Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Baerbock: Vestas-Schließung ist das Ergebnis verfehlter Bundespolitik
Brandenburg

Baerbock: Vestas-Schließung ist das Ergebnis verfehlter Bundespolitik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 22.09.2021
Eine verfehlte Energiepolitik auf Bundesebene ist schuld, sagt Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: Die Schließung des Werks des Windanlagenbauers Vestas in Lauchhammer (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) geht ihrer Ansicht nach aufs Konto der Großen Koalition in Berlin.
Eine verfehlte Energiepolitik auf Bundesebene ist schuld, sagt Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: Die Schließung des Werks des Windanlagenbauers Vestas in Lauchhammer (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) geht ihrer Ansicht nach aufs Konto der Großen Koalition in Berlin. Quelle: Jens Büttner/Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin/Lauchhammer

Eine verfehlte Energiepolitik auf Bundesebene ist schuld, sagt Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: Die Schließung des Werks des Windanlagenbauers Vestas in Lauchhammer (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) geht ihrer Ansicht nach aufs Konto der Großen Koalition in Berlin. Die Ankündigung, das Werk mit seinen 460 Mitarbeitern zu schließen, sei „ein harter Schlag für die Beschäftigten und die gesamte Lausitz“, sagte Baerbock.

Wegen des mangelnden Windkraft-Ausbaus hierzulande habe das Unternehmen zunehmend für die Boom-Märkte in Asien und Amerika produziert, erklärte Baerbock. „Dies ist die Folge der verfehlten Energiepolitik der Großen Koalition auf Bundesebene. Während die Bundesregierung um jeden Arbeitsplatz in der Kohle kämpft, nimmt sie den Verlust von Arbeitsplätzen bei den Erneuerbaren achselzuckend hin.“

Der Newsletter direkt aus dem Newsroom

Die Top-Themen, die Brandenburg bewegen - und alle Infos zur Corona-Pandemie. Täglich von der Chefredaktion in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

40.000 Arbeitsplätze vernichtet

Auch mit Regeln zu Abständen zur Wohnbebauung und bürokratischen Hemmnissen hätten Union und SPD den Windkraftausbau einbrechen lassen, beklagte die Grünen-Chefin. „Allein in der Windkraft sind 40.000 Arbeitsplätze vernichtet worden - das sind mehr als doppelt so viele Menschen, wie insgesamt in der Kohle arbeiten.“ Sie wolle deshalb in der Bundesregierung den Ausbau erneuerbarer Energien konsequent vorantreiben. „Nur so schaffen wir Arbeitsplätze in der vom Strukturwandel betroffenen Lausitz.“

Von RND/dpa