Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Axtangreifer von Jüterbog muss in die Psychiatrie
Brandenburg Axtangreifer von Jüterbog muss in die Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 15.11.2017
Der Angeklagte vor Gericht. Quelle: Ulrich Wangemann
Anzeige
Potsdam

Ein 55 Jahre alter Familienvater aus Jüterbog (Teltow-Fläming), der im Januar seinen Schwiegervater mit der Axt erschlagen und seine Schwiegermutter schwer verletzt hat, muss in die Psychiatrie. Das Landgericht Potsdam entschied am Mittwoch im Fall von Tim G. die Unterbringung im sogenannten Maßregelvollzug. Die Schwurgerichtskammer ging wie die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet und zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig war. Das Gericht ordnete die Unterbringung in der geschlossenen Einrichtung an, weil nicht auszuschließen sei, ob der Mann weiterhin gefährlich ist.

Tim G. hatte im Januar seine Schwiegereltern mit einer Axt angegriffen. Laut Staatsanwaltschaft tötete der Mann seinen 77 Jahre alten Schwiegervater mit fünf Hieben auf den Kopf. Dann verfolgte er die 78-jährige Schwiegermutter bis zur Gartentür und hieb dort auf sie ein. Die Frau konnte sich blutüberströmt zu einem Nachbarn retten und überlebte schwer verletzt.

Anzeige

Der Mann soll schizophren sein, also von einem Wahn geleitet gewesen sein. Konkret gab der Beschuldigte gegenüber der Polizei nach seiner Festnahme an, die Schwiegereltern hätten versucht, ihn zu vergiften – mit präpariertem Wurstsalat und Schokolade.

Von Torsten Gellner

15.11.2017
Brandenburg Demografie-Experte im Interview - Kleine Orte in Brandenburg schrumpfen weiter
15.11.2017