.10.2019

In Brandenburgs Kitas darf das umstrittene Pädagogik-Konzept „Original Play“ nicht angewandt werden. Dabei rangeln Kindern mit fremden Erwachsenen. Zuvor waren in Berlin Missbrauchsvorwürfe laut geworden. Auch in Berlin steh die Methode jetzt auf dem Index.

31.10.2019

Im November endet die Amtszeit des Berlin-Brandenburger Landesbischofs Markus Dröge (65). Im Gespräch mit der MAZ erklärt er, warum sich die Evangelische Kirche an der Seenotrettung beteiligt, was der Reformationstag heute bedeutet und warum die Dorfkirchen eine Zukunft haben.

31.10.2019